Freitag, 10. Januar 2014

Interview mit Dennis Soorholtz - Teil 1


Es gibt viele Menschen die mich faszinieren, die wenigsten sehen dabei wie die herkömmlichen Katalogmodels aus. Gerade die Männerwelt hat es schwer mich zu beeindrucken, denn nur weil jemand zwei Meter groß ist und ein halbwegs hübsches Gesicht hat, finde ich ihn noch lange nicht interessant. Ich mag Menschen die ihre Seele nach außen tragen und sich einen Scheiß darum kümmern, wie das für ihre Mitmenschen wohl aussehen könnte. Umso mehr freut es mich da Euch heute eine besondere Perle der Bloggerwelt vorstellen zu dürfen.

Dennis von "Alltagsgift" hat sich meinen Fragen gestellt und dafür gesorgt das meine Männer-Quote diesen Monat etwas erhöht. 

1. Wie bist du zu deinem ersten Tattoo gekommen? – Und, wolltest du schon immer deinen gesamten Körper schmücken oder kam dieser Wunsch erst nach und nach?

Meine Eltern waren immer gegen Tattoos und Piercings, also musste ich bis zu meinem 18. Geburtstag warten, um mir eines stechen zu lassen. Das hat dann auch nur knapp eine Woche gedauert, bis ich beim Tätowierer auf dem Stuhl saß. Der Wunsch, meinen gesamten Körper damit zu verschönern, kam aber erst mit 20 etwa. Und seitdem bin ich eine einzige Baustelle.

2. Wann begann das Modeln?

Also in habe mich vor etwa 3 Jahren in einer Online-Model-Kartei angemeldet, weil ich eigentlich nur einmal bessere Fotos von meinen Tattoos haben wollte. Diese Handy-Vorm-Spiegel-Fotos brachten es auf Dauer nämlich nicht. Ich hatte dann mein erstes Fotoshooting und am Ende kamen die Fotos überall so gut an, dass sich nach und nach immer mehr Fotografen gemeldet haben. Ich habe dann einfach weiter gemacht.

3.1.    Inzwischen hast du nicht mehr allzu viel Platz auf deinem Körper, was planst du als nächste Projekte – oder bist du in Sachen Tattoos eher spontan?

Mein Rücken ist zum größten Teil noch frei und meine Beine müssen auch noch ein bisschen bearbeitet werde. Die Termine stehen schon. Ich habe das komplette kommende Jahr über 1-2 Termine im Monat. Da sollte man einiges schaffen. Ich bin aber trotzdem sehr spontan, was Tattoos angeht. Teilweise überlege ich mir die Motive erst am selben Tag.

3.2.  Hast du schon mal ein Tattoo bereut?


Nicht wirklich. Man hat ja immer die Möglichkeit, sich Motive, die einem nicht mehr gefallen, über stechen zu lassen. Davon habe ich auch schon ein paar Mal Gebrauch gemacht.

Ich und meine Ex-Freundin haben uns mal verlobt und dafür haben wir uns beide an den rechten Ringfinger eine rote Schleife tätowieren lassen. Als die Beziehung auseinander ging, habe ich mir einen schwarzen Balken drüber tätowieren lassen. Und an den anderen Ringfinger auch, damit keiner fragt.

4. 1.    Gibt es einen bestimmten Fotografen oder eine bestimmte Art von Shooting das du gerne mal machen würdest?

Nein, eigentlich kann ich momentan alles, was ich gerne möchte, ganz gut verwirklichen.

4.2.    Bei welchen Shootings hast du den meisten Spaß?

Shootings, die ganz locker und ungezwungen von Statten gehen. Wenn der Fotograf nur darauf aus ist, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, kann das schon von vornerein nichts werden.

5.  Was machst du neben Blog, Shooting und dem Gang zum Tätowierer?

Momentan stecke ich mitten in meiner Erzieher-Ausbildung. Ich habe mich auf den Bereich "Krippe" spezialisiert. Bedeutet, dass ich mit Kleinkindern zwischen 6 Monaten und 3 Jahren arbeite.


Ende Teil 1. 

Wer mehr über Dennis erfahren will hat bei FB oder auf "Alltagsgift" die Gelegenheit. 




Kommentare:

  1. Scheiße der Bengel sieht ja mal echt gigantisch gut aus! Bin gespannt ob er es mal weit bringt als Tattoo-Model!

    AntwortenLöschen
  2. Interessanter Mensch. Kein Wunder, das der Model ist xD
    Die Überraschung: Erzieherausbildung. Wenn da manche Eltern mal nicht etwas vorurteilshaft an ihn rangehen. Ich kann mir das von einigen bei uns im KiGa sehr gut vorstellen :D

    AntwortenLöschen