Samstag, 13. September 2014

Justine privat – Die liebe Liebe

Nie wieder will ich sowas durchmachen – habe ich gesagt.
So schnell kommt mir kein Mann mehr ins Haus – habe ich gesagt.
Ab jetzt konzentriere ich mich nur noch auf mich und scheiß auf die Liebe, das habe ich gesagt. Ich wollte nichts mehr von gebrochenen Herzen und romantischen Dramen wissen, und doch hat sich still und heimlich die Liebe wieder angeschlichen und sich auf mich gestürzt wie ein wilder Tiger. Wieder sitze ich in der Patsche, meiner eigenen wohlgemerkt – den offensichtlich habe ich doch jemanden in mein Leben und mein Herz gelassen.
Grimmig auf mich selbst stecke ich mir eine Zigarette zwischen die Lippen und betrachte mein Spiegelbild kritisch. Eigentlich wollte ich von Beziehungen nicht mehr wissen – so gar nichts mehr. Dieses ganze romantische Gerede und die überschwänglichen Vorstellungen vom perfekten Glück gehen mir gehörig gegen den Strich.
Und trotzdem sitze ich da und kann an nichts anderes denken, als ihn.  Dabei ist die Angst mein ständiger Begleiter, denn bisher ist alles was ich angefasst habe und was in Verbindung mit der Liebe stand kläglich gescheitert – warum sollte es nun anders sein?

Mein Handy vibriert und ich muss nicht einmal auf dem eingerissenen Display schauen um zu wissen, dass die Nachricht von ihm ist. Ohne es zu wollen muss ich grinsen und fahre mit dabei durch die unordentlichen Haare. Mein Kopf und mein Herz sind verwirrt, obwohl ich grinse wie ein kleines Mädchen und mein Herz automatisch höher schlägt, bleibe ich skeptisch.
Es gibt so viele Dinge die ich beachten müsste, wenn ich der Vernunft folgen wollte – doch inzwischen glaube ich ernsthaft, dass ich diese gar nicht sehen will. Vielleicht will ich mich auf etwas stürzen das mir entweder den Rest gibt, oder endlich dafür sorgt das ich glücklich werde. Ganz sicher bin ich mir da jedoch nicht.
Wie auch, wenn doch alles noch in seinen Anfängen steckt und ich bei ihm kaum in der Lage bin überhaupt zu denken …

Ich drücke die Zigarette aus und schnappe mir das Handy. Eigentlich ist es auch egal, dass ich nicht denken kann. Immerhin kann ich wieder lächeln und das sollte mehr wert sein als Gedanken die ins Nichts führen.

Kommentare:

  1. Richtig süß :)
    die rosarotebrille bzw bei dir ja eisblauebrille

    Liebste Grüße Lili

    AntwortenLöschen
  2. Das ist süß...
    Ich weiß, wie es dir geht und wünsche dir jetzt einfach mal dein persönliches Happy End :)

    DieLouni

    AntwortenLöschen