Montag, 14. April 2014

Rezension: „Tödliche Perfektion“ – Astrid Korten


Inhalt: „Ihre Augen glitzerten gefährlich. „Du hast doch keine Angst vor mir, oder?“, fragte sie. Der Klang ihrer Stimme ließ ihn schaudern. Das Spiel hatte begonnen…“

Hongkong, Sitz eines internationalen Pharmakonzerns. Robert Faber, Vorstandsvorsitzender und Hauptaktionär, kann sein Glück kaum fassen: Einer seiner Wissenschaftler hat eine revolutionäre Entdeckung gemacht – der neue Wirkstoff Rebu 12 stoppt den Alterungsprozess! Das Milliardengeschäft mit der ewigen Jugend ist zum Greifen nah. 

Doch Faber ahnt nicht, dass die Information trotz höchster Geheimhaltung schon in falsche Hände geraten ist – und eine skrupellose Sekte sich bereit macht, alles zu tun, um die Formel der Makellosigkeit unter ihre Kontrolle zu bringen …

Meine Meinung:

Das Buch beginnt super spannend und fesselt einen fesselte mich von der ersten Minute. Leider wurde die rasche Freude schnell etwas getrübt. Gerade am Anfang viel es mir schwer den Zusammenhängen richtig zu folgen. Man wird als Leser so schnell in das Geschehen geworfen, dass man ab und an ein paar Seiten zurückscrollen muss um wirklich alle Inhalte zu verstehen. Die Grundstory jedoch ist spannend und kann sich in jeden Fall sehen lassen.

Die gleich zu Beginn aufgebaute Spannung reißt bis zum Ende nicht ab, und sobald verwirrenden Namen auseinander halten und richtig zuordnen kann, legt sich auch die Verwirrung etwas. Der Roman von Astrid Korten ist gut aufgebaut und sehr gut recherchiert, dass merkt man sofort. Jedoch hat man an einigen Stellen dennoch Probleme, denn es passiert ungemein viel auf sehr wenigen Seiten. Langweilig wird es demnach nicht so schnell. Für mich besonders gut gelungen war die Anschaulichkeit der brutalen Szenen. Die Autorin hat einen gewissen Sinn für poetische Grausamkeit. So richtig warm konnte ich mit dem Buch jedoch dennoch nicht werden, die vielen Sprünge haben es mir schwer gemacht eine Verbindung mit den Figuren herzustellen. Ob das an mir oder der Art der Autorin lag kann ich jedoch nicht genau benennen. Lesenswert ist dieses Buch aber auf jeden Fall!
Allein wegen der Spannung bekommt dieses Buch aber einen großen Pluspunkt.



1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für die Rezension und herzliche Grüße aus Essen. Astrid Korten

    AntwortenLöschen