Montag, 16. September 2013

Serienkiller - Jeffrey Dahmer



Wenn man sich mit Serienkillern beschäftigt und einen Hang zu Zombies hat, kommt man zwangsläufig auch mit dem Namen Jeffrey Dahmer in Berührung. Dieser unscheinbar wirkende Mann, ist zu einem der berüchtigsten Täter der Welt geworden. 17 Menschen soll er getötet haben und das innerhalb einer Zeitspanne von 1978 bis 1991. Nicht nur in Sendungen die sich mit Serientätern beschäftigen stößt man inzwischen auf diesen Namen, natürlich machen die Medien vor so einem Fall keinen Halt. Selbst nach Jahren findet Dahmer noch Erwähnung in den verschiedensten Serien Soutpark und GRIMM sollen kleine Beispiele sein. In jeden Fall geht eine besondere Faszination, ein besonderes Grauen von diesem Mann aus.




The Milwaukee Monster nannte man ihn und das nicht ohne Grund.
Bereits in seiner Kindheit galt Dahmer, als sehr scheuer und zurückgezogener Junge, seine Eltern mussten ihn regelrecht zu sozialen Kontakten zwingen. Seine Eltern trennten sich, als er auf die High School ging, hier sammelte er die ersten Erfahrungen mit Alkohl. Wie viele Serienkiller, begann er seine Triebe zunächst an Tieren auszuleben. Er wollte wissen, wie sie innen aussahen, und sammelte in seiner Umgebung tote Tiere vom Straßenrand, um sie zu obduzieren. Berichten zu folge habe er einige Kadaver zerstückelt und ihre Haut mit Chemikalien abgelöst. 

Seine Opfer fand Dahmer vorwiegend in Homosexuellen Bars. Er nahm die Männer mit zu sich nach Hause, um sie anschließend mit Schlafmitteln außer Gefecht zu setzen. Nachdem er seine Opfer getötet hatte, missbrauchte Dahmer ihre Leichen, aß Teile ihrer Körper und dokumentierte dies sogar mit Fotos, die später als Beweiße dienten. Seinen ersten Mord beging er 1978. Er nahm einen jungen Anhalter mit und tötete ihn, nachdem dieser nicht mehr bei ihm bleiben und weiterziehen wollte. Diese Kurzschlussreaktion zeigt deutlich, dass Dahmer stark unter Verlustängsten litt. Die Ursachen dieser scheinen in seiner Kindheit zu liegen.  Die Leiche seines ersten Opfers bewahrte er über ein Jahr in seinem Keller auf. Die Tat wurde nicht entdeckt, da er die Leiche später vollends zerstückelte, die Haut mit der Hilfe von Säure auslöste und die Knochen in kleinste Splitter zertrümmerte. 

Aufgedeckt wurde die Mordserie am 22. Juli 1991. 
Polizeibeamte durchsuchten seine in Wohnung, nachdem ein Opfer fliehen konnte und Hilfe bei der Polizei suchte. Was die Beamten dort fanden, war selbst für geschulte Mägen keine leichte Sache. Die Köpfe, Gliedmaßen und andere Körperteile seiner Opfer bewahrte Dahmer in seinem Kühlschrank auf. Außerdem experimentierte er mit Bohrungen in die Köpfe seiner noch lebenden Opfer, in die er Säure füllte. Er wollte sie damit zu willenlosen Sexsklaven machen für die es kein Entkommen gab, was ihm misslang und zum Tod seiner Opfer führte. Dies belastete Dahmer schwer, denn seine Intention war nicht das Töten. Er wollte nur, dass seine Opfer ihn nicht verließen.  83 Polaroidfotos von Leichenteilen die Überreste von elf verschiedenen jungen Männern konnten in seiner Wohnung sichergestellt werden.

Dahmer wurde am 15. Februar 1992 für schuldig befunden. Zwei Jahre später im August 1994 wurde er von Mithäftlingen in einer Gefängniskapelle angegriffen, was er jedoch überlebte. Dieses Glück sollte jedoch nur ein Aufschub sein, denn als er am 29. November 1994 die Gefängnistoiletten putzte, wurden er und sein Mithäftling mit einer Hantel erschlagen.

Inzwischen gibt es zahlreiche Filme und Bücher die sich mit dem Leben von Jeffres Dahmer beschäftigen. Außerdem wird sein Name immer wieder im Fernsehen und der Musikszene erwähnt, es gibt sogar eine Grindcore/Deathmetal-Band aus Havanna, Kuba die sich Jeffrey Dahmer nennt. Auch wenn seine Verbrechen aufheklärt werden konnten, hinterlässt er doch einige Fragen, auf die wir wohl so schnell keine Antwort finden werden. Eines jedoch ist sicher, hinter diesem jungen Mann hätte niemand das Monster vermutet. 



1 Kommentar:

  1. Ich liebe deine Serienkiller REihe. Ist wirklich immer interessant zu lesen, auch wenn ich mir wünschte, solche Menschen würde es nicht geben :/

    AntwortenLöschen