Freitag, 17. April 2015

Der Babyvogel

Ich komme gerade von diversen Ämtergängen zurück und biege in meine Straße ein. Mein Freund und ich schwatzