Donnerstag, 22. August 2013

Rauchen in der Schwangerschaft

Ich bin selbst Raucher und habe einige Zeit meines Lebens in er Gynäkologischen Praxis gearbeitet, doch warum werdende Mütter sich selbst und dem Ungeborenen das antun, konnte ich bisher nicht verstehen. Sicherlich ist es nicht einfach mit dem Rauchen aufzuhören und auch die vermeintlich sichere Verhütung kann mal versagen, doch ich selbst denke in diesem Punkt ziemlich einfach : Wer es nicht schafft, das Rauchen aufzugeben, schafft es vielleicht auch nicht ein gutes Elternteil abzugeben. Der wichtigste Punkt - für mich - an guten Eltern ist die Hingabe. Für ein Kind muss man einiges aufgeben, warum also nicht auch das Rauchen?


Sogar das Rauchen vor der Schwangerschaft kann die Empfängnis erschweren und das Kind schädigen, warum also nicht gleich aufhören, wenn man sich in den Kopf gesetzt hat ein Baby zu bekommen?

Die Probleme hängen vor allem mit der schlechteren Durchblutung der Plazenta und der dadurch verursachten, mangelnden Nährstoffversorgung des Embryos zusammen. Aber auch die Giftwirkung der Inhaltstoffe der Zigarette kann sich schädigend auf das Kind auswirken. Sicherlich gibt es Fälle in denen das Kind problemlos auf die Welt kommt und sich ganz ohne Folgeschäden entwickelt. Doch stellt sich mir auch hier wieder dir Frage: Muss ich mein Kind wirklich dieser Gefahr aussetzten, wenn ich es mir wünsche?

Die Liste der Gefahren ist lang:
  • Fehlgeburt
  • Frühgeburt
  • Todgeburt
  • geringes Geburtsgewicht
  • Plötzlicher Kindstod
  • Hyperaktivität
  • Lernprobleme
  • Verzögerte geistige Entwicklung
  • Asthma
  • Allergien
  • Diabetes
  • Übergewicht
  • Erhöhtes Leukämierisiko
Nikotin ist nicht gerade der beste Stoff, mit dem man seinen Körper, während einer Schwangerschaft vollpumpen sollte. Er regt die Wehentätigkeit an, so dass es vermehrt zu Frühgeburten kommt. Die Kinder kommen zu früh auf die Welt, was zum Tod führen kann oder auch zu lebenslangen Behinderungen. Auch hier sagte ich gerne wieder: Kann, muss natürlich nicht. Dennoch sollte einem das Leben des Kindes genug wert sein, um die Zigarette einfach auszulassen. 
Die Stimmen die nun schreien: ABER man soll als stark Raucher doch gar nicht sofort aufhören, dann leidet das Kind doch unter dem Entzug!
Nun ja meine Lieben, wie wäre es einfach vorher aufzuhören?
"Aber es war ja nicht geplant ..."
Ich kann diese Diskussion inzwischen schon mitspielen ... Gerade gestern traf ich eine alte Schulfreundin, 2 Jahre jünger als ich, mit Zigarette und Baby auf dem Arm ... Dazu kann ich wirklich nichts mehr sagen ...

Was sagt Ihr zu diesem umstrittenen Thema?


Kommentare:

  1. Moment, ich muss erst noch eine rauchen! ....
    Nein, im Ernst, ich verstehe das auch nicht. Wenn das Kind doch das Wichtigste im Leben ist, dann kann diese blöde Kippe nicht wichtiger sein. Heute frage ich mich, wie ich selbst mir das jahrzehntelang antun konnte, diesen stinkenden Dreck zu konsumieren. Ekelhaft!

    Jetzt rauche ich nur noch beim Feuerspeien!
    Drago

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab gerade eine geraucht... :)
    Ne du hast total recht, wenn ich mich entschließe ein Kind zu bekommen, dann muss ich mich davor schon darauf einstellen. Wenn ich werdende Mütter mit einer Zigarette sehe würde ich denen am liebsten einen Vortrag halten...

    AntwortenLöschen
  3. Also ich habe während der Schwangerschaft aufgehört zu Rauchen. Ich bin glaub ich 2 mal rückfällig geworden wo ich dann eine Zigarette jeweils geraucht habe. Das wars aber auch.
    Leider habe ich dann jetzt wieder angefangen, aber das aufhören ist schwer. Ich bin ja wieder dabei aufzuhören und rauche nur noch wenig. Ich hoffe, das ich es noch dieses Jahr schaffe, ganz aufzuhören.

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir er Seele. Rauche ja selber, aber das habe ICH entschieden und mein Kind soll nicht darunter leiden. Bestimmt ist es schwierig, aber wie du schon sagst wenn man selbst das nicht schafft muss man sich überlegen ob man überhaupt bereit ist Mutter zu werden. Ich kann mir auch vorstellen, dass die Liebe zu dem Kind auch so groß ist, das man es auch schaffen kann.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn doch alle RaucherInnen Kinder kriegen würden...

    AntwortenLöschen
  6. Heißt die Wahl jetzt "rauchen oder schwanger sein"? Ich rauche nicht und bin nicht schwanger. Komischerweise sind die Kids von ehemals (bekennenden) rauchenden Schwangeren in meinem Bekanntenkreis wesentlich häufiger krank. Keine schweren Sachen, aber dafür regelmässig Kleinigkeiten und dann auch immer für relativ lange Zeit. Das ist vielleicht nicht repräsentativ, aber trotzdem sind Rauch und Kinder keine Freunde. Für Erwachsene ist er übrigens auch nicht gerade gesund.

    AntwortenLöschen
  7. Umstritten? Da gibt es nichts zum streiten. Kippen aus in der Schwangerschaft. Amen und basta!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. seh ich genauso. Mit sich selbst kann man machen, was man möchte. Aber genauso wie Alkohol, sollte Rauchen in der Schwangerschaft einfach ein Tabu sein!

      Löschen
  8. Sehe ich ähnlich, nur gibt es ja die ein oder anderen "Experten" ...

    AntwortenLöschen