Mittwoch, 18. September 2019

Kann ich den zweiten Teil bitte vergessen? H.O.M.E. - Die Mission



Titel: H.O.M.E - Die Mission

Autor: Eva Siegmund

Verlag: cbj Verlag

Geeignet für: Siegmund Fans, SiFi Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  448

Preis:  13,00 Euro (broschiert)

Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt:

Es ist so weit. Die Akademie hat Zoë und ihre Crew auf die Mission geschickt, auf die sie so lange und akribisch vorbereitet wurden. Doch die Vorzeichen könnten schlechter nicht sein: Zoë weiß inzwischen, welche finsteren Motive ihre Ausbilder antreiben und wie sehr sie getäuscht wurde. Auch das lange ersehnte Wiedersehen mit Jonah wird von der Anwesenheit seines Rivalen Kip überschattet und als die Crew am Ziel ihrer Mission ankommt, scheint ihr Scheitern vorprogrammiert.

Cover: 

Das Cover liebe ich sehr. Die Farben sind genau meins und es passt auch sehr schön zum ersten Band. 

Meine Meinung:

Tja, es bricht mir das Herz, aber ich hatte echt keinen Spaß beim lesen. Wo mich der erste Teil total begeistern konnte, hat mich dieser Band emotional hängen lassen. 
Unsere Handlung wird vom dystopischen Berlin ins Weltall verlagerte. Darauf war ich vorbereitet und wirklich auch neugierig, wie die Autorin dieses Abenteuer im All umsetzten wird. 
In der ersten Hälfte habe ich mich jedoch gefragt, ob ich das falsche Buch in der Hand habe. Irgendwie war alles anders, ohne den Thril und ohne Konflikt. Dafür wars leider, leider sehr langweilig. 
Dafür gibts dann selbstgemachtes Drama, dass für mich nicht wirklich gepasst hat. In der zweiten Hälfte gibt es einige actionreiche Überraschungen und genau diese haben auch Spaß gemacht, aber es kam einfach zu spät, zu wenig und nicht so wie ich es mir gewünscht hätte. 
Die Elite zur Rettung der Welt ist leider doch nur ein Haufen Teenys mit ganz anderen Problemen. 
Schade, aber für mich leider keine Empfehlung. So sehr ich die Autorin und die Idee auch liebe. 

Dienstag, 17. September 2019

Total verhext? - Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit


Titel: Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit

Autor:  Sarah Rees Brennan

Verlag: Heyne Verlag

Geeignet für: Chilling Adventures of Sabrina Fans

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  320

Preis:  12,00 Euro (broschiert)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt:

Nur noch einen Sommer hat Sabrina Spellman bis zu ihrem 16. Geburtstag. Dann wird alles anders werden: Sie wird in den dunklen Hexenzirkel aufgenommen werden und allen normalsterblichen Menschen entsagen müssen. Ihren Freundinnen und ihrer großen Liebe Harvey. Wird sie das schaffen? Und liebt Harvey sie überhaupt so sehr wie sie ihn? Um das herauszufinden, lässt sich Sabrina von ihrem Cousin Ambrose zu einem gefährlichen Plan überreden: Sie wendet einen Zauber bei Harvey an. Etwas, was ihre beiden Tanten, ebenfalls Hexen, Sabrina absolut verboten haben. Nicht ohne Grund, denn plötzlich ist mehr als nur ein Leben in großer Gefahr ...

Cover: 

Das Cover liebe ich total. Rot und schwarz gehen großartig zusammen, die Aufmachung erinnert an das Comic und die Stimmung der Serie wird wundervoll rüber gebracht. Große Liebe und nix zu meckern. 

