Sonntag, 25. Oktober 2020

Jigsaw Man - Rezension


  

Titel:  Jigsaw Man

Autor:  Nadine Matheson 

Verlag: Lübbe

Geeignet für: Fans der Saw Filme, Thriller Leser, Popcornkino Fans

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 480

Preis:  11,00 (Taschenbuch)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Der menschliche Körper ist ein wunderbares Puzzle, einzigartig in seiner Präzision und seiner aufeinander abgestimmten Perfektion!

Der Jigsaw Man liebt Puzzles über alles. Doch ein perfektes Puzzle ist nur eines, das in seine Einzelteile zerlegt ist. Nur so kann er die wahre Schönheit erkennen - indem er jedes Teil für sich betrachtet. Hände, Füße, Beine, Arme, Köpfe. Welche Freude! Und wahre Freude muss man teilen, nicht wahr? In der ganzen Stadt ...

Wirst du sein nächstes Opfer sein?

Cover: 

Ich liebe es!
Es bringt die richtige Stimmung mit und die Marketing Aktion zum Buch war einfach der Knaller!

Meine Meinung: 

Insgesamt hat mir dieser Thriller gut gefallen, jedoch gingen meine Erwartungen in eine andere Richtung. Die Marketingsaktion war voller schwarzer Humor und einiger Lacher. Dieser Sarkasmus und die bitterböse Ironie fehlten im Skript an sich leider völlig. Oder sind vielleicht bei der Übersetzung verloren gegangen?

Die Überschneidungen zur bekannten Filmreihe sind zwar da, aber nicht im Vordergrund, was ich insgesamt gut fand. Aber auch hier fehlte mir der Funken. 

Richtig gern mochte ich die Ermittlerin und ihre Art mit Rassismus umzugehen. Es hat eine ein ganz anderes Bild vermittelt und neue Einsichten gebracht. 

Darum ist es doppelt Schade, dass Band 1 mich nicht völlig abholen konnte. Der Schreibstil war zwar spannend und die Story cool, doch es fehlte an einigen Ecken und Enden dieser Hauch. Den zweiten Band werde ich aber auf jeden Fall lesen!

Fazit: Lesenswert für alle Thriller Liebhaber und eine Empfehlung für den Stapel von Büchern zu Halloween. 



Freitag, 23. Oktober 2020

Tagebuch einer furchtbar langweiligen Ehefrau - Rezension


 Titel:  Tagebuch einer furchtbar langweiligen Ehefrau

Autor:  Marie-Renée Lavoie  

Verlag: Eichborn

Geeignet für: Alle die an mehr glauben

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 256

Preis:  18,00 (Hardcover)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Die 48-jährige Diane wird von ihrem Mann verlassen. Sie sei ihm zu langweilig geworden. Und er habe übrigens eine neue, natürlich ein paar Jahre jüngere, Freundin ...

Diane macht sich auf die Suche nach ihrem Selbstvertrauen und erlebt Zusammenbrüche in Umkleidekabinen, kleine Rachen an der Geliebten sowie der ewig vorwurfsvollen (Ex-)Schwiegermutter, Weißweinpartys am frühen Nachmittag und Zerstörungsorgien im ehemals trauten Heim.

Ein schreiend komischer und aufs Beste unterhaltender Roman.

Cover: 

Das Cover finde ich ziemlich cool. 
Das Pink schreit einen förmlich an, zum Buch zu greifen. 
Jedoch empfinde ich es zum Inhalt selbst nicht als sonderlich passen. 

Meine Meinung:

In diesem Buch begleiten wir Diane - von der schmerzvollen Erkenntnis der Trennung, über den Punkt an dem ihr bewusst wird, dass es wirklich vorbei ist, bishin zur Reaktion um sie herum. Schmerzvoll aber mit einem Funken Humor. 

Die Geschichte ist nicht neu, hat keine überraschenden Wendungen aber dafür eine gute Portion Realismus. Gerade der Blick von Diane auf sich selbst ist ein Aspekt, den ich als sehr authentisch empfunden habe. Langweilig als Stempel den Frau sich selbst gibt, weil sie das Gefühl hat, dem Mann nicht gereicht zu haben. Leider wird auf diesem jedoch nach meinem Empfinden zu sehr herum geritten. 
Ich hätte mir gewünscht das Diane als Figur und Sinnbild, einen größeren Sprung macht und sich mehr entwickelt. Das blieb jedoch völlig aus. 
Schade, aber insgesamt dennoch ein Buch, dass man bei der Thematik gut lesen kann. 

Montag, 28. September 2020

Max Brooks - Devolution

  


Titel:  Devolution

Autor:  Max Brooks  

Verlag: Goldmann

Geeignet für: Horrorfans

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 419

Preis:  10,00 (Taschenbuch)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

In der Nacht kommen sie aus den Wäldern. Sie jagen ihre Beute: dich.

In den Bergen, am Fuße eines Vulkans, liegt Greenloop, eine exklusive Gemeinschaft von Aussteigern. Ein Idyll in der Wildnis, in dem Katherine und Dan auf eine neue Heimat unter Gleichgesinnten hoffen – und auf einen Neuanfang für ihre Ehe. Doch dann bricht der Vulkan aus, und Greenloop ist von der Außenwelt abgeschnitten. Tag für Tag wird die Lage in der Siedlung angespannter – und nachts hören sie die Schreie. In den Wäldern reißen gnadenlose Jäger ihre Beute, hochentwickelte affenähnliche Kreaturen, getrieben vom Instinkt zu überleben. Und jede Nacht kommen die Schreie näher ...

Cover: 

Das Cover gibt die düstere Stimmung sehr gut wieder. 

Meine Meinung:

Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an dieses Buch, denn die Thematik ist mehr als spannend. Doch leider dauert es extrem lange, bis diese Spannung sich auch im Buch wirklich niederschlägt. Die Hintergrundinformationen wurden sehr ausführlich wieder gegeben, doch dadurch verlor die Kurve an Höhe. 
Als dann endlich die Action los ging, flaute sie recht schnell wieder ab. 
Im Mittelteil wurde viel an Potenzial verschenkt. 
Das Ende holte mich wieder ab, doch wirklich überzeugen konnte mich hier leider nichts. Der sanfte Hauch des Trash Horrors war leider wirklich nur das: Ein Hauch. 

Schade.



Montag, 21. September 2020

L.O.V.E. Band 2: A single word (Oxy & Henri)


 Titel: A single word (Oxy & Henri)

Autor: Ivy Andrews 

Verlag: Blanvelet 

Geeignet für: Romance Liebhaber, Erotik Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 512

Preis:  12,99 (Broschiert)

Bewertung: 5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann …

Cover: 

Ich liebe die Reihen Cover und ganz besonders, dass der Buchrücken aller Bände das Wort LOVE bildet. Super schön und klassisch. 

Meine Meinung: 

Wer einmal Ivy Andrews gelesen hat, kommt nicht mehr von ihr los!
Schon der erste Band der Reihe, hat mich aus den Socken gehauen. Sexy, wild und sprachlich gigantisch schafft es die Autorin auch im zweiten Band beides zu vereinen: klassische Lovestory und eine Priese Erotik. Noch dazu sind es hier die Frauen, die genau wissen was sie wollen. 
Feministische Liebesromane mit Erotik?
Zumindest teilweise: Ja!
Man spürt in jedem Satz, für welche Werte die Autorin steht. Auch wenn ihre Protagonisten mal struggeln. 

Eine absolute Empfehlung. Oxy und Henri sind ein Genuss für alle Sinne.  

Montag, 14. September 2020

Cracks Duet: Dreams of Yesterday


 


Titel:  Cracks Duet: Dreams of Yesterday

Autor: L. H. Cosway

Verlag: LYX 

Geeignet für: LYX Fans, Romance Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 288 

Preis:  12,90 (Broschiert)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Am klarsten sehe ich meine Träume, wenn ich in deine Augen blicke

Als Evelyn den geheimnisvollen Dylan kennenlernt, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Der attraktivste Junge der Schule und sie möchten nicht nur beide weg aus Dublin, sie haben auch einen gemeinsamen Traum: Eines Tages wollen sie ihr eigenes Unternehmen in New York gründen! Doch während Dylan alles dafür tut, ihren Plan in die Tat umzusetzen, fehlt Evelyn der Mut, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber als ein tragischer Unfall geschieht muss sie sich entscheiden: für ihre Familie oder ihre Zukunft mit Dylan in New York.

Cover: 

Ich liebe es. 

Meine Meinung: 

Der Anfang hat mich direkt überzeugt. Ich bin in dem Buch sehr gut reingekommen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, hat einen Hauch Poesie und bleibt dennoch leicht zu lesen. Da das Buch auch nicht sonderlich dick ist war ich innerhalb von ein paar Stunden damit durch und hatte dieses klassische Gefühl, wenn man happy ist etwas gelesen zu haben aber traurig, dass es vorbei ist.
Dennoch habe ich auch Kritikpunkte, die in meinen Augen jedoch spoilern würden. Mit einigen Nebenfiguren, wurden reichlich Klischees betrieben was ich schade fand, denn das hätte es gar nicht gebraucht. Auch einige Handlungen waren für mich einen Tick zu wenig erklärt. Aber es kommt ja noch ein zweiter Band, den ich auf jeden Fall lesen werde! Dieser hatte definitiv seine Höhen aber auch einige Schwächen - trotzdem eine Empfehlung. 

Freitag, 14. August 2020

Franka Frei - Periode ist politisch

 Titel:  Periode ist politisch

Autor: Franka Frei

Verlag: Heyne

Geeignet für: Menschen 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 448 

Preis:  18,00 (Hardcover)

Bewertung: 5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Was haben eine deutsche Hausfrau, die dänische Kronprinzessin und eine indonesische Fabrikarbeiterin gemeinsam? Sie menstruieren. Zumindest potenziell, denn sie gehören zu jenem Teil der Weltbevölkerung, der einen Zyklus hat. Die sagenumwobene Menstruation, Periode, Erdbeerwoche oder der Besuch von Tante Rosa machen weder Halt vor Herkunft noch vor Religion oder Klasse. Die Menstruation ist eine faszinierende Körperfunktion, dennoch gilt sie häufig als Tabu, was weitreichende Konsequenzen für die Umwelt, Wirtschaft und Geschlechtergleichstellung hat. Also ab in die Tonne mit dem Tabu! Franka Frei zeigt, wie das Menstruationstabu großen Schaden anrichtet, und dass es höchste Zeit ist, etwas dagegen zu tun.

Cover: 

Passt wie die Faust aufs Auge. 
Klassisch und einfach gut. 

Meine Meinung:

Ein gelungenes und wichtiges Manifest, dass in keinem Bücherregal fehlen darf!

Durch die thematische Aufteilung, kommt nichts rund um die Periode zu kurz. Der Einfluss der Politik, die Gesundheit und natürlich auch die Umwelt. Franka Frei berichtet schonungslos, witzig und vor allem ehrlich!

Dieses Buch ist kein Tabubruch, sonder ein Manifest für die freie Menstruation. 

Unsere Körper sind nicht eklig. 
Die Periode ist ein kleines Wunder. 
Und es ist okay, wenn sie uns trotzdem nervt. 

Absolute Empfehlung!

