Sonntag, 24. Februar 2013

Visionär, Missions-Orientiert, Hedonistisch, Macht/ Kontrolle

Heute soll es um die Motivation des Killers gehen, was treibt ihn an, wie denkt er, warum tut er das? Natürlich kann man darauf keine absolute oder für jedermann gültige Antwort geben, aber zumindest einen Ansatz, um in einen solchen Mörder hineinzuschauen und seine Motivation nachzuvollziehen.

Die unter Serienkillern am meisten verbreiteten Motive können in folgende 4 Kategorien eingeteilt werden:

Visionär
Missions-Orientiert
Hedonistisch
Macht/ Kontrolle


Der Visionäre Serienkiller



Dieser Typus hat psychotische Brüche mit der Realität, hat Visionen, sieht Dinge, glaubt nicht selten sogar, dass er jemand anderes ist, halt also schizophrene Verhaltensweisen.

Unter dem Visionären Serienkiller gibt es zwei Haupttypen, den von Gott instruierten (God mandated) und den Dämonen-Seher (demon mandated).

So glaubte zum Beispiel Herbert Mullen, dass die Amerikanischen Soldaten, die ihr Leben im Vietnam Krieg liessen, ein Opfer waren, für Mutter Natur, die, würde sie keine weiteren menschlichen Opfer bekommen, Kalifornien via Erdbeben im Meer versinken lassen würde. Desweiteren war er der festen Überzeugung, dass sein Vater ihm per Telepathie die Aufgabe gab, für weitere Opfer zu sorgen, um eben oben genannte Katastrophe zu verhindern.

David Berkowitz - Son of Sam - ist ein Beispiel eines Dämonen-Sehers, er behauptete, dass der Nachbarskind zu ihm sprach und ihn zum Töten instruierte.


Missions-Orientierte Serienkiller

Dieser Typus von Serienkiller hat, wie der Name schon vermuten lässt, eine höhere Mission, für die es nun mal unabdingbar ist, zu töten, meist die Welt "besser" machen, die Gesellschaft purifizieren, durch die Ausrottung von "schlechten" Dingen oder eben Leuten, wie Prostituierte, Leute anderer Ethischer Herkunft, Homosexuelle etc.


Hedonistischer Serienkiller Hier unterscheidet man 3 Hauptmotive:

Lust
Thrill
Comfort

Lust - Sex ist das Hauptmotiv bei Lustkillern, sei das Opfer nun bereits tot oder nicht, und auch Phantasie spielt eine grosse Rolle dabei.
Der Lustkiller wird durch die Schmerzen und die Angst des Opfers erregt, je Größer Angst und Schmerz, desto befriedigender die Tat für den Killer.

Der Lustkiller wählt in der Regel eine Waffe oder Folterinstrument, das sehr nahen Körperkontakt mit dem Opfer voraussetzt, zum Beispiel Messer, Skalpelle oder gar bei blossen Hände.
Je länger der Täter praktiziert, desto schwerer wird es für ihn, Erregung und Befriedigung zu erlangen, die Taten müssen gesteigert werden, werden also brutaler und perverser, ausserdem nehmen die Zeitabstände zwischen den Taten ab.

Jeffrey Dahmer zum Beispiel war auf der Suche nach dem perfekten Fantasiepartner und Liebhaber - schön, unterwürfig und unsterblich. Je Größer dieses Verlangen nach diesem perfekten Liebhaber wurde, desto extremer wurden seine Experimente mit Drogen, Sex und Folter. Das Verlangen nach immer stärkerer Stimulation zeigte sich unter anderem darin, dass er seine Opfer zerlegte und Teile wie Kopf und Genitalien als Trophäen behielt und Teile der Opfer ass, um sie für immer als Teil von sich selbst in sich zu tragen.


Thrill - Der Thrill Killer tötet um des Tötens Willen, er hat Spass an Schmerz und Angst seines Opfers, er hat Spass am Töten. Dieser Killer sucht den Adrenalinstoss, der beim Jagen und Töten induziert wird. Der Thrillkiller, liebt es zu töten, in der Regel geht es wirklich um das Töten an sich, es gibt keinen sexuellen Aspekt bei der Tat.

In der Regel sind die Opfer unbekannte Zufallsopfer ohne Verbindung zum Täter oder untereinander. Der Thrillkiller kann sich in der Regel lange zusammenreissen und lange ohne einen Mord sein Leben normal weiterleben, ausserdem verbessert er seine Mordmetode im Laufe der Zeit kontinuierlich, nicht selten ist es das Bestreben eines Thrillkillers, das perfekte Verbrechen zu begehen und sie denken, sie können nicht gefasst werden.

Robert Hansen zum Beispiel brachte seine Opfer in ein abgelegenes Gebiet, liess sie dort frei, um sie jagen und töten zu können.

In einem seiner Briefe an die Zeitung schrieb der Zodiac Killer, dass ihm das Töten eine wunderbare Spannung bereitet, dass es einfach ein tolles Gefühl ist, besser noch, als mit einer Frau im Bett zu sein.

Coral Watts wurde von einem überlebenden Opfer als aufgeregt und erfreut und voller freudiger Erwartung beschrieben, in Erwartung, dass er wieder töten konnte, klatschte er aufgeregt in die Hände und freute sich, wie ein kleines Kind.


Comfort - Der Comfort Killer tötet, weil es ihm Annehmlichkeit bereitet, weil er sich bereichern kann, durch den Mord.
Ein Grossteil der Comfort Killer sind Frauen, die berühmt berüchtigte Schwarze Witwe wäre ein Beispiel für einen Comfort Killer.
Oft hat der Comfort Killer noch ein weiteres Motiv gepaart mit seinem Wunsch nach Bereicherung.





Ich hoffe, die Serienkiller Reihe hat euch gefallen, falls ihr mehr lesen wollt, lasst es mich wissen!

Kommentare:

  1. Lust auf folgen gegen folgen? Kannst ja beginnen, folge dir dann auch zurück.
    http://mainpartinyourlife.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe dich für den Best Blog Award nominiert!:)♥
    http://die-verrueckte-buecherwelt.blogspot.de/2013/02/best-blog-award.html

    xoxo
    Chrissie

    AntwortenLöschen