Samstag, 3. November 2012

Paranormal Activity 4



Das Kino war nicht so voll, wie ich es erwartet hätte aber wer erwartete nach dem 3. Teil auch, dass  dieser Film wirklich gut werden könnte. Nun ist es so, dass ich kein Filmkritiker bin. Wäre auch zu schön, so sein Geld zu verdienen.

Ich weiß nicht ob Leute, die diese Film-Reihe „ganz okay“ fanden, hier wirklich glücklich werden, aber Fans sollten voll auf ihre Kosten kommen.

Auch der 4.Teil gibt mehr Rätsel auf, als das er sie löst.

Die Story ist und darf nicht vollkommen ausgereift sein, denn sonst wirkt es zu sehr wie ein Film und nicht wie das Gefilmte von scheinbar zufälligen Menschen. Der Gruselfaktor wird nicht nur durch 2 unheimliche Kinder großgehalten, sondern auch durch eine Katze und einen Kronleuchter. Wer wissen will was ich meine, sollte den Film sehen, denn ich will niemandem etwas vorwegnehmen.

Aber so viel verrate ich:

Ich saß, wie in bisher jedem Teil, panisch in meinem Sitz und konnte nicht wegsehen. Sicher ist es wie in allen Filmen, die gleiche Kameraeinstellung auf die man minutenlang starrt und sich erschrecken muss, wenn dann wirklich etwas passiert. Aber genau das macht es eben aus.

Das Kino war jedenfalls trotz weniger Besucher erfüllt von panischem Gekreische, meins eingeschlossen (mein Freund hat immer noch blaue Flecken) und nach dem abrupten Ende herrschte betretenes Schweigen, bevor die laute Diskussion begann.

„Wo ist der kleine Junge hin?“
„Ist sie jetzt tot?!“
„Waren das Hexen?“
„Scheiß auf Hunter, wo ist der andere Bengel!?“

Ich könnte noch ewig weiter machen, aber ich bleibe dabei…

Seht ihn euch an, wenn ihr bei dem Gedanken an die letzten Filme eine Gänsehaut bekommt!

Wenn ihr den Film gesehen habt, dann sagt mir wie schlimm die Nacht für euch war! Denn meine war viel zu lang und mein armer Freund musste 5 Mal unters Bett und in den Schrank schauen, bevor ich endlich Ruhe gab…

Zum Glück haben wir weder einen Keller, noch einen Dachboden…

J.W.Gacy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen