Donnerstag, 23. Januar 2014

Justine privat - Eitelkeit und persönlicher Weckdienst

Im alltäglichen Leben fällt es mir oft schwer meine antrainierte Eitelkeit im Zaum zu halten. Da ich von Grund auf ein sehr chaotischer Mensch bin, passieren mir auch immer wieder viele unvorhergesehene Dinge ...

Okay, mein Nachtleben trägt sicher auch einen großen Teil dazu bei, dass der Morgen einfach nicht meine Tageszeit ist. Es ist nicht selten so das ich die Nacht zum Tag mache, danach kommt es leider auch häufig vor das ich meinen Wecker am nächsten Morgen schlicht ignoriere. Natürlich mache ich das rein unterbewusst. Mein Wecker klingel und ich rolle mich auf mein nicht-taubes Ohr und schlafe einfach weiter.

Natürlich ist es denkbar ungünstig wenn ich eine Stunde später panisch hochschrecke, weil ich in 5 Minuten zur Arbeit muss. An solchen Tagen sehe ich dann auch nicht besonders zu recht gemacht aus. Bis auf Zähne putzen, Haare kämmen und Wimperntusche - ohne die geht gar nix - ist meine Körperpflege dann doch eingegrenzt und die Gedanken unter der Dusche entfallen. Immerhin hasse ich Unpünktlichkeit und meine Bosse wären sicher auch nicht begeistert, wenn ich meiner Eitelkeit mehr Raum gebe als meiner Pflicht als Mitarbeiterin.


Damit mir genau solche Dinge nicht mehr passieren, habe ich inzwischen einen persönlichen Weckdienst für den ich überaus dankbar bin. Denn auch wenn das Jahr noch recht jung ist, so konnte mich dieser junge Mann doch schon so einige Male davor bewahrt schlecht gelaunt und zu spät zur Arbeit zu erscheinen.

Inzwischen hat sich das Ganze zu einer Gegenseitigkeit entwickelt. Da unsere Schichten die meiste Zeit zusammen liegen, stehen wir logischer Weiße auch zeitgleich auf. Je nach dem wer schneller ist, wird dann eine "Guten-Morgen-SMS" geschickt. Antwortet der jeweils andere dann nicht innerhalb von 15 Minuten, wissen wir das etwas nicht stimmt und wecken uns durch einen Anruf.

Es mag etwas seltsam wirken, aber es klappt und darauf kommt es schließlich an. Die Nächte sind einfach zu schön zum schlafen und das Bett am Morgen einfach zu warm um es zu verlassen, diese Motivationshilfe hat zumindest dafür gesorgt das ich morgens genug Zeit habe um meine Eitelkeit auszuleben und mich etwas zurecht zu machen, bevor ich meinem Alltag entgegen trete.

Freundschaften sind eben doch etwas mit dem man seine eigenen Fehler etwas ausbügeln kann.

Also sage ich ganz brav: "DANKE!"

Ich hoffe ich kann mich an diesen Service noch lange erfreuen!





Kommentare: