Freitag, 20. Dezember 2013

Autorentipps: Dialoge – Reden in Schriftform (Teil 2.)

Einige Tipps habe ich zu diesem Thema ja bereits aufgegriffen, genau da machen wir heute acuh weiter. Schließlich ist unsere Zeit kostbar und wir wollen alle möglichst schnell wissen, was wir bei einem spannenden Dialog noch alles beachten müssen.

3. Sagte, sagte, sagte und fragte, doch dann wieder sagte

Damit der Leser den Überblick bei den Dialogen behält wird oft die Inquitformel angewendet. Diese zeigt im Dialog an, wer welche Aussage trifft. Man kann sie auch Sprecherkommentare nennen, weil sie innerhalb eines Dialogs einen Kommentar zum jeweiligen Sprecher abgeben, der zumindest beinhaltet, wer etwas sagt oder auch wie er es sagt.


„Du bist wunderschön“, sagte er. --> besser: hauchte er liebe voll
.
„Ich weiß, du bist aber nicht von schlechten Eltern!“, sagte sie. --> entgegnete sie lachend.

„Sollen wir ein wunderschönes Kind zeugen?“, fragte er. -->fragen ist schon okay, doch auch hier würde ich wieder das „Wie“ beschreiben oder es sogar ganz weg lassen.

„Niemals!“, sagte sie. --> entschied, meinte bestimmt, zischte, hauchte

Es gibt viele Worte die beschreiben wie wir Worte sagen, diese zu nutzen sollte sich eigentlich von selbst erklären, doch wenn man einen Dialog schreibt, sind es oft diese kleinen Dinge die einem nochmal ins Gedächtnis gerufen werden müssen. 
Außerdem wissen wir ja auch, dass es nicht immer notwendig ist ein „sagte er“ anzuhängen. Ist der Dialog bereits im vollen Gange erklärt sich vieles von selbst.
Desweiteren bietet es sich an, jeder Figur auch eine bestimme Art des Sprechens zuzuordnen. 
Ein Mann wird eher selten etwas „zischen“, eher würde er „grummeln“. Andersrum gilt natürlich das Gleiche. Die Art wie man etwas sagt, zeichnet auch den eigenen Charakter aus – also sollten wir das beim Schreiben auch beachten. Eine schüchterne Figur sollte nicht von jetzt auf gleich laut werden oder fluchen, das Ganze sollte sich erst aufbauen. Auch in einem Dialog muss es eine Entwicklung geben, damit der Leser sein Interesse nicht verliert.  

4. Die verhasste Form

Dialog wird in aller Regel durch Anführungszeichen gekennzeichnet, wie wir sie in den Beispielen bereits gesehen haben. Damit alleine ist es in einem Manuskript oder einer Kurzgeschichte allerdings noch nicht getan. Folgt keine Inquitformel, steht das abschließende Satzzeichen innerhalb dieser Anführungsstriche:

„Guten Tag!“

Kommt nun eine Formel, die direkt auf den Dialogsatz verweist, wird dies durch ein Komma nach den Anführungszeichen abgetrennt. Der Punkt am Ende der Aussage im Dialog entfällt:

„Hallo“, sagte sie.

Ausrufe- und Fragezeichen bleiben erhalten: 

„Scheiße!“, brüllte Justine laut.

Wird die Inquitformel von zwei Dialogsätzen EINER Figur eingeschlossen, gelten dieselben Regeln:

„Das ist scheiße!“, sagte sie grimmig. „Dann kann ich morgen nicht zur Party gehen!“

Anderes ist es, wenn der Satz „pausiert“ wird. Dann muss die entsprechende Form so aussehen:

„Ich glaube“, murmelte sie betreten, „er wird diese Nacht nicht überleben.“

Außerdem zu beachten ist, dass eine Formel, die nicht direkt durch "sagte er" auf die Dialogaussage Bezug nimmt, als neuer, eigenständiger Satz behandelt wird:
„Warte!“ Sie befreite sich aus seinem Griff. „Wir können nicht gehen!“
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ganz so einfach macht es uns die Form also nicht. Immer im Gegenteil, ich bin sicher der ein oder andere wird nach einigen Google-Versuchen noch andere Antworten finden. Diese hier habe ich selbst erst nach einigen Stunden vor dem PC gefunden und mir bestätigen lassen. Wer jedoch noch mehr Tipps zu diesem Thema hat, darf sich wie üblich in den Kommentaren auslassen!

Kommentare:

  1. Υour method of telling everything in this piece of writing is
    in fact fastidious, every one bbe capable of easіly know it,
    Τhanks a lot.

    Heге is my blog post jeans armani homme pas cher

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Zusammenfassung! Uns wurde das schon in der Grundschule so beigebracht, dass sagte,fragte,sagte echt nicht gut ist :D Ich bin auch eher der Typ der das sagen umschreibt :) Und von Wörtern wie hauchen, grummeln.. Bin ich ein großer Freund :D Das mit den Zeichen haben wir auch in der Grundschule gelernt :D
    Liebste Grüße und ein frohes Fest! Eva

    AntwortenLöschen
  3. eine sehr schoene zusammenfassung (ich kommentiere vom handy aus, nicht ueber umlaute und grossschreibung wundern). die sache mit den satzzeichen habe ich mich auch schon gefragt, wie das genau geregelt ist. danke. jetzt weiss ich es!

    liebe gruesse > darkest.heart

    AntwortenLöschen