Sonntag, 9. August 2020

Wie die Ruhe vor dem Sturm - Rezension

 

Titel:  Wie die Ruhe vor dem Sturm

Autor: Brittainy C. Cherry

Verlag: LYX Verlag

Geeignet für: Cherry Fans, ruhige Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 448 

Preis:  je 12,99 Euro (broschiert)

Bewertung:  2,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Grey hatte Spuren in meinem Herzen hinterlassen. Und ich hoffe so sehr, dass ich auch welche in seinem hinterlassen habe Als ich meinen neuen Job als Nanny einer reichen Familie antrat, ahnte ich nicht, dass es Greysons Kinder waren, die ich betreuen würde. Und auch nicht, dass aus dem Junge, den ich einmal geliebt hatte, ein Mann geworden ist - ein eiskalter, einsamer, unnahbarer Mann. Greys Lachen ist verschwunden. Alles an ihm ist in Schmerz versunken. Doch ab und zu erkenne ich noch den Jungen von damals in seinen sturmgrauen Augen - und ich weiß, dass es sich um ihn zu kämpfen lohnt.

Cover:

Es ist der LYX Verlag, wir kennen das bereits. Zu meckern gibts hier eigentlich nichts. Allerdings, habe ich bei der Vorschau des Buches online gedacht, dass ganze hätte einen "Schimmer" - es ist in der Realität jedoch matt. 


Meine Meinung: 

Uff.
Ich liebe die Autorin. Sie hat mir schon so oft das Herz gebrochen, dass ich meine Erwartungen dementsprechend hoch waren. Leider, leider konnten diese jedoch nicht erfüllt werden. 
Der Schreibstil ist absolut grandios, daran gibt es in meinen Augen nichts, dass man groß kritisieren könnte. 
Auch die Emotionen zu Beginn der Geschichte konnten mich abholen. Nicht so intensiv wie ich es von der Autorin gewohnt bin, aber dennoch vorhanden. 

Im Prinzip wird das Buch in zwei Parts erzählt. 
Die Vergangenheit unseres Paares, dass Kennenlernen und die ersten zarten Gefühle. Diesen Part mochte ich sehr, konnte mitfühlen und war voll dabei. 

Doch dann kam der Bruch. 
Mir fehlte im zweiten Teil so ziemlich alles. 
Für mich ergab vieles keinen Sinn, ich hatte keine Motivation zu erfahren wie es weiter geht. Und ja, es schmerzt das zu sagen: Ich habe mich schrecklich gelangweilt. 

Trotz dieser heftigen Kritik, liebe ich die Autorin und freue mich auf das nächste Werk.

Montag, 27. Juli 2020

Der Fall Alice im Wunderland und Die Oxford-Morde

Titel: 
 Der Fall Alice im Wunderland 
Die Oxford-Morde 

Autor: Guillermo Martínez

Verlag: Eichborn Verlag

Geeignet für: Sherlock Fans, Krimi Freunde

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 320, 

Preis:  je 16,00 Euro (broschiert)

Bewertung:  4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Die ehrwürdige Oxforder Lewis-Carroll-Bruderschaft ist einer Sensation auf der Spur: Aus dem Tagebuch des weltberühmten Schöpfers von Alice im Wunderland ist eine bis dato verschollene Seite aufgetaucht, die Brisantes offenbart. Doch bevor die Bruderschaft den Fund veröffentlichen kann, geschehen mehrere Morde, die durch das literarische Universum von Lewis Carroll inspiriert zu sein scheinen. Auch in ihrem zweiten Fall müssen Logik-Professor Arthur Seldom und sein junger argentinischer Mathematik-Doktorand scharf kombinieren, um den rätselhaften Fall zu lösen.

Cover: 

Die Cover sind schlicht, aber gerade das mag ich. 
Außerdem passen sie toll zu den Geschichten.

Meine Meinung: 

Die Oxford Morde

Der Atmosphäre in dieser Geschichte ist absolut greifbar.  Die Welt der Oxford-Mathematiker ist überschaubar und wird durchaus mit einer gewissen ironischen Note beschrieben, die mich mehr als einmal zum schmunzeln gebracht hat. 
Ich hatte defintiv ein Sherlock Gefühl beim lesen und das obwohl die Polizeiarbeit doch eher am Rande stattfindet und der Fokus mehr auf den Protagonisten selbst liegt. Für mich war das jedoch gerade reizvoll.
Ein etwas  mysteriöse ältere Professor und sein noch junger Gehilfe, bilden ein zwar bekanntes aber eben immer wieder unterhaltsames Duo. 
Mathe, Morde und mysteriöse Geschehnisse. Ich habe es sehr geliebt, auch wenn ich mit dem Schreibstil erst einmal warm werden musste. Spannung gibt es auf jeden Fall, denn hier ist schließlich ein Killer unterwegs - allerdings ist es kein Thriller. Dementsprechend läuft alles etwas langsamer ab und es gibt auch am Ende keinen großen Knall. 

Der Fall Alice im Wunderland 

Der Logik-Professor Arthur Seldom und sein junger argentinischer Student ermitteln wieder. Und ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut, denn die Lewis-Carroll-Bruderschaft fiebert einer Offenbarung entgegen. 
Es geht also direkt spannend los. 
Natürlich geschieht ein Mord und so nimmt auch die zweite Geschichte aus der Feder dieses Autors seinen Lauf.  Ich fand es wahnsinnig spannend, wie viele Details aus dem Leben Carolls in die Geschichte verwoben wurden und wie sich dieses in das Gesamtbild des Falles eingefügt hat. Für mich stand dieser Teil dem ersten in nichts nach. Ich habe unser dynamisches Duo sehr ins Herz geschlossen und bin etwas traurig, die beiden so schnell nicht wieder zusehen. 




Freitag, 17. Juli 2020

Rezension - Die Leiche

Titel: 
 Die Leiche 

Autor: Stephen King

Verlag: Heyne Verlag

Geeignet für: King Fans, Gruselfreunde

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 256

Preis:  9,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung:  4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

»Liebe ist nicht, was diese Arschlöcher von Poeten einen glauben machen wollen. Die Liebe hat Zähne; sie beißen; die Wunden schließen sich nie.«

Die vier besten Freunde Gordon, Chris, Teddy und Vern aus Castle Rock hören von der Leiche eines gleichaltrigen Jungen, die in der Gegend an den Bahngleisen liegen soll. Sie wagen sich auf einer abenteuerlichen Suche tief in die Wälder Maines, wo sie bei Sonnenschein und Blitz und Donner mehr über die Liebe, den Tod und die eigene Sterblichkeit erfahren, als ihnen lieb ist.


Cover: 

Ich mag die Neuauflage des Covers total gern. Es geht in die gruselige Richtung ohne zuviel zu verraten. Große Liebe!

Meine Meinung: 

Den Erzählband »Frühling, Sommer, Herbst und Tod« habe ich vor Jahren mal gelesen, doch die Geschichte war nicht mehr präsent in meinem Kopf. Nachdem ich gerade wieder eine King-Phase habe, kam es mir also wie gerufen. 

Gerade der Schreibstil des Meisters kommt in dieser Novelle großartig zum Vorschein. In unserer fiktiven Kleinstadt Castle Rock beschließen vier Kids - ganz im Sinne von King natürlich Außenseiter -  eine 2-Tages-Wanderung in die Wälder zu unternehmen. Was sie dabei entdecken, ist viel mehr als nur eine Leiche. Wie so oft schafft King es auch hier, die Problematik des Erwachsen werdens, des Lebens und der Teeny Jahre zusammen mit einem guten Schuss Horror zu verknüpfen. Er gilt nicht umsonst als Meister, und gerade dieses Buch zeigt es nach meiner Meinung besonders gut. 

Tatsächlich ist meine einzige Kritik, dass es mir zu kurz war. Ich hätte an einigen Stellen einfach gern mehr gewusst. Auch wenn es nur eine Novelle ist und kein Roman.