Montag, 10. November 2014

Justine privat: Auf und ab


Das Leben verläuft selten in einer geraden Linie und dieses Jahr war eine echte Achterbahnfahrt, die ich ohne einige Menschen nicht unbeschadet überstanden hätte. Neben einer grauenhaften Trennung und der Findung neuer Liebe, kamen finanzielle Probleme und die emotionale Zwangstrennung zu meiner Schwester noch erschwerend hinzu.  Das wohl schlimmste für mich war jedoch das ich kaum schreiben konnte – denn ohne das Schreiben schaffe ich es kaum die vielen Dinge zu verarbeiten die mich beschäftigen.

Doch bei all den Dingen die schief liefen in meinem letzten Lebensjahr, konnte ich eine Menge über mich selbst und die Menschen in meinem Leben lernen. Welche Menschen wirklich zu einem stehen erkennt man meist erst wenn man sich in einer Notlage befindet. Erst dann sieht man wer wirklich für einen da ist – egal ob es sich dabei um finanzielle oder emotionale Hilfe handelt, oder ob einfach versucht wird einen wieder zum Lachen zu bringen.


Diese Welt mag kein perfekter Ort sein, eher noch ist sie eine Schlangengrube in der sich alle möglichen Gifte sammeln die einem unsagbare Qualen verursachen können – doch es gibt auch Lichtblicke. Wundervolle Menschen tauchen auf und stehen einem bei die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.
Eine langjährige Freundin.
Ein treuer Freund.
Eine liebevolle Bloggerin.
Und sogar eine Mutter, die eigentlich von ihrem Kind verflucht wurde.
Krisen helfen einem Konflikte zu überwinden und sich auf die essentiellen Dinge zu stützen. Nichts läuft immer nach Plan und Pläne können sich immer wieder ändern. Anderes wäre es auch unsagbar langweilig.
Wir wachsen mit unseren Aufgaben, unabhänig davon wie gut oder schlecht wir sie erfüllen. Stillstand ist das einzige das wirklich Kummer verursacht. Wie meine Großmutter zu sagen pflegte:

Die Nase immer oben halten, auch wenn es rein regnet. 

Kommentare:

  1. Krisen sind im Grunde das Beste für einen Menschen. Glaub mir, ich kämpfe jetzt schon 3 Jahre lang gegen ein Dauertief und habe davon vieles selber zu verschreiben... Ich bin eben manchmal eine Idiotin und kann gewisse Dinge jetzt einfach nicht mehr rückgängig machen. Trotzdem geht es vorwärts und es gibt bald hoffentlich sogar gute Neuigkeiten für mich, was an ein Wunder grenzt. Ich weiß schon garnichtmehr, wie es sich anfühlt, positive Nachrichten zu bekommen. Hoffen kenn ich nur zu gut und zerschlagene Hoffnungen noch viel besser....

    Aber mal sehen ;) es kann ja nur Bergauf gehen, denn Bergab ist kaum noch was. Ich wünsche dir jedenfalls alles, alles Gute auf deinem weiteren Lebensweg. Fühl dich ganz fest gedrückt!

    AntwortenLöschen
  2. So ein schöner und mutiger Post.
    Du bist ein starker Mensch!

    Wünsche dir alles Liebe
    xx

    AntwortenLöschen