Donnerstag, 4. Dezember 2014

Vegan: Was ist denn nun wirklich mit dem Vitamin B12?


In der Ernährung gibt es einige Fragen, die einfach immer wieder auftauchen. Als ich begonnen habe, mich mit dem Thema Veganismus auseinanderzusetzen, kam mir die Frage mit dem Vitamin B12 natürlich auch unter – damals musste ich jedoch zugeben, dass ich nicht alle Fakten dazu klären konnte. Das möchte ich nun nachholen.

Was ist Vitamin B12?

Vitamin B12 ist wichtig für unsere Zellteilung, Blutbildung und der Funktion des Nervensystems. Es kommt in der Natur - vor allem in Mikroorganismen – vor, die in Bakterien und Algen entstehen, z.B. im Verdauungstrakt von Menschen und Tieren.

Worin ist Vitamin B12 enthalten?


Als Allesfresser wird der B12-Bedarf durch den Konsum von Fleisch, insbesondere Innereien, gedeckt. Für Vegetarier stellen Milchprodukte und Eier, trotz ihres vergleichsweise geringen Gehalts an Vitamin B12, die größten Quellen da. Veganer haben die Möglichkeit, auf z.B. einige Algen auszuweichen – wie die Nori- oder Chorella-Alge. Hier ist jedoch Vorsicht geboten,  da die tatsächliche Nutzbarkeit bisher ernährungswissenschaftlich noch unklar ist. Jedoch sind bereits viele vegane Produkte mit Vitamin B12 angereichert worden.
Nahrungsergänzungsmittel sind ebenfalls frei auf dem Markt erhältlich – dennoch sollte man sich, unabhängig von der Ernährungsform, in regelmäßigen Abständen vom Hausarzt auf Mangelerscheinungen untersuchen lassen.

Woran erkenne ich eine Mangelerscheinung?

Wer einen kompetenten Hausarzt hat und ihn über seine Ernährung unterrichtet, sollte kaum in die Lage einer Mangelerscheinung kommen. Doch sollte man bedenken, dass nicht jeder Arzt sich mit Ernährung wirklich zu 100% auskennt.
Veganer und Vegetarier sollten sich darum noch genauer mit dem Thema auseinandersetzten.
Tritt eine dauerhafte Blässe der Haut auf, wird man schlapp, müde und klagt über Schwindel, kann das ein Hinweis auf einen Mangel sein.
Aufgrund eines unbehandelten B12-Mangels kann sich eine bestimmte Form von Blutarmut entwickeln - die megaloblastäre Anämie.
Im schlimmsten Fall kann eine unbehandelte Mangelerscheinung zu Störungen des Nervensystems führen. Prävention ist also angebracht.

Ist ein Vitamin B12 Mangel ein Gegenargument für Veganismus?

Aus meiner Sicht nicht.
Nicht nur Veganer leiden oftmals an einem Mangel, sondern alle, die sich nicht bewusst ernähren. Wer auf seinen Körper und seine Ernährung achtet und sich für den Weg des Veganismus entschieden hat, wird sich durch ein solch kleines Argument nicht umstimmen lassen.
Einem B12 Mangel vorzubeugen ist einfach und auch die Ernährungswissenschaft stellt immer wieder fest, dass nicht jeder Veganer, der keine Nahrungsergänzungsmittel nimmt, unter einem Mangel leidet.

Die Langzeitforschungen werden sicherlich in der Zukunft Auskunft darüber geben können, worin Vitamin B12 noch enthalten ist und ob es nicht doch eine andere Alternative als Nahrungsergänzungsmittel gibt. 


Bei weiteren Fragen oder falls jemand Quellen zum Thema mit anderem Inhalt hat, freue ich mich auf Euer Kommentar. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen