Dienstag, 8. Juli 2014

Wolle: Kuschelig oder Scheiße? Oder doch beides?

Danke an das bloggende Schafi für das Bild und die Unterstützung beim Schreiben.
http://wetterschaf.blogspot.de/

Meine Großmutter hat mir das Stricken beigebracht (bis heute schaffe ich es, gerade so einen vernünftigen Schal zu fabrizieren, aber das Grundprinzip habe ich zumindest verinnerlicht). Mein Verhältnis zur Wolle war also lange Zeit sehr positiv, immerhin ist es im Winter schön warm und genau das richtige für jede Frostbeule. Mein ethisches Bewusstsein (wer hier mit den Augen rollt darf den Post gerne überspringen) hat sich seit den Kindheitstagen allerdings stark gewandelt. Inzwischen lasse ich die Finger von normaler Wolle und greife lieber zum synthetischen Zeugs, wenn ich mich denn überhaupt noch an die Stricknadeln wage.

Wolle in Massenproduktion


Das grundsätzliche Problem ist wieder einmal die Masse. Wird etwas für so viele Menschen produziert, wie es auf unserer Welt der Fall ist, kann niemand dafür garantieren, dass den Tieren dabei wirklich nichts geschieht. Die wenigen Betriebe, die es wirklich gut mit den Tieren meinen und in ihnen nicht nur die bloße Ware sehen, sind leider in der Minderheit. Dazu kommt, dass es in Deutschland legal ist, dass Lämmer ohne jede Form von Betäubung kastriert werden – Gerade die männlichen Leser dürfen sich gerne vorstellen wie sich das wohl anfühlt.
Jährlich sterben ca. 2 Millionen Lämmer an schlechter Versorgung oder Haltung – die wenigsten konnten dabei bereits ihren „Beitrag“ abliefern und sind demzufolge ohne Sinn gestorben.  Beim Scheren alleine gibt es bereits genügend Probleme, denn die Tiere lassen das ganze selten ohne Gegenwehr mit sich machen. Hier können die Damen wahrscheinlich sehr gut nachfühlen, wie sie sich wehren würden, wenn jemand ihrer natürlichen Kopfbedeckung  zu Leibe rückt. Das sich die Tiere dabei verletzten können, liegt also klar auf der Hand. Sicherlich mag es den einen oder anderen Betrieb geben, in denen das ganze gut ausgeht und auf die Tiere eingegangen wird – Doch die Masse muss in kurzer Zeit produziert werden und ohne Zeit fehlt oftmals die Rücksicht.
Dass diese Tiere auch in „Masse“ gehalten werden, sollte dabei nicht noch mal erwähnt werden müssen.  Übrigens stammt rund 25 Prozent der weltweiten Wolle aus Australien – Die Gedanken an wilde Surfer möchte ich dabei zur Seite schieben. Lieber gehe ich an dieser Stelle darauf ein, dass viele Lämmer so gezüchtet werden, damit sie besonders viel Wolle abliefern – bei den heißen Temperaturen endet das nicht selten mit dem frühzeitigen Tod der Tiere.

Klimatechnisch sieht es ähnlich aus, denn die massive Schaf- und Rinderzucht verursacht 50 % der sogenannten Klimaschäden. Also statt auf ein Hybrid-Auto zu sparen, könnte man hier auch einfach an der Wollbekleidung sparen. Hey, vielleicht legt man einfach das Geld, das man sonst für Wollprodukte ausgibt weg und hat so gleich ein fetteres Budget für den freundlichen Wagen…

Kommentare:

  1. Fazit: Lasst uns alle Tiere töten, denn sie sind für den Klimawandel hauptverantwortlich. Wenn die Zahl stimmen und Schafe und Rinder zusammen schon 50% des weltweiten CO2's ausmachen würden, dann bleibt kaum noch etwas für die anderen Tiere und menschlichen Folgen übrig.
    Im Gegensatz zu Deinen anderen Posts wirkt der hier ziemlich reißerisch und nicht/schlecht recherchiert. Formulierungen wie "die wenigen Betriebe ... sind in der Minderheit" helfen dabei nicht gerade. Auch der eingestreute Hinweis über die Gesetzeslage bei Kastrationen in Deutschland hilft nicht. Du sagst "es ist legal", willst aber den Anschein erwecken, dass es gängige Praxis ist. Auf der anderen Seite sagst Du auch, dass die deutsche Wollproduktion irrelevant klein ist - was kümmern Australier deutsche Gesetze?
    Massenhaltung von Schafen in Australien ist auch so ein Thema: Ich kann mir wandelnde Wollknäule kaum in mehrstöckigen Legebatterien vorstellen, vor allem in einem Land wie Australien, in dem Weideland quasi unendlich vorhanden und damit viel billiger als beengte deutsche Massentierhaltungsställe ist.
    Über Naturwolle kann man denken wie man will, aber dieser Post hilft nicht gerade dabei, darauf zu verzichten, tut mir leid.
    (PS: Ich bin auch eher für Baumwolle, allerdings werden die auch in Massen gehalten, haben keinen Auslauf und werden nicht gefüttert. Die erntenden Menschen oftmals leider auch nicht.)

    AntwortenLöschen
  2. Lustiger Weiße habe ich gerade für diesen Post recht viel nachgelesen ^^ Aber ich verstehe was du meinst. Dieser Post betrifft mich besonders darum ist er weniger neutral gehalten als es vielleicht sonst üblich ist. Hat man erstmal selbst gesehen wie die Schafe behandelt werden, nimmt einen das ziemlich mit.
    In Australien ist es am "schlimmsten" darum bin ich darauf mehr eingegangen - Masse ist dort tatsächlich einfacher auf einer Weide zu verteilen, allerdings kann auch das nicht immer gewährleistet werden. Außerdem kommt dort eben verstärkt hinzu das die Tiere dem Klima ausgesetzt sind. Heiß und dicke Wolle ist eben so eine Sache.
    In Deutschland ist es tatsächlich die Praxis die Kastrationen ohne Betäubung durchzuführen - auch das durfte ich mit eigenen Augen sehen und schmerzlos ist gewiss etwas anders.
    Mein Fazit zum CO2 Ausstoß ist eher das es tatsächlich helfen würde die Anzahl der gehaltenen Tiere zu verringern - allerdings weniger durch blindes töten sondern mehr durch eine langsame Verkleinerung der Zahl.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Schafhalter sagte mir, er würde die Schafe nicht mehr scheren lassen. Das lohne sich nicht. Allein der Scherer koste dreimal soviel, wie man für die Wolle bekomme. Also, reine Fleischproduktion. Für uns Carnivoren und unseren Genuss. Dass darüber die Umwelt verreckt? Ach, Schwund ist immer! Und nach uns die Sintflut.
    Denken wenigstens die meisten. Und wenn ich ehrlich bin, ist rein vegetarisch auf Dauer und ausschließlich auch nicht so der Burner für mich. Schließlich bin ich ein Drache.

    AntwortenLöschen
  4. Warum die ganzen Schafe töten? Der Mensch ist Schuld daran dass es so viele davon gibt..

    AntwortenLöschen
  5. Wie gesagt ich bin nicht dafür alle Nutztiere abzuschlachten sondern die Zahl stetig zu verkleinern.
    Die Masse ist es die mich verstört.

    AntwortenLöschen
  6. Du solltest dir angewöhnen das du Quellen an gibst, sonst wirkt solche ein Blogbeitrag eher reißerisch und nicht informativ aufklärend.

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde den Beitrag sehr gelungen. Wer sich für das Thema interessiert kann sich die Quellen auch alleine heraussuchen.

    Für die negativen Stimmen empfehle ich einfaches weghören, man sieht deutlich das sich keiner von ihnen mit dem Thema befasst.

    Eine Meinung zu vertreten ist kein Fehler!!! Mach weiter so der Weg auf dem Du dich befindest ist sehr gut und ich bin sicher das Du mit deiner Einstellung noch einiges verändern kannst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wen man ernst genommen werden will, sollte man Quellen unbedingt angeben. Was bringt es einem wenn man selber die Quellen heraussucht, aber völlig andere findet. Dann widersprechen sich die Zahlen und man ist unglaubwürdig. Ist man einmal unglaubwürdig ist es schwer diese Glaubwürdigkeit wieder zu erlangen.
      Auch sollte man immer unabhängige Quellen nutzen. Wer als Quellen bei solchen Themen immer nur die Quellen nutzt die den eigenen Interessen nutzen, bzw sich mit den eigenen Ansichten decken kann sich Zahlen und sowas gleich selber ausdenken.

      Ich denke Justine macht das schon ganz gut, nur sind es die Feinheiten die vielleicht ein Schritt mehr zur Professionalität sind.

      Löschen
  8. Aus dem steh greif kann ich dir zumindest einige Quellen nennen die ich noch vor Augen habe. Das es reißerisch wirkt stört mich eher weniger. Ich war wütend und das darf ich auch sein - wenn man das beim Lesen merkt bestärkt mich das eher aber den Hinweis nehme ich gerne an.

    https://www.peta.de/
    http://www.deutschlandfunk.de/massentierhaltung-belastet-umwelt-in-niedersachsen.697.de.html?dram:article_id=76133
    http://www.heimat-fuer-tiere.de/deutsch/artikel/landwirtschaft/massentierhaltung.shtml
    http://www.greenpeace-magazin.de/magazin/archiv/3-04/hightech-auf-unserer-haut/
    http://www.hamburger-illustrierte.de/content/htm/tic/2004/12/12/200412122327.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Merinoschaf
    http://www.veganblog.de/2011/02/09/australische-wolle-untragbar/#.U70nrfl_uAk
    https://rosygreenwool.com/de/sheep

    AntwortenLöschen