Montag, 21. Juli 2014

Interview mit Martin Hagelstein

 Bei all den schönen Frauen die ich immer mal wieder hier vorstelle dachte ich mir es wird mal wieder Zeit für einen männlichen Vertreter unserer Rasse – umso schöner ist es da natürlich das ich mir einen Künstler einladen konnte. Martin war so lieb sich meinen Fragen zu stellen und Euch einige seiner Werke zu zeigen

1.       Hallo Martin, ich bin schon seit längerem ein Fan deiner Bilder und liebe deine Arbeiten. Wie kam es dazu dass Du den Bleistift schwingst?

Erstmal danke für diese Gelegenheit mich vorzustellen
Ich bin eigentlich schon immer viel am kritzeln gewesen egal ob Schule oder Ausbildung, habe deswegen auch das eine oder andere mal Ärger bekommen. Aber erst vor knapp vier Jahren hab ich angefangen mich ernsthaft mit Kunst zu beschäftigen und an meinen Techniken zu arbeiten.

2.       Was sind deine bevorzugten Motive?
Am liebsten zeichne ich Portraits in Schwarz/Weiss aber Popart mach ich auch sehr gerne.
Meistens werde ich durch die Medien (oft Filme) die ich konsumiere zu einen Motiv inspiriert aber auch Freunde und bekannte Persönlichkeiten zeichne ich gerne


 3.       Nimmst Du auch Aufträge entgegen?
       Ja und ich hab ich auch schon einige gemacht nur sollten Wünsche im rahmen des mir     möglichen liegen.

4.       Was für Musik läuft wenn Du malst?
Ganz unterschiedlich, je nachdem in welcher stimmung ich gerade bin.
Oft höre ich The Black Keys, Eagles of Death Metal, Electric Six, Foster The People, Portugal. The Man, Queens of the Stone Age, Turbonegro oder K.I.Z.
Wiederum höre ich auch gerne Podcasts wie Sanft & Sorgfältig oder den Game One Plauschangriff.




5.       Welche Künstler sind deine Vorbilder?
Schwere Frage denn ich beschäftige mich nicht viel mit klassischer Kunst. Ich mag Gustav Klimt sehr gerne. Ansonsten Carl Paoli und andere Künstler denen ich auf z.B Instagram folge.



6.       Was bedeutet es für Dich, wenn ein Bild fertig ist?
Ein wenig stolz bin ich schon jedes Mal, erst recht wenn es aus meiner Sicht heraus perfekt geworden ist denn es schleichen sich ja doch immer mal Fehler ein über die ich mich ärgere.
Ich sehe es aber auch als einen weiteren Schritt der mich besser macht denn irgendwas lerne ich bei jedem neuen Bild





Wer sich Martins Werke einmal genauer anschauen möchte findet hier die Links:




Ich sage an dieser Stelle mal wieder Danke und spreche meinen größten Respekt für diese Kunst aus. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen