Mittwoch, 20. August 2014

Sexuelle Belästigung – Wenn der Arbeitsplatz zum Spießrutenlauf wird



"Sexuelle Belästigung beginnt dort, wo signalisierte Grenzen überschritten werden"

Nein heißt Nein


Die meisten Frauen werden wissen, wovon ich spreche, wenn ich sage, dass die morgendliche Überlegung, was man anzieht, nicht nur modische Aspekte hat. Gerade wenn man mit vielen Menschen in Berührung kommt, achtet man als Frau oftmals darauf, nicht zu sexy angezogen zu sein. Der Grund hierfür liegt nicht immer nur an „unpassender“ Kleidung, sondern hat oftmals seinen Ursprung in der Angst vor Belästigung.
Die Mehrheit der berufstätigen Frauen wurde bereits am Arbeitsplatz sexuell belästigt – auch mir ist das alles andere als unbekannt. Ich mag es kurz, knapp und auffällig – viele Männer sehen das als Einladung an. Gegen dumme Sprüche kann Frau sich meist noch recht gut wehren, gegen Grapsch-Angriffe oder schmierige Blicke wird es dann schon schwieriger.

Zwischen Objektivierung und Übertreibung

Ich erinnere mich gut an eine Situation, in der ich einen Kollegen bat, während eines Fachgespräches nicht permanent in meinen Ausschnitt zu starren. Danach folgte nicht nur von ihm ein dummer Kommentar, sondern auch von dem Kollegen hinter ihm, der meinte das Frau KEIN RECHT hätte, sich über einen Blick zu beschweren – schon gar nicht, wenn sie einen Ausschnitt trägt. Ich dürfte nicht so sehr übertreiben, wurde mir gesagt.
Dabei sollte jedem, der mich kennt, klar sein, dass ich in diesem Punkt wirklich nicht überempfindlich bin – doch ich habe sehr wohl das Recht zu sagen, wenn mir etwas reicht. Und nicht nur ich habe es, sondern alle anderen auch. Leider scheinen das noch immer viele nicht verstanden zu haben und füttern weiter das Vorurteil, dass eine sexy angezogene Frau es nicht besser verdiene. 
Auf der anderen Seite habe ich auch schon erlebt wie Kollegen mir den Rücken stärkten, nachdem jemand eine abfällige Bemerkung über meine Rocklänge in Verbindung mit Prostitution und meinem Stundenlohn machte. Soviel zu mir.

Normalität zwischen Schreibtischen


Bereits jede zweite Frau muss sich schlüpfrige Sprüche zu ihren Rundungen und Kommentare zu ihrem Sexualleben am Arbeitsplatz gefallen lassen – so eine Dortmunder Studie.
Obwohl der bloße verbale Angriff und die Objektivierung meist noch verharmlost wird, sind die eindeutigen Übergriffe wie „zufälliges“ berühren am Po oder sexuelle Angebote nicht seltener, werden jedoch weniger offen kommuniziert. Der Schritt, sich gegen solche Übergriffe zu wehren, ist oftmals schwer, denn gerade wenn Frau sich sexy kleidet, wird sie oft selbst als Schuldige dargestellt. Der potenzielle Täter streitet meist vehement ab und die Situation für Betroffene wird danach oftmals schlimmer. Dennoch sind die Zahlen eindeutig, durch anonyme Befragungen kam heraus, dass die Dunkelziffer der Frauen, die an ihrem Arbeitsplatz sexuell belästigt wurden, wesentlich höher ist als angenommen.
Gerade in großen Unternehmen sprechen die Zahlen für sich, während die meisten über dieses Thema noch immer schweigen.

Wie kann man sich wehren

Der erste Schritt besteht meist darin, einen Vorgesetzten ins Vertrauen zu ziehen, auch der Betriebsrat kann hilfreich sein. Der Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet, seine Mitarbeiter vor sexueller Belästigung zu schützen – auch wenn die Umsetzung in der Realität oftmals schwierig ist.
Das grundsätzliche Problem liegt in der Beweispflicht – der Arbeitgeber darf niemanden aus bloßem Verdacht abmahnen oder kündigen. In Einzelfällen kann es helfen, sich anderen Arbeitskollegen im Vorfeld anzuvertrauen, damit diese wachsame Augen auf die Situation haben und eventuell als Zeugen aussagen können.
Geht die Belästigung soweit, dass es auch privat weitergeht, haben die Opfer die Möglichkeit den Täter anzuzeigen – auch dann steht der Arbeitgeber in der Pflicht zu reagieren.
Trotz der scheinbaren Möglichkeiten haben Frauen es oftmals schwer, sich zu wehren, werden die Übergriffe massiv, wechseln viele den Arbeitsplatz – einfach um möglichst schnell der Situation zu entfliehen.  Die Erniedrigung, wenn der Fall im Kollegenkreis diskutiert wird, ist oftmals das Schmerzhafteste. Dennoch darf Frau sich davon nicht beeinflussen lassen.
Auch wenn es noch immer ein scheinbares Tabuthema ist, sich öffentlich über sexuelle Belästigung zu beschweren, gibt es inzwischen doch immerhin Möglichkeiten. Wichtig ist, den Kreis des Schweigens zu durchbrechen und den Täter in die Verantwortung zu ziehen – und sei es nur, um andere Frauen vor solchen Übergriffen zu schützen.

Das größte Tabu – sexuelle Belästigung von Männern

Wo Frauen bereits schlechte Karten haben, werden die betroffenen Männer oftmals noch mehr verpönt. Schließlich kann eine Frau einen Mann doch nicht bedrängen, wird gerne argumentiert – dass dies jedoch Unsinn ist, sollte den meisten klar sein. Auch Männer müssen sich oftmals sexueller Belästigung aussetzen, ihre Möglichkeiten, zu reagieren, sind jedoch oftmals noch schlechter, als die der betroffenen Frauen.

Das Thema scheint viele dunkle Stellen zu haben, in die unsere Gesellschaft Licht werfen sollte.



Wie sehen Eure Erfahrungen mit diesem Thema aus? Wurdet Ihr bereits Opfer von sexueller Belästigung an Eurem Arbeitsplatz?

Kommentare:

  1. Zu kurze Röcke kann es bei uns nicht geben, wir haben den Dresscode bei der Arbeit. Aber trotzdem finde ich es immer wieder schlimm was man sich alles gefallen lassen muss und nichts sagen darf, weil "Männer sind halt mal so"...

    AntwortenLöschen
  2. Was ich schon sehr oft beobachtet habe, ist das Wissen einer Frau die Ihre Reize gezielt einsetzt, um dann ihre Position in der Firma aufgrund von sexueller Belästigung zu verbessern.
    Wie viele Frauen nutzen das aus? Wie viele Männer werden dadurch zum Opfer ohne auch nur die Chance sich zu wehren. Als Mann, der wegen sowas beschuldigt wird, steht man sofort in einer Ecke aus der man so schnell nicht wieder raus kommt. Das kann das Ende im Job und Privat eine Katastrophe bedeuten.
    Leider kommt das selten raus, da der Vorwurf von sexueller Nötigung von einer Frau meist sofort Ernst genommen wird ohne genaues Prüfen der Geschehnisse. Als Mann steht man da schnell ziemlich alleine.
    Alles schon erlebt, die Damen haben dieses Mittel gezielt eingesetzt um an bestimmte Stellen bzw Standorte zu kommen. Für die Männer war das das Karriere Ende.

    AntwortenLöschen
  3. Ein heikles Thema und ein guter Artikel. Bis auf den dummen Kommentar von dem Typen darunter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein dummer Kommentar, oder nur eine andere Betrachtung zu einem heiklen Thema. Vielleicht auch nur Erfahrungen die ich gemacht habe.

      Löschen
  4. I've been surfing online more than three hours
    today, yet I never found any interesting
    article like yours. It's pretty worth enough for me.
    In my opinion, if all web owners and bloggers made good content as you
    did, the web will be much more useful than ever before.



    my web blog :: payday loans

    AntwortenLöschen
  5. Sandras Kommentar bestätigt das Problem: Dieses Thema hat eine unglaublich große Bandbreite und sehr viele Facetten. Was für die/den eine(n) schwere sexuelle Belästigung ist, nimmt der/dir andere als Kompliment oder Scherz auf. Genauso bei den Tätern: Manchmal ist es Absicht, manchmal gar nicht böse gemeint. Keiner - und so wie ich ihn kenne auch Christian nicht - bestreitet, dass es schwere Fälle gibt und die Opfer leiden, allerdings zeigt sein Beispiel auch, wie schwer die Unterscheidung für Außenstehende fallen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Das Grund Problem ist die sexuelle Belästigung an sich - Menschen sollten nicht objektiviert, weder Männer noch Frauen und haben jedes Recht sich dagegen zu wehren.
    "seine Reize" auszusoielen ist ebenfalls etwas das bei beiden Seiten ausgenutzt wird. Ebenso wie die Tatsache das einige Menschen die Vorteile der Rechtslage ausnutzen.

    Für mich ließt sich das alles bisher wie ein hin und her schieben der Schuld auf das jeweils andere Geschlecht.

    Schuld ist in meinen Augen immer der, der die Grenzen eines anderen ungefragt überschreitet.

    AntwortenLöschen
  7. Boa wie gerne würde ich dich übers Knie legen und richtig durch nehmen - immer diese Weiber die für Gleichberechtigung sind. Ich sehe das wie die Männer - WIR sind die Mächtigen und die Frauen haben sich zu fügen. Das ist bereits in den Genen verankert und jedes sich dagegen wehren ist sinnlos

    AntwortenLöschen
  8. Wegen Menschen wie dir (diesem anscheinend hirn- und sinnentleerten Ding über mir) wird die Menschheit schneller untergehen, als es selbst dir lieb ist. Du sprichst von Macht und Genen.... Schaffst es nicht einmal, eine vernünftige argumentative These aufzustellen und fühlst dich dennoch im Recht, da du wahrscheinlich die bereits unbegründbare Meinung deines (noch wahrscheinlicher) dich verprugelnden Vaters übernommen hast....traurig, aber für sowas habe ich nicht genug Zeit... Und nur, damit du weißt, wie nervig es ist von anonym genervt zu werden, tue ich deiner Feigheit ein einziges Mal gleich...

    AntwortenLöschen
  9. Jap, Du hast vollkommen Recht. Wo ist meine Keule... ah da! *RUMMS* Dein Fell sah so nett aus und meine Keule hatte heute noch keine Begegnung mit einem Neandertalerschädel. Ich bring jetzt nur schnell Fell und Deine Frauen (für die hast Du jetzt ja keine Verwendung mehr) in meine Höhle rüber und geh dann auf Mammutjagd, damit heute Abend was orderntliches über dem Feuer brutzelt...

    AntwortenLöschen
  10. Anonym21. August 2014 10:57 bestätigt meine Theorie das voll viele Kerle einfach immernoch im Neandertaler-modus sind....traurig.....diese Kerle sind auch nicht besser als Tiere (wenn sie sich schon auf Tierniveau herab lassen, dürfen wir die dann auch eigentlich essen wie Schlachtvieh)?
    Ne, jetzt mal im ernst.
    Die Schuld liegt meiner Meinung nach auf beiden Seiten.
    David Chappelle hat es relativ treffend auf den Punkt gebracht.
    Er meinte mal wenn du dir eine Polizeiuniform anziehst und ein Shop überfallen wird, werden alle Passanten dich auch ansprechen das du bitte was machen sollst und von dir erwarten das du auch handelst wie ein Cop.
    Und wenn man sich wie eine "Prostituierte" kleidet, gewollt oder ungewollt, brauch man sich auch nicht wundern wenn die Leute sich ebenso verhalten als wär man ein sexy stück Fleisch.(krasse Wortwahl, ABER)
    Vorallem bei solch "Menschen" wie "Anonym21. August 2014 10:57" löst das exakt das gleiche Verhalten aus.
    Und als Kerl der schon in sehr vielen Jobs gearbeitet hat, Büro/Baustellen/Restaurant usw., kann ich das selbst bestätigen das es leider der Großteil der Männer ist, die ganz genau so sind :-/ "WIR sind die Mächtigen und die Frauen haben sich zu fügen" klingt eher danach als hätte seine Mutti oder Freundin ihn entweder zu oft oder zu wenig verprügelt, oder als hätten ihn immer die Mädels im Kindergarten verprügelt und er muss es nun irgendwie kompensieren, vieleicht sollte seine "Freundin" oder die/der nächste der/die seinen Schwanz im Mund hat einfach mal ein ein klein bischen mehr zubießen, das er mal merkt was Macht und Dominanz ist ;-)
    Mein Lösungsvorschlag ist genauso Simpel wie altbacken und auch ein bischen traurig das es anscheind nichts genauso effektives gibt was man da machen kann, aber ich komme einfach auf keine bessere oder Gleichberechtigende Lösung zu dieser Problematik.
    Arbeitsuniform, die NATÜRLICH vom Arbeitgeber voll/oder zumindest Teilfinanziert werden sollte.
    Ich habe in einer Werkstatt gelernt und da MUSSTE auch jeder seine Betriebskleidung tragen, das galt für Jungs und Mädchen gleichermaßen, allein schon aus arbeitsschutztechnischen gründen hat das Sinn gemacht und hat auch super funktioniert !
    p.s. sorry das ich Anonym schreibe, aber ich hab leider kein Blogspot profil und auch keine Zeit demnächst mir Zeit für sowas zu nehmen, find diesen Blog aber toll und wollte das unbedingt loswerden !
    Aus eigeninteresse und weil die Kerle mich hier echt aufgeregt haben und ich mich NICHT ansatzweise representiert fühlen möchte von solchen Typen deren Ansichten immernoch in den 40er und 50er Jahren backen geblieben sind!

    Hey Justine! Stay Gold, Stay Awesome ;-) '
    Auch wenn ich nicht immer deiner Meinung bin, respektiere ich dich sehr!

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für deinen Beitrag über sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Schön, dass du es nicht nur als Frauenthema behandelst, denn betroffene Männer stehen oft alleine da. Wer sich dann bei einem Vorgesetzten meldet, wird schnell ausgelacht und das Thema wird heruntergespielt.

    Mir ist ein Fall im Freundeskreis bekannt, wo eine Vorgesetzte sexuelle Belästigung als Machtbeweis gegenüber anderen Kolleginnen ausnutzt. Gute rechtliche Auspekte zu dem Thema habe ich hier gefunden:

    http://www.juraforum.de/arbeitsrecht/kuendigung-wegen-sexueller-belaestigung-am-arbeitsplatz-507140

    Ansonsten: schöner Blog. Werde hier wohl öfter mal vorbeischauen ;)

    AntwortenLöschen