Freitag, 20. September 2013

Leserfrage: Der Traum vom Punk-Rockstar

Ja, Musik ist einfach super. Ich wüsste wirklich nicht wie es wäre ohne sie leben zu müssen. Wahrscheinlich viel zu leise, zu langweilig und unpoetisch. In meinem Postfach hat sich zu diesem Thema eine Frage getummelt, die ich an dieser Stelle gerne beantworten möchte. Die Frage lautete: "Hattest du schon mal den Wunsch Rockstar zu werden?"
Die Antwort ist eigentlich einfach: Ja. Wer nicht?
Musik begeistert die Menschen und ich liebe es jemanden zu begeistern. Es pusht nicht nur mein ohnehin schon recht großes Ego und bestätigt einen für die harte Arbeit, nein, es ist auch besser als jeder Rausch. Mein Musikalisches Talent reicht jedoch nicht über einen Singstar Rekord hinaus. Das einzige Instrument das ich wirklich spielen kann - und das mehr schlecht als recht - ist Blockflöte. Ja, an dieser Stelle ist ein Lachen erwünscht.
Bei meinem Freund sieht die Sache ganz anders aus. Er spielt Gitarre, Schlagzeug und könnte mich sicher auch in einem Blockflöten-Battel platt machen, singen kann er nach seiner Meinung nicht. Aber ich sehe das anders.




Männerstimmen klingen fast immer gut, wenn die Musik stimmt und vielleicht schafft er es ja tatsächlich bald wieder eine eigene Band zugründen - die letzte löste sich leider auf "Unkraut" nannten sie sich und auch wenn sie nicht unbedingt die beste Band der Welt waren, so habe ich doch ein gewisses Potenzial erkannt. Außerdem habe ich eine geheime Schwäche für Schlagzeuger - was vielleicht auch daran liegt, dass diese bei Konzerten immer die Ersten sind, die sich ihrer T-Shirts entledigen. Doch zurück zum Thema.
Ja, es scheint einfach ziemlich cool zu sein: Man steht auf einer Bühne, rockt richtig ab und hunderte Menschen sehen einem dabei zu, singen mit, tanzen und haben eine Menge Spaß. Ich würde mich auch gerne mal von einer Bühne werfen und auf Händen tragen lassen. Es ist schwer sich nicht vorzustellen was für ein Kick es ist, eine Bühne zu betreten und zu hören wie andere Menschen den Namen der Band oder des Akts schreien. Natürlich würden die hemmungslosen Partys mich auch reizen. Allerdings wäre eine von mir gegründete Band wahrscheinlich nach einer Tour vollkommen ausgebrannt, denn ich würde es übertreiben - Übertreibung ist schließlich eine Leidenschaft. Sex, Drugs and Rock´n´Roll haben nicht ohne Grund ihre Schattenseiten und genau diese würden mir zum Verhängnis werden, von meiner unmusikalischen Seite mal abgesehen - neben mir könnten einige große Stars einpacken, denn meine Exzesse wären wesentlich schlimmer.
Nein, ich bin als Konzertbesucher doch besser, denke ich.




Kommentare:

  1. Als ich als 17-Jähriger in unserer Band "The Skull" als Bassist und Sänger einige Jahre aktiv war, hatte ich auch noch diesen Traum. Ich mache zwar noch immer Musik (zum privaten Vergnügen) und liebe nach wie vor echten, ehrlichen, kernigen Hardrock (auch Metal), aber man muss auch sagen: Als Konzertbesucher bin ich definitiv besser.

    LG Drago

    P.S.: Rattenscharfes Photo!!

    AntwortenLöschen
  2. Hier hast du einen Mann der nicht singen kann, absolut unmusikalisch ist und wirklich nie Rockstar werden wollte. Daran hat mich noch nie etwas gereizt. Warum auch? Excessive Partys feiern wir auch ohne Rampenlicht.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Danke schön :)
    Ja sehe ich ähnlich. Der ganze Ruhm ist mir zu anstrengend ich feier lieber ohne das viele Menschen dabei zusehen!

    AntwortenLöschen
  4. Toller Post! Und klar, wer wäre nicht gern ein Rockstar, wie gern wäre ich Sängerin.. Aber ich schaffe nicht mal einen Highscore in Singstar :D Ich konnte mal Klarinette spielen, aber welcher Rockstar spielt denn Klarinette? :D Die Blockflöte habe ich auch mal gelernt :D

    AntwortenLöschen