Meine Meinung: 

Für Fans der Serie dürfte das Buch auf jeden Fall etwas sein. Das mag wenig überraschend wirken, mich hat es aber positiv umgehauen. Ich habe nicht erwartet das es Sarah Rees Brennan gelingt, dass die quasi eine extra Folge der Serie in meinem Kopf abläuft. Genau das, ist aber passiert.
Besonders großartig fand ich natürlich die schwarzen Seiten im Buch selbst. 
Mal eine andere Art zu lesen. 
Aber auch inhaltlich hat Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit einfach Spaß gemacht. Die Charaktere stimmen mit der Serie überein und Nebenrollen bekommen noch einmal etwas Tiefe. Ich möchte niemanden spoilern, doch das ein oder andere Bauernopfer taucht noch einmal auf und bekommt etwas mehr Raum, als es in der Serie möglich war. 
Einziger Abzugspunkt waren die teilweise häufigen Wiederholungen, die zwar nicht so sehr gestört haben, dass der Lesefluss unterbrochen wurde, allerdings dennoch auffällig waren. Insgesamt aber eine Empfehlung für die schaurig schöne Zeit des Jahres!


Montag, 16. September 2019

Leider langweilig - Elizabeth Kostova - Das dunkle Land



Titel: Das dunkle Land

Autor:  Elizabeth Kostova

Verlag:  Wunderlich Verlag

Geeignet für: Allesleser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  736

Preis:  24,00 Euro (Hardcover)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt:

Eine Reise durch Bulgariens archaische Landschaft enthüllt eine bewegende Familiengeschichte.

Das Schicksal hat Alexandra die Asche eines Toten anvertraut. Und damit die Geschichte seines Lebens.
Alexandra Boyd kommt eigentlich nach Sofia, um dort Englisch zu unterrichten. Doch dann gelangt sie durch Zufall in den Besitz eines Holzkästchens mit der Asche eines Verstorbenen. Damit beginnt eine abenteuerliche Suche nach der Familie des Toten, die Alexandra immer tiefer hineinführt in das wilde, ihr fremde Land und immer weiter hinab in dessen Geschichte. Nach und nach enthüllt sich auf den Stationen ihrer Reise das Schicksal des Verstorbenen, Stoyan Lazarov – eines begnadeten Musikers, dessen Leben von den Katastrophen des 20. Jahrhunderts und von einer großen Liebe bestimmt war.

Cover: 

Das Cover ist super schön und vermittelt auch die Stimmung des Buches in meinen Augen sehr gut. 

Meine Meinung:

Oh, liebe Elizabeth Kostova wir zwei kommen nicht zusammen. 
Ich kam mit dem Schreibstil leider so gar nicht zurecht. 
Also wirklich 0. 
Nach ein paar Seiten sind mit wortwörtlich die Augen zugefallen und ich hatte absolut keine Motivation weiter zu lesen. Leider. Denn die Grundstory an sich, wirkte eigentlich recht gut. 
Die Aufmachung des Buches ist so wunderschön und voller Liebe, doch leider fehlt mir genau das in der Geschichte. Ich hatte leider so gar keinen Bezug zu Alexandra und konnte ihren Gedanken nicht wirklich folgen. Die Reise durch Bulgarien wurde für mich zu einem Kampf mit einer Leseflaute. Ich musste das Buch immer wieder weglegen. Inzwischen hat es fast ein halbes Jahr gedauert, bis ich es "endlich" durch hatte. Schade, aber für mich leider gar nichts. 

Montag, 9. September 2019

Leider nichts für mich - Das Dach der Welt


Titel: Das Dach der Welt

Autor:  Mira Manger

Verlag: Piper Verlag

Geeignet für: Bergsteiger, Romance Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  292

Preis:  15,99 Euro (Softcover)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt:

»Hier oben war ich Zuhause, sicher vor den Härten des Lebens, fernab aller Probleme, die sich auf Meeresspiegelhöhe an mir festbissen. Hier oben konnten sie nicht mithalten.«

Alicia Fischer und Robin Voss sind bekannte Gesichter der deutschen Bergsteigerszene. In der schillernden Social-Media Welt gelten sie als das perfekte Traumpaar, doch hinter den Kulissen gehen sie schon lange getrennte Wege – Grund dafür ist Robins Alkoholproblem und die öffentliche Zurschaustellung ihrer Liebe. Für die gesponserte Expedition zum Mount Everest, die sich keiner von beiden entgehen lassen will, müssen sich Alicia und Robin wohl oder übel wieder zusammenraufen. Auf dem Dach der Welt wird den jungen Bergsteigern schließlich klar, dass sie noch immer etwas füreinander empfinden. 

Cover: 

Ich mag die Farben des Covers sehr. 
Der Rest ist sicherlich streitbar, aber ingesamt ist es passend zum Inhalt.

Meine Meinung:

Negative Rezensionen sind kein Angriff auf die Persönlichkeit des Autors. 


Damit es nicht wieder heißt, ich wäre respektlos und würde hetzen, folgt nun eine für mich sehr neutrale und beschreibende Rezension.



Die Grundidee ist großartig und die Autorin kann schreiben, soviel vor ab.


Die Figuren: 


Robin ist eigentlich ziemlich niedlich und durch seine Alkoholvergangenheit wirkt sein Charakter auch gleich viel intensiver, leider macht seine Figur eine Entwicklung durch, die für mich nicht nachvollziehbar war. Es gibt den "vorher" Robin. Depressiv, suizidal und alkoholkrank. Und es gibt den "nachher" Robin. Clean und noch immer völlig verliebt in Alicia. 


Alicia.

Ich hatte keine Verbindung zu ihr.
Was vielleicht daran liegt, dass sie sich nicht von ihrer beste Seite zeigt. Das beginnt schon in der ersten Szene und zieht sich durch das gesamte Buch. Immer dann wenn es Robin schlecht geht, zum Beispiel nach einem Suizidversuch. Alicias Reaktion ist vorsichtig ausgedrückt unglücklich. Sie sieht sich permanent als Opfer und drückt sich in jedem möglichen Moment wieder in diese Rolle. Eine extrem toxische Beziehung, die eben nicht nur durch den Alkohol und Drogenmissbrauch gekennzeichnet ist.
Bei meiner Arbeit im sozialen Bereich habe ich solche Dinge leider schon oft gesehen. Die Wechselwirkung zwischen Suchtkranken und nahe stehenden Personen, die diese Tatsache zu einem Problem, machen das sie selbst in die Opferrolle drängt. Für beide Seiten alles andere als schön und nur durch eine Therapie können beide da wieder raus kommen. Ob das aber zu einem Lovestory Happy End führen kann ...


Alle anderen Figuren zwar vorhanden, jedoch recht blass. Was okay ist, wenn es man bedenkt, dass es um die Liebe der beiden Protagonisten geht. 


Die Landschaft:


Alles rund um das Thema Berge ist übrigens super und mit viel Liebe umgesetzt. Darum konnte ich dem Buch für den Schreibstil und das Potenzial der Autorin zumindest ein paar Punkte geben. Und ich würde auch wieder etwas von ihr lesen. Immerhin ist das hier ein Debüt.


Die Rückblicke:


Gerade die Rückblicke in die Vergangenheit des Paares werden ständig eingeworfen und obwohl sie super emotional sein sollten, wirken sie eher eingestreut. Es gibt keine Einführung in die Rückblicke, nur ein Datum damit man sich ca. vorstellen kann wann es passiert ist. Das hilft jedoch nach der Frage des Warums weniger weiter. 

Dazu kommt, dass wir zu meist die schlechte Momente mit dem Paar teilen und erst weit hinten im Buch auch schöne Seiten beleuchten. Zu diesem Zeitpunkt war es zumindest bei mir jedoch schon zu spät und ich konnte mich nicht mehr hineindenken. Es fehlte mir einfach dieses Gefühl der großen Liebe, die auch diese Hindernisse mit Empathie und konstruktiven Verhalten überwindet. 

Das Ende: 


Zum Ende ergab sich für mich ein Kritikpunkt der auch schon größen wie Brittany C. Cherry und Bianca Iosovoni Punkte gekostet hat. 

Liebe heilt alles. 
Obwohl im gesamten Skript genau dieses Thema sehr schön umschifft wurde und ich die Hoffnung hatte, dass hier aufgezeigt wird, dass Liebe nicht alles ist und manche Beziehungen leider nicht funktionieren können, wurde es am Ende genau das. 
Alicia möchte nicht das Robin alleine auf den nächsten Berg steigt. Sie hat für sich selbst entschieden, dass es zu gefährlich ist und sie deswegen nicht dieses Risiko eingehen will. Dies überträgt sie auf Robin und stellt ihn vor die Wahl - und der verliebte Robin entscheidet sich für sie. Happy End. Drogen und Alkoholsucht sind plötzlich kein Thema mehr und kein Hindernis für die Beziehung.

Zusammengefasst: 


Einen Stern muss ich für das, sorry, aber grottige Lektorat und Korrektorat abziehen. Ich bin einiges gewöhnt, aber hier hatte die Autorin leider extrem Pech. Rechtschreib, Komma, Gramatik Fehler - und wenn mir die auffallen ist da was faul. Dazu ständige Wiederholungen von Wörtern und der Satzstruktur. Lektor wo bitte warst du?
Der zweite Stern geht für die unsympathische Alicia und die toxische Beziehung abhanden. 
Und der dritte für die Entwicklung der Geschichte die ich für mich nicht nachvollziehbar und mit den Erfahrungen in der Realität nicht vereinbar ist. 

Damit bleiben zwei Sterne übrig, für das eindeutige Talent der Autorin und die Grundidee der Geschichte. 


Für mich leider kein Buch das ich empfehlen kann, aber eine Autorin die sicherlich ihren Weg gehen wird.


Sonntag, 1. September 2019

Die Königin der sexy Tränen ist zurück - Tears of Tess - Band 4

Titel: Tears of Tess - Band 4

Autor:  Pepper Winters

Verlag: Festa Verlag

Geeignet für: DarkRomance Liebhaber, Q Lover

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  480

Preis:  14,99 Euro (Softcover)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Achtung! Es handelt sich um Band 4 der Reihe, daher kann es zu Spoilern kommen!

Freitag, 30. August 2019

So heiß waren Rosen noch nie - Blood and Roses - Teil 3


Titel: Blood and Roses - Teil 3

Autor:  Callie Hart

Verlag:  Festa Verlag

Geeignet für: Dark Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  176

Preis:  13,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt: 

Seit zwei Jahren suche ich meine Schwester. Sie ist in der Gewalt von Menschenhändlern.
Ich habe Zeth um Hilfe gebeten. Doch damit habe ich ihn selbst in Lebensgefahr gebracht, denn seinem psychotischen Auftraggeber kann man nichts vormachen. Zeth steht jetzt auf der Abschussliste. 
Wir sollten so schnell und weit davonlaufen, wie wir nur können … Doch ich kann nicht mehr zurück

Cover:

Wir reden hier vom Festa Verlag. 
Man kann sagen was man will, die Cover des Dark Romance Bereiches sind der Hammer. 
In dieser Reihe ganz besonders. 

Meine Meinung: 

OMG. 
Ich dachte gemeiner kann es nach dem letzten Teil nicht werden, doch ich habe mich getäuscht. 
Zeth ist noch immer ein ganzer Badboy, bekommt aber langsam etwas mehr Hintergrund und Farbe in seinem ewigen Schwarz. Ich bin dezent verknallt, denn mit den plüschigen Hollywood Bad Boys hat dieser Typ nichts zu tun. Genauso mag ich das!
Die erotischen Szenen sind wie immer ausladend, prickelnd und hart. 
Allerdings muss ich einen Punkt Abzug geben, da die Story langsam etwas mehr ins Rollen kommen dürfte. Das Ende jedoch hat mich gleich wieder umgehauen und ich will, nein ich brauche, den nächsten Teil sofort!
Viel mehr kann ich Euch nicht verraten ohne zu spoilern, aber wenn ihr die Reihe noch nicht kennt schaut gern bei der Rezi zum ersten Band vorbei!

Donnerstag, 29. August 2019

#DearEvanHansenBuchtour - Familie und das kochende Blut


Im Rahmen dieser Blogtour möchte ich mit Euch über ein Thema reden, zu dem ich schon sehr lange nichts mehr gesagt habe: Familie. 

(Bitte fügt hier nun Oldschool Musik aus Horrorfilmen der 60er Jahre ein)

Zu gewinnen gibt es auch noch etwas, doch dafür müsst ihr dran bleiben.



Was bisher geschah ...

Meine Familie ist vorsichtig ausgedrückt etwas anders struckturiert als andere. Der Mann der seine Gene in meine Mutter gepumpt hat ist mir unbekannt. Viele fragen an dieser Stelle immer, ob ich ihn nicht einmal suchen will. Wenn ich ehrlich bin, denke ich da öfter drüber nach. Allerdings hat dieser Mann fast 30 Jahre nichts unternommen um seine Tochter zu finden. Einmal Google benutzen hätte gereicht um zumindest meine E-Mail Adresse vor sich zu haben. 
Also nein, mein Erzeuger muss nicht in meinem Leben sein damit ich mich vollständig fühle. 
Dann bleibt da noch die andere Hälfte, meine Mutter. 
Unser Verhältnis ist kompliziert.
Nein, nicht wie ein FB Beziehungsstatus sondern wirklich kompliziert. Darauf einzugehen würde nun wahrscheinlich Stunden kosten, daher reiße ich es nur an. Nach dem ich das Sorgerecht für eine meiner zwei (großartigen) Schwestern übernommen habe, hatten wir 3 Jahre gar keinen Kontakt. Inzwischen geht es wieder, doch eine fröhliche Familie wie man sie aus dem Bilderbuch oder der Waschmittelwerbung kennt habe ich nicht in meinem Leben. 

Doch wisst ihr was? Ich brauche sie auch nicht. 

Ist Blut wirklich dicker als Wasser?

Ein für mich völlig absurdes Phänomän ist die Tatsache das Blutsverwandschaft offenbar sämtliche Charakterschwächen ausgelichen soll. Spoiler: Tut sie nicht. 
Mit einem Arschloch will ich keinen Kontakt haben. Ob ich nun die Frucht seiner Lenden, die Cousine 3. Grades oder die Schwester bin. Natürlich ist es immer schwer sich aus toxischen Beziehungen zu lösen, denn man fühlt sich oftmals für Dinge verantwortlich für die man nichts kann. Verpflichtungen gibt es zu jeder Familie gratis dazu. 
Und wahrschienlich ist das einer der Gründe, warum Familienzeit für jemanden wie mich so wahnsinnig anstrengend ist. Ich bin sozialer Sellerie, am liebsten für mich allein und bewege mich nur für meinen Hund und tatsächlich spannende Menschen vor die Tür.
Das habe ich mir so ausgesucht und teilweise liebe ich mein Leben genau aus diesem Grund so sehr: 

Ich habe immer die Wahl. 
Ich kann immer Nein sagen. 
Auch zu meiner Familie.

Also nein, diesen ganzen "Blut ist dicker als Wasser" Quatsch glaube ich nicht eine Sekunde lang. Da denke ich doch eher, dass Freundschaften härter als Stahl sind. 
Ich suche mir die Menschen aus, die in mein Leben dürfen. Auch aus meiner Familie. 
Manchmal schwanke ich noch, lass mich von der Gesellschaft zu etwas verführen, dass mir mehr schadet als mir hilft. Aber im großen und ganzen kann ich sehr gut mit mir und den Verhältnissen die ich mitgeschaffen habe leben. 
Und wenn nicht, kann ich jederzeit gehen.

Was hat das jetzt mit der Blogtour zu tun?

Familien prägen uns. 
Diese Tatsache können wir weder leugnen, noch sie ignorieren. 
In "Dear Evan Hansen" wird sehr deutlich gezeigt, dass hinter der nettesten Fassade einer glücklichen Familie auch tiefe Abgründe schlummern. Familie wird oftmals von den Medien und der Gesellschaft zu einem Idealbild gemacht, dass nicht einmal einen Tag lang der Realität stand halten kann. 
Nicht jede Familie kann glücklich sein. 
Nicht alle Eltern schaffen es ihre Kinder bedingungslos zu lieben. 
Nicht alle Kinder sind gleich. 
Nicht immer ist die Familie an den inneren Dämonen schuld, aber oft werden sie gerade dort übersehen.

Wir suchen uns die Familie nicht aus, aber wir können entscheiden was für eine Bedeutung sie in unserem Leben hat.

