Dienstag, 30. Oktober 2012

Mobbing im Internet



Ich hatte mal wieder eine schlaflose Nacht und habe mich vom Fernseher berieseln lassen. Dort lief CSI oder Navy CIS oder sowas, ich weiß es nicht mehr genau, aber es ging um einen Mordfall, bei dem ein Mädchen durch Cyber-Mobbing in den Selbstmord getrieben wurde.

In der letzten Zeit werde ich immer wieder mit diesem Thema in Berührung gebracht.



Das Schicksal dieses Mädchens hat ohne Zweifel viele von uns berührt, aber warum können uns nur noch Dinge berühren, die bereits verloren sind?

Was treibt die Menschen an, jemanden so sehr verletzen zu wollen?

Ich verstehe das Mobbing im Netz, welche bessere Möglichkeit gibt es, um sich selbst stark zu fühlen? Im Internet sind alle anonym, naja zumindest ist es schwerer mit dem Finger auf sie zu zeigen, sie fühlen sich sicherer. Tatsächlich kannte ich auch mal Jemanden, der dieses Problem hatte. Jemand, den er nicht kannte, noch nie in seinem Leben gesehen hatte, postete plötzlich üble Dinge über ihn. Seine Handynummer wurde veröffentlicht, in einem BDSM-Chat. Allerdings reagierte er anders als ein 14 Jahre altes Mädchen.

Facebook-Profil wurde gelöscht und die Handynummer geändert. Bei ihm hat es geklappt.

Bei Millionen anderen nicht.

Aber wie soll man auch etwas eindämmen, das derartig schnell geht? Ist erst einmal etwas hochgeladen, ist es für immer zu finden.

Natürlich wird auf diversen Seiten Hilfe angeboten, aber kann man dort überhaupt noch helfen?




Fakt ist, der angerichtete Schaden ist nur in den seltensten Fällen wieder gutzumachen und in den letzten Wochen wurde uns mal wieder eindrucksvoll vor Augen geführt, wie wenig Moral in den meisten Menschen steckt.

Ich für meinen Teil kann nur hoffen, dass ein altbewährter Spruch recht behält…

Alles was du tust, fällt auf dich zurück…

J.W.Gacy