Sonntag, 11. Januar 2015

Weltverbesserer// Starry- eyed idealist


Dass es nicht einfach ist in unserer Welt zu bestehen ist nun wirklich nichts Neues. Einen ganzen Zacken schwieriger wird das ganze allerdings wenn man versucht alles richtig zu machen. Die Welt die sich die Menschen aufgebaut haben ist nicht nur kompliziert sondern auch voller ethischer Fallen, in die man täglich hineinstolpert – mal mehr Mal weniger bewusst.
Der Versuch ein guter Mensch zu sein scheitert meist schon in dem Moment in dem man die Beine aus dem Bett schwingt und die Füße in die verführerisch günstigen Pantoffeln von Zalando steckt. Die asiatischen Arbeiterinnen die diese Püschen für Cent Beträge hergestellt haben sind nur der Anfang einer ganzen Kette aus unethischen Verwicklungen vom Vertrieb bis zur Nutzung.
Mit dem Frühstück geht das Dilemma dann auch gleich weiter. Was auf das Brötchen kommen darf ist ohnehin ein großes Thema. Ist totes Tier nun genauso verwerflich wie Käse? Auffällig ist jedenfalls das die Werbung für Fleischsalat immer weiter zunimmt. Während man nun darüber nachdenkt ob das Käsebrötchen ethisch korrekt ist und an seinem Kaffee nippt stürmen gleich die nächsten Fragen auf einen ein.
Ist der Bio-Kaffee nun ethisch vertretbar?

Die Konsequenz aus all den gestellten Fragen ist meist keine Konsequenz sondern erst einmal Verwirrung der obersten Liga.
Vielen wird es an diesem Punkt schlicht zu kompliziert und sie finden sich damit ab eine Industrie zu unterstützen die unethisch handelt – Alternativen tuen sich schließlich nicht von alleine auf und zwischen Kindern, Arbeit und Gesellschaftlichen Leben bleibt kaum Zeit sich noch mit anderen Dingen herum zu schlagen.
Die vermeintlichen Weltverbesserer werden dann gerne als extrem Hippies abgetan – ganz unrecht hat man damit auch nicht, denn so ein Hippie Leben ist ziemlich Zeit und Gehirnschmalz intensiv.
Der einfachere Weg ist dann doch meist der genommene und man unterdrückt das ethische Gewissen in dem man 10 Euro an eine Organisation schickt die auf RTL Werbung macht – ob das Geld dann ankommt ist nicht interessant, denn es ging ohnehin nur um das eigene Gewissen.
Die Weltverbesserer sollen ihr Ding mal machen, bewegen tun die doch eh nix.
Außer vielleicht in ihren Träumen und in meinen.

English:



It´s not easy to survive in our world is really nothing new. And it turns out even more difficult if you try to do everything right. The world that have people created is not only complicated but also full of ethical pitfalls that one stumbles into every day - sometimes more or less aware of it.
Trying to be a good person usually already fails in the moment  you swing your legs out of bed and your feet stuck in the seductive cheap slippers from Zalando. The Asian workers who have produced them  for just a couple cents are only the beginning of a whole chain of unethical complications from sales to use.
While breakfast, the dilemma also expands. What to put on the bun is already a big issue. Is cheese as morally reprehensible as dead meat? It is striking in any case the advertising of meat salad is rapidly increasing. While now deciding whether the cheese roll is ethically correct and taking a sip of  coffee the same storm of questions start.
Is the organic coffee now ethical?
The consequence of these question mostly lead to more questions and mostly confusion in it´s highest form.
For most it is at this point simply too complicated and they find themselves so supporting an industry  acting unethically - Alternatives do nut turn up by itself and the remains between children, work and societal life do not leave you with much time on your hands.
The alleged Starry- eyed idealists are then dismissed as extreme  hippies - completely wrong that is not, but as a hippie life is rather time and brain power intensive.
The simplest way i soften to just stay where you´re at and then ending up with spending 10€ to a „charity“ that was advertised on TV – and it doesn´t really matters if the money does not arrive, because it was done anyways just for there own  conscience.
The idealist should do there thing, but nothing will change.

Except maybe in their dreams ……and in mine.             

1 Kommentar:

  1. Interessante Gedanken, die auf jeden Fall zum Nachdenken anregen :/ Ich gebe zu, dass ich mich nicht sehr oft bemühe auf solche Dinge zu achten. Ich esse zwar kein Fleisch, allerdings nur, weil es mir nicht schmeckt. Vielleicht sollte ich mich mal mehr mit der Thematik auseinandersetzen..

    Liebe Grüße,
    Kiamisu

    AntwortenLöschen