Donnerstag, 20. März 2014

Serienkiller – Larry Eyler

Larry Eyler wurde auch unter den Namen "The Interstate Killer" oder „Highway Killer“ bekannt. Eyler war das jüngste von vier Kindern. Seine Familienverhältnisse werden als schwierig eingestuft, da seine Eltern sich trennten, als er noch ein Baby war. Er brach die High School im letzten Jahr vor dem Abschluss ab. Über sein privat Leben ist wenig bekannt.
Seine Kriminelle Karriere begann jedoch nicht sofort mit einem Mord. Im Sommer 1978 nahm Eyler einen Tramper in Terre Haute auf. Eyler erhoffte sich davon Sex mit dem Mann, was dieser jedoch ausschlug. Daraufhin fuhr Eyler in eine Seitenstraße und zog ein Schlachtermesser hervor. Er fesselte sein Opfer und stach auf ihn ein, bevor er von ihm abließ. Der Tramper überlebte den Vorfall ließ jedoch seine Anklage gegen Eyler fallen. Damit konnte sich das Monster in Eyler weiter entwickeln.

Im Jahre 1981 wurde er erneut verhaftet, weil er sich an einem 14-jährigen Jungen sexuell vergangen hatte. Auch diese Klage wurde fallen gelassen, als der Junge ohne körperliche Schäden das Krankenhaus verlassen konnte. Damit war Eyler wieder davon gekommen und wurde langsam aber sicher übermütig.
Der homosexuelle Serienmörder wurde 1983 auf frischer Tat ertappt, als eines seiner Opfer entkam. Die Polizisten die sein Fahrzeug durchsuchten, hatten jedoch vergessen sich einen Durchsuchungsbefehl ausstellen zu lassen. Damit waren die gefundenen Beweise im Wagen des Verdächtigen ohne Nutzen. Durch diesen Fehler durfte die Staatsanwaltschaft diese Indizien vor Gericht nicht verwenden und Eyler musste freigelassen werden.

Zurück in Freiheit ermordete er weitere 23 Männer in zwei Bundesstaaten der USA. Die genaue Zahl seiner Morde konnte nie endgültig geklärt werden. Alle Opfer wurden vergewaltigt und gefoltert, bevor er sie endgültig tötete. Nachdem Eyler im August 1984 in Chicago verhaftet wurde, folgte sein Todesurteil am 9. Juli 1986. Das Schicksal schien jedoch bereits eine Strafe für den Mörder bereit zu halten. Er starb 1994 im Gefängnis an Aids.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen