Montag, 30. September 2013

Serienkiller - Beverly Alitt

Beverley Allitt fiel bereits in früher Jugend durch Grausamkeiten an jungen Kindern auf. Eine genaue Schilderung ist nicht bekannt geworden, doch sagten Augenzeugen aus, die Frau haben einen regelrechten Hass auf Kinder entwickelt. Nachdem die damals 23 Jährige 1991 eine Stelle in einem Hospital in Grantham, England begonnen hatte, stieg die Sterberate der Kinder rapide an.
Die Ärzte standen vor einem dunklen Rätsel, denn das Herz eines der Säuglinge wies Verschleißerscheinungen auf, die man sonst nur von Erwachsenen kennt. Auch ein elfjähriger Junge, der wegen akuten epileptischen Anfällen in die Klinik eingewiesen wurde, starb an einer Herzattacke die sich niemand erklären konnte. Obwohl das ganze Geschehen mysteriös war, hatte niemand die junge Frau in Verdacht. Bis ein fünf Monate altes Kind Symptome einer Überdosis an Insulin zeigte. Eine Blutuntersuchung bestätigte diesen Verdacht und die Polizei wurde eingeschaltet. Es dauerte nicht lange bis der Verdacht auf Schwester Alitt fiel.
Warum sie trotz ihrer Abneigung mit Kindern arbeiten wollte bleibt ungewiss, doch wieder war es eine Krankenschwester die ihre Opfer dort suchte, wo sie eigentlich helfen sollte. 
Beverley Allitt wurde 1993 wegen vierfachen Mordes, acht Mordversuchen und Körperverletzung in 10 Fällen zu dreizehnmal lebenslänglicher Haft verurteilt.



Samstag, 28. September 2013

Serienkiller - Anna Margarethe Zwanziger

Anna Margarethe Schönleben wurde am 7. August 1760 in Nürnberg geboren, sie verstarb am  17. September 1811 und war eine deutsche Serienmörderin. Ihr Start ins Leben war bereits geprägt von den Schattenseiten. Ihre Eltern starben noch bevor Anna 6 Jahre alt war, sodass sie als Vollwaise in verschiedenen Pflegestellen aufwuchs. Erst im Alter von ca. 10 Jahren nahm ihr gesetzlicher Vormund sie schließlich auf und ermöglichte ihr ein relativ normales Leben, in dem auch eine gute Ausbildung nicht fehlen durfte.  Mit 19 Jahren wurde Anna zur Heirat mit dem doppelt so alten Notar und Trinker Zwanziger gedrängt. Die Ehe war jedoch nicht sonderlich glücklich sondern geprägt von Einsamkeit, Streit und Gewalt. Aufgrund des dauerhaften Geldmangel, so heißt es, ging Zwanziger auch zeitweise der Prostitution nach. Ebenso wird ihr eine Affäre mit einem Leutnant nachgesagt.

Freitag, 27. September 2013

Zwischen Rock´n´Roll, Literatur und dem Älterwerden

Der Monat neigt sich dem Ende zu und obwohl ich - eigentlich - davon ausging in der bunten Jahreszeit etwas mehr ... nunja - Zeit zu haben, irrte ich mich mal wieder. Der Oktober wird mehr als nur aufregend und schon jetzt quetscht mich die Zeit in einen Schraubstock. Warum?
Die Vorbereitungen für den Themen-Monat laufen und schon nächste Woche habe ich einen Interview-Konzert Termin in Berlin mit einer Band von der ich nicht gedacht hätte, das sie diesem zustimmen. Rantanplan. 
Wer sie nicht kennt darf jetzt gerne auf Youtoub nach Ihnen suchen! Die netten Jungs haben zugestimmt und ich konnte meine Jungs zu Hause dazu motivieren mit mir in unsere wundervolle Hauptstadt zu kommen. Berlin ist einfach großartig und ich kenne kaum eine Stadt - neben meiner Heimat- mit der mich eine derartige Hass-Liebe verbindet ...
Womit wir beim perfekten Übergang wären. Dem ein oder anderen sagt der Name Sebastian Lehmann vielleicht etwas. Dieser recht gutaussehende Berliner ist am heutigen Tage zu Gast in Rostock. Zusammen mit einigen anderen wird er das MAU literarisch rocken. Bisher konnte ich leider noch nicht garantieren mit dies LIVE anzusehen ... ich hoffe jedoch noch darauf das die Jungs meinem Charme erliegen und einfach mitkommen. Nützliches soll schließlich immer mit dem Pratischen verbunden werden - darum erhielt der nette Herr Lehmmann auch eine Nachricht von mir. Bisher erhielt ich noch keine Antwort, aber hey ...
Ich bin ja auch in nicht allzuferner Zukunft in Berlin und mein ungeliebter Tag des unbestreitbaren Älter werdens liegt auch dichter als es mir lieb ist ... vielleicht antwortet der junge Mann ja doch noch und stimmt einem Interview zu, wer weiß?
Wer neugierig geworden ist der darf sich auch gerne mal die Leseprobe seines ersten Romans vornehmen:

http://sebastianlehmann.net/beutelschema/


Bisher konnte ich das Buch noch nicht ergattern, aber es steht ganz oben auf meiner Geburtstagswunschliste!


Damit wünsche ich Euch einen schönen Start ins Wochenende, trinkt nicht zuviel Jägermeister!


Dienstag, 24. September 2013

Leserfrage: "Bezeichnest du dich selbst als eingebildet?"

Scheiße, ja!
Ich bin klug, hübsch und ungemein witzig! Nein, dass soll nicht sarkastisch sein, ich habe nur das was die Allgemeinheit als "Selbstbewusstsein" bezeichnet. Ich weiß was ich kann und was ich nicht kann. Es ist nicht so, dass ich nicht gewusst hätte das man mit Tattoos und blauen Haaren an einigen Stellen, ich will nicht diskriminiert wird sagen, aber ich denke es passt am besten, worauf ich hinaus will ist, dass ich mich oft gegen Vorurteile wehren musste, jedoch IMMER durch meine Leistung punkten konnte. Meine Noten waren immer gut durchmischt, jeder hat eben Stärken und Schwächen, während in Geschichte 15 Punkte auf dem Zeugnis glänzen, sind es in Mathe gerade mal 4 Punkte. Bei dem einen weiß ich das ich es kann und verhalte mich entspreched, beim anderen ebenfalls, nur umgekehrt. Im Job ist es genauso, wenn man sich nicht unterordnen will hat man es eben schwerer und muss mit Leistungen entgegensetzten. 


Montag, 23. September 2013

Kinder?! Bin ich wahnsinnig?

Ja, es war mal wieder soweit. 
Ich hatte mal wieder eine spannende Woche, doch dieses Mal waren es keine Partys oder Konzerte von denen ich berichten könnte. Viel mehr waren es diese ganz "privaten" Momente die mich fast in den Wahnsinn getrieben hätten. Das Motto des Universums für diese Woche lautete anscheinend: "Kinder, warum hast du eigentlich keine?"

Freitag, 20. September 2013

Leserfrage: Der Traum vom Punk-Rockstar

Ja, Musik ist einfach super. Ich wüsste wirklich nicht wie es wäre ohne sie leben zu müssen. Wahrscheinlich viel zu leise, zu langweilig und unpoetisch. In meinem Postfach hat sich zu diesem Thema eine Frage getummelt, die ich an dieser Stelle gerne beantworten möchte. Die Frage lautete: "Hattest du schon mal den Wunsch Rockstar zu werden?"
Die Antwort ist eigentlich einfach: Ja. Wer nicht?
Musik begeistert die Menschen und ich liebe es jemanden zu begeistern. Es pusht nicht nur mein ohnehin schon recht großes Ego und bestätigt einen für die harte Arbeit, nein, es ist auch besser als jeder Rausch. Mein Musikalisches Talent reicht jedoch nicht über einen Singstar Rekord hinaus. Das einzige Instrument das ich wirklich spielen kann - und das mehr schlecht als recht - ist Blockflöte. Ja, an dieser Stelle ist ein Lachen erwünscht.
Bei meinem Freund sieht die Sache ganz anders aus. Er spielt Gitarre, Schlagzeug und könnte mich sicher auch in einem Blockflöten-Battel platt machen, singen kann er nach seiner Meinung nicht. Aber ich sehe das anders.

Donnerstag, 19. September 2013

Deine Stimme zählt - Geh wählen zwischen Einlauf und Kotstulle


Das Thema Wahlen macht natürlich auch vor mir keinen Halt. Ob im Sozialkunde oder bei der Arbeit, man bemerkt überall die verunsicherte Anspannung in der Luft.

"Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag findet entsprechend der Anordnung des Bundespräsidenten über die Bundestagswahl 2013 vom 8. Februar 2013 (BGBl. I S. 165) am Sonntag, dem 22. September 2013, statt." (Quelle: http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13/ )


34 Parteien treten zur Bundestagswahl 2013 an, doch nicht eine von ihnen kann ich mit gutem Gewissen wählen ... Ich muss zwar gestehen, auch ich " ...finde Steuern zahlen nicht sexy" , "

Es wird sehr, sehr knapp" höre ich auch nicht so gerne und so recht weiß ich einfach nicht, ob wir in dieser Form überhaupt eine gute Wahl treffen können. Die Unschlüssigkeit breitet sich langsam aus und wird zu einer zunehmenden Bedrohung für das Seelenheil. Wir sind nicht die erste Generation die Probleme mit der Umsetzung von Demokratie hat, viel mehr zieht sich dies durch unsere Geschichte. Das Wort „Demokratie“ ist im antiken Griechenland entstanden und bedeutete dort die direkte Volksherrschaft. Das große ABER gab es jedoch schon zu dieser Zeit, denn die Worte "direkt" und "Volk" könnnen je nach Definition sehr verschieden aussehen. Frauen durften zu dieser Zeit nicht wählen, immerhin dieses Problem haben wir inzwischen gelöst! Wählen darf immerhin jeder deutsche Bürger ab 18 Jahren, Frau, Mann, klug, dumm ... 

Wir alle haben das Recht unsere Stimme abzugeben, die ersten Schritte zu dem steinigen Weg in  die "perfekte" Demokratie gingen wir 1919 bis 1933, die erste demokratisch verfasste Staatsform des Deutschen Reiches - die Weimarer Republik.  Hier sind wir heute :


Ganz so kompliziert wie es auf den ersten Blick scheint, ist unser System eigentlich nicht. Wir wählen also den Bundestag - doch von welchen Menschen möchte man schon regiert werden? Immer wenn ich mich hinsetze und ernsthaft darüber denken möchte, wer meine Stimme bekommt, scheitere ich ...

... die großen Parteien kommen für mich schon mal nicht in Frage. 

Dennoch kann ich die Verantwortung - die wir im übrigen alle tragen - nicht einfach von mir wegwischen. Ansonsten gewinnt am Ende noch ein Haufen Nazis - entschuldigung "National Stolze". Ich werde also hingehen und mein Kreuz machen, wo und ob überhaupt werde ich dann wohl nach meinem Bauchgefühl entscheiden. Doch ich werde da sein, Ihr auch?

Montag, 16. September 2013

Serienkiller - Jeffrey Dahmer



Wenn man sich mit Serienkillern beschäftigt und einen Hang zu Zombies hat, kommt man zwangsläufig auch mit dem Namen Jeffrey Dahmer in Berührung. Dieser unscheinbar wirkende Mann, ist zu einem der berüchtigsten Täter der Welt geworden. 17 Menschen soll er getötet haben und das innerhalb einer Zeitspanne von 1978 bis 1991. Nicht nur in Sendungen die sich mit Serientätern beschäftigen stößt man inzwischen auf diesen Namen, natürlich machen die Medien vor so einem Fall keinen Halt. Selbst nach Jahren findet Dahmer noch Erwähnung in den verschiedensten Serien Soutpark und GRIMM sollen kleine Beispiele sein. In jeden Fall geht eine besondere Faszination, ein besonderes Grauen von diesem Mann aus.


Sonntag, 15. September 2013

Ein ganz normaler Sonntag ...

... Sonntage haben ja bekanntlich den Ruf langweilig zu sein und ich persönlich finde das gar nicht so schlecht. Dieser Tag der Woche ist noch immer ein Tag der Entspannung und das nicht, weil es irgendein nichtexistenter Gott so bestimmt hat, sondern weil man eben nicht immer eine Party haben kann. Ein böser Kater will schließlich richtig auskuriert werden ...
Nun hat man natürlich nicht jeden Sonntag einen Kater, an diesen Tagen hat man dann umsomehr Spaß daran nichts zu tun, denn Blödsinn macht man schließlich viel zu selten ...

Freitag, 13. September 2013

Leserfrage: "Was fühlst du beim schreiben?"


Diese Frage ist schon wesentlich leichter zu beantworten. Ich spüre den Kick.
Jeder kennt diese Momente in dem das Adrenalin das Blut flutet und der Herzschlag kurz aussetzt, bevor es anfängt immer schneller zu schlage. Der Kick ist jedoch in einem normalen Alltag eben nicht alltäglich, also helfen wir mit Horrorfilmen, Achterbahnen, wilden Partys und leichtsinnigen Hobbys nach. Für mich ist es eben das Schreiben – und ein Teil der bereits erwähnten Dinge.

Mittwoch, 11. September 2013

Viva la Rostock ... - Part 1

... zwischen mir und meiner Heimat besteht eine sehr schöne Hass-Liebe. Da ich immer wieder nach Bildern gefragt werde, dachte ich mir ich mache Euch einfach mal eine kleine Fotostrecke.
Leider bin ich wie immer sehr schlecht darin mich auch ein paar Bilder zu beschränken ...
Also mach ich aus der Not eine Tugend und mache gleich 3. Posts daraus! Immerhin hat Rostock doch mehr zu bieten als die meisten wissen ...

Montag, 9. September 2013

Massenmord

Man versteht unter dem Begriff Massenmord das Töten einer Vielzahl von Personen in kurzer Zeit an einem oder wenigen zusammenhängenden Orten. Serienmord und Massenmord lassen sich von einander abgrenzen, auch wenn die Grenzen in einigen Fällen fließend verlaufen. Im Gegensatz zu Serientätern, bleiben Massenmorde Einzelfäll. Massenmorde sind sehr selten, weit unter einem Prozent aller verübten Morde. Oftmals ist ein Massenmord die Erweiterung eines Siuzids, wodurch das analysieren von Tätern zusätzlich erschwert wird, 
Die Grenze der Opferzahl, durch die eine Tat zum Massenmord wird, wird in der Literatur und vom Bureau of Justice Statistics auf vier Personen festgelegt.
Massenmord ist ebenso vielfälltig wie Serienmord und kommt in verschiedenen Formen vor. Die kriminologische Literatur versucht eine Klassifikation nach Motiven und Auslösern aufzustellen. 

Samstag, 7. September 2013

Serienkiller - Richard Angelo

Jemand der ein Held werden wollte und stattdessen zu einem Monster wurde ...
Hauptberuflich arbeitete Richard Angelo auf der Intensivstation im Good Samaritan Hospital in Long Island, New York und nebenbei engagierte er sich auch bei der Freiwilligen Feuerwehr. Auf dem ersten Blick also ein durchaus brauchbares Mitglied der Gesellschaft, doch dieser Schein betrog viele und kostete auch dieses Mal wieder Leben. 

Mittwoch, 4. September 2013

Aber ich habe doch keine Zeit ...

Wie dem süßen Hasen geht es auch mir immer wieder so. Es gibt einfach zuviele Dinge zu tun und am liebsten soll alles gleichzeitig fertig werden, leider ist das nahezu unmöglich. Gerade in der letzten Zeit weiß ich oft nicht, wo ich eigentlich anfangen soll. Mein Privatleben und der Beruf spannen mich ebenso ein wie das Bloggen und das Schreiben. Manchmal wünsche ich mir mich verdoppeln zu können, nur damit ich alle Dinge schaffe.

Montag, 2. September 2013

Warum wir Blumen knicken

In den letzten Wochen bin ich mal wieder sehr Kampflustig unterwegs und rege mich - zumindest innerlich - immer wieder über Dinge auf, die ich einfach nicht verstehe. Blumen zu pflücken ist bereits eine Sache die ich nicht gut finde. Blumen sind etwas Schönes, kleine Wunder der Natur und ich WILL gar nicht verstehen was man davon hat sie aus der Erde zu ziehen und verwelken zu lassen. Wenn ich also jemanden sehe, der eine Blume aus noch nichtigeren Grund aus ihrem ohnehin schon kurzen Leben reißt, werde ich grantig.