Samstag, 5. Oktober 2013

Die Farbe des Blutes - Blau, Schwarz oder doch Rot?

Blaues Blut ist etwas besonders, langweiligen roten Saft haben wirr schließlich alle - sogar die jenigen mit blauem Haar. Der Begriff „Blaues Blut“ findet auch heute noch seine Anwendung auf Menschen, die dem Adel angehören. Der Ausdruck beruht darauf, dass Venen blasser Menschen bläulich wirken - der Adel de Mittelalters hatte die Mode wenig in Sonne zu gehen, sodass bei ihnen diese bläulichen Adern besser zu sehen waren. Daher kommt "blaues" Blut. Die vermeintliche ‚Blaufärbung‘ des Blutes rührt allerdings daher, dass der rote Anteil des Lichtes deutlich tiefer in das Gewebe eindringt und vom Blut absorbiert wird, während der blaue Farbanteil des Lichtes von der Haut verstärkt reflektiert wird und kaum in das Gewebe eindringen kann.

Auch "schwarzes" Blut sollte dem ein oder anderen ein Begriff sein.



Bei vitalem Blut hängt die Farbintensität von dem Sauerstoffgehalt und der Zahl der roten Blutkörperchen bzw. dem gesamten Hämoglobin ab. Bei hoher Sauerstoffsättigung (arteriell) ist es hellrot, bei niedriger Sättigung (venös) wird es dunkel. Die Menge des Hämoglobins bestimmt außerdem die Farbsättigung, Bei starker Verdünnung - also weniger rote Blutkörperchen oder rote Blutkörperchen mit wenig Hämoglobin -  wird Blut heller rot. Bei sehr starker Konzentrierung, z.B. bei Verdunstungsprozessen, wird es dunkler. Schwarzes Blut aus dem Darm ist ein Hinweis auf eine Blutung im oberen Magendarm-Trakt. Bei Blutungen im Enddarmbereich ist die Farbe eher wie in den Gefäßen. Auch wenn Blut mit den Säuren im Magen vermischt wird - durch innere Blutungen oder verschlucken von Blut-  erhält man eine schwarze Flüssigkeit, man könnte also sagen, verdautes Blut ist schwarzes Blut, sofern man es dann noch so nennen kann.Eine Rolle spielt die Farbe unseres Lebensaftes in vielen Bereichen der Medizin, z.B. um zu klären welche Ursache Bluterbrechen hat. Bluterbrechen weist in der Regel auf eine Erkrankung in der Speiseröhre, dem Magen oder Zwölffingerdarm hin. In jedem Fall ist ärztliche Hilfe nicht nur erwünscht sondern notwendig. Die Farbe des Blutes gibt erste Hinweise auf die Ursache des Erbrechens. Hellrotes Blut stammt aus Speiseröhre oder Mundhöhle, während dunkelrotes bis schwarzes Blut auf Magen und Zwölffingerdarm hindeuten. 

Auch getrocktetes Blut kann dunkelbraun bis schwarz scheinen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen