Mittwoch, 26. November 2014

Unter der Dusche




Jeder kennt die Momente in denen man am liebsten heulend unter der Dusche zusammenbrechen möchte.  Was in einem Film so herrlich melodramatisch wirkt, ist im wahren Leben noch wesentlich ausdrucksstärker. In der Wirklichkeit gibt es keine Zuschauer dieses Spektakels. Die Tränen der verdorbenen Träume und der verlorenen Schlachten laufen unbeobachtet in den Ausguss und sammeln sich genauso in der Kanalisation wie die übrigen Fäkalien.
Unter dem Rauschen des Wassers bleibt auch jedes Schluchzen und jedes wütende aufheulen ungehört.

Man ist mit sich und seinem Versagen ganz alleine. 

Kommentare:

  1. Und besonders tragisch wird es in den Zeiten, wo sich das Wasser rosa und schließlich rot färbt,- wenn neue Spuren unauslöschlich auf der Haut zurückbleiben...

    Das Bild ist sehr berührend und erinnert an so viele, die auch von solchen Situationen betroffen sind und darin ausweglos feststecken.

    Liebe Grüße, Tamaro

    AntwortenLöschen
  2. Kenn ich.
    Hab auch darüber geschrieben, hier gibts meinen Roman kostenlos: http://trotzdemjetzt.blogspot.de/
    Und zur Einstimmung, mit einigen Zitaten und Bilder : http://trotzdemjetzt.tumblr.com/.
    Ich würde mich sehr über dich als Leserin und vielleicht sogar über Feedback freuen!
    Liebst und keep it up, Mila!

    AntwortenLöschen
  3. Krass. So ein kurzer Text aber bereitet mir Gänsehaut. Wirklich ehrlich und gut gesagt. Man soll aber nie vergessen, dass egal wie schwer es man hat: es kommt immer etwas positives. Man soll nie bei dem negativen stecken bleiben ;)

    Lots of Love, Dilan from  DILANERGUL

    AntwortenLöschen
  4. Das Bild und der Text gehen wirklich unter die Haut...!
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  5. "Die Tränen der verdorbenen Träume und der verlorenen Schlachten laufen unbeobachtet in den Ausguss und sammeln sich genauso in der Kanalisation wie die übrigen Fäkalien."
    Das hast du wirklich treffend festgehalten, meine Liebe. Sie sammeln sich außerdem mit den Tränen aller Anderen. Wir sind halt doch alle gleich.

    Kopf hoch,

    Emma :*

    AntwortenLöschen