Gewinnspiel

Während der Blogtur verlosen wir 3 Printexemplare! Was ihr dafür tun müsst? Beantwortet bei mir einfach folgende Frage: Bist du ein Familienmensch?
JEDER BEITRAG ENTHÄLT EINE INDIVIDUELLE FRAGE ZUM BEITRAG, DIE IN DEN KOMMENTAREN DES BEITRAGES BEANTWORTET WERDEN MUSS.
PRO SINNVOLL BEANTWORTETER FRAGE KOMMT FÜR DEN TEILNEHMER EIN LOS IN DEN LOSTOPF.
TEILNAHME AB 18 JAHREN ODER MIT EINWILLIGUNG DES /DER ERZIEHUNGSBERECHTIGTEN.
ES ZÄHLEN NUR DIE ANTWORTEN, DIE ALS KOMMENTAR UNTER DEN JEWEILIGEN BLOGBEITRÄGEN BIS ZUM SAMSTAG, 07.09.2019, 20:00 UHR ABGEGEBEN WERDEN. AUSGELOST WIRD AM SONNTAG, DEN 08.09.2019.
EINE BARAUSZAHLUNG UND DER RECHTSWEG SIND AUSGESCHLOSSEN.
DIE TEILNAHME IST GLEICHZEITIG DAS EINVERSTÄNDNIS, DASS DER NAME IM GEWINNFALL ÖFFENTLICH GENANNT WIRD UND DIE ADRESSE ZUM ZWECKE DES GEWINNVERSANDS AN DEN CBJ-VERLAG ÜBERMITTELT WERDEN DARF. DIE ADRESSE WIRD NUR ZU GEWINNSPIELZWECKEN GESPEICHERT UND NACH VERSAND DER GEWINNE GELÖSCHT.
DER VERSAND DER GEWINNE ERFOLGT INNERHALB DER EU UND IN DIE SCHWEIZ.
FÜR DEN VERLUST AUF DEM VERSANDWEG WIRD KEINE HAFTUNG ÜBERNOMMEN.
MEHRFACHBEWERBUNGEN DURCH VERSCHIEDENE VORNAMEN, NACHNAMEN, EMAILADRESSEN ODER EINEM PSEUDONYM SIND UNZULÄSSIG UND WERDEN BEI DER AUSLOSUNG AUSGESCHLOSSEN.
Hier findet ihr die weiteren Daten unserer Blogtour. Es lohnt sich bei jedem vorbeizuschauen!
Hier findet Ihr die anderen Teilnehmer:

Mittwoch, 28. August 2019

Der heißeste Horrorautor - Geopfert



Titel: Geopfert

Autor:  Wrath James White

Verlag: Festa Verlag

Geeignet für: Horrorfans, Gruselliebhaber, Splatter Zuschauer

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  288

Preis:  14,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 4 von 5 Punkten


*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Detective John Malloy hasst seltsame und schwierige Fälle. Als in Green Valley ein Mann von seinem eigenen Hund und der Hälfte der Haustiere aus der Nachbarschaft bei lebendigem Leib gefressen wird, weiß Malloy, dies ist solch ein Fall … 
Am nächsten Tag wird ein Lehrer von seinen Schülern zu Tode geprügelt, während ihn tausende Bienen angreifen. Kurz darauf zerfetzt eine Horde aus Ratten, Hunden, Katzen und wütenden Kindern einen Footballspieler zu einem Brei aus Blut und Knochen. Und überall in der Stadt werden kleine Mädchen vermisst. 
Irgendwie hängt alles zusammen und es liegt an Malloy, die Verbindung herauszufinden.

Erbarmungslos und sadistisch. Und zwischen all der Brutalität platziert Wrath James White sogar etwas Philosophie und Gesellschaftskritik.

Cover: 

Leider muss ich gestehen, dass mir das Cover nicht sonderlich gut gefällt. Zwar passt es bis zu einem gewissen Punkt ganz gut in die Geschichte, doch ich hätte mir eher etwas gewünscht, dass die PoC Charaktere hervorhebt. 

Meine Meinung: 

Wrath James White ist nicht nur einer der heißesten Autoren den die Literaturwelt in meinen Augen zu bieten hat, er schreibt auch wie ein König seines Genres. Schon im ersten Kapitel hatte ich Gänsehaut und konnte das Buch unmöglich wieder aus der Hand legen. 
Es ist düster, brutal, verstörend. 
Und unfassbar gut. 
Als einer der wenigen Horror Autoren schafft es Wrath James White auch ohne dauerhafte Vergewaltigungsszenen und Gemetzel eine unheimliche, beklemmende und beängstigende Atmosphäre zu schaffen. Malloy ist als Charakter an sich nicht unbedingt neu, führt uns als Leser aber gut durch die Geschichte und deckt auf was wir eigentlich nicht sehen wollen: Das Grauen. 
Die Moral von "Geopfert" is wohl, dass alles seinen Preis hat und wir mit Mächten wie diesen nicht darüber diskutieren sollten. 
Insgesamt also eine absolute Empfehlung für alle Kinder der Finsternis, die mal wieder ängstlich bei Kerzenschein lesen möchten. 
Einen Punkt Abzug gibt es für den zwar geringen (im Vergleich zu anderen Büchern) aber dennoch vorhandenen Sexismus und die Tatsache, dass Hunde nicht gerade gut wegkommen. Warum nur Wrath James White? Ich hab fast geweint, doch dann hatte ich zu große Angst ...


Dienstag, 27. August 2019

#DearEvanHansenBlogtour - Rezension


Titel: Dear Evan Hansen 

Autor:  Val Emmich

Verlag: cbj Verlag

Geeignet für: Alle Menschen mit Herz

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  416

Preis:  18,00 Euro (Hardcover)

Bewertung: 5 von 5 Punkten
Aktuelles Jahreshighlight

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!



Inhalt: 

Nobody Deserves to be Forgotten


Ein nie für die Augen anderer bestimmter Brief lässt Evan Hansen als engsten Freund eines toten Mitschülers erscheinen. Dem einsamen Evan eröffnet sich durch dieses Missverständnis die Chance seines Lebens: endlich dazuzugehören. Evan weiß natürlich, dass er falsch handelt, doch nun hat er plötzlich eine Aufgabe: Connors Andenken zu wahren und den Hintergründen seines Todes nachzuspüren. Alles, was er tun muss, ist weiter vorzugeben, Connor Murphy habe sich vor seinem Selbstmord allein ihm anvertraut. Plötzlich findet sich der unsicht- und unscheinbare Evan im Zentrum der Aufmerksamkeit. Sogar der des Mädchens seiner Träume – Connors Schwester.

Cover: 

Tja, dieses Cover wurde ziemlich eindeutig für mich gemacht.
Meine Farben, mein Art von schlichter Schönheit und das Buch sieht auch ganz nett aus. Nein, Spaß bei Seite. Ich liebe das Cover und es passt schön zur Geschichte ohne das es zu überladen wirkt. Vielleicht lege ich mir sogar noch eine Hardcover Version zu.

Meine Meinung: 

Wisst ihr, als ich von dieser Blogtour gehört habe war ich sofort dabei. Doch dass mich das Buch dann so umhauen würde hätte ich ehrlich nicht gedacht. Von der ersten Seite an war ich ein Fan von Evan mit all seinen Eigenheiten und dem emotionalen Knacks den erlitten hat. Wahrscheinlich konnte ich mich so gut in ihn hineinversetzten, weil meine Familiengeschichte auch nicht gerade rosig ist. Doch dazu erfahrt ihr mehr in meinem Tourbeitrag. #schleichwerbung
Das Buch ist emotional, witzig, echt und trifft genau dort wo es wehtut: Ins Herz. 
Der Schreibstil ist eher schlicht, findet aber in den richtigen Moment genau die Worte die sich besonders tief in die Seele graben.
Connors Tod und die gesamte Lawine die dahinter steht sind so viel dichter an der Realität, als viele es glauben mögen. Es gibt Geschichten die können kein richtiges Happy End haben - und das Leben gehört oftmals dazu. 
Ich bin voll auf begeistert von den Buch und es darf sich in meine Jahreshighlights einreihen. 
Eine absolute Empfehlung für alle, die echte Geschichten und reale Protagonisten lieben.