Freitag, 10. Mai 2013

Rezension: Tamaro - Ein Pferdemädchen

Beschreibung:

Ein Junge verliebt sich in ein Pferdemädchen.

Diese Geschichte ist einfach nur eine kleine Liebeserklärung an das Leben und die Liebe.

Sie erzählt aus der Sicht eines zaghaft Verliebten seine unerfahrene und unbeholfene Annäherung an das von ihm so sehr und immer mehr geliebte Wesen, bis er schließlich zu sich selbst und seinen Gefühlen gefunden hat.

Doch wie endet diese Geschichte?
Wird er sie bekommen?
Und was ist mit ihr? Geht sie auf ihn ein?


Hier geht´s zum Buch 

Wie meine Leser wissen, bin ich EIGENTLICH nicht der Typ, für sanfte Romanzen.
Doch, als ich die ersten Seiten las, steckte ich mittendrin. Ich erinnerte mich daran, wie ich mich fühlte, als ich zum allerersten Mal verliebt war. Der Zauber der einen umgibt, die Dinge die plötzlich so unendlich wichtig erscheinen ...
All das trifft in diesem Büchlein perfekt zu.
Es ist mit seinen 68 Seiten, eher ein Heftchen, doch eines das sich lohnt!
Für jedes Alter ein genuss, egal ob die erste Liebe bereits verblasst ist oder gerade erst erblüht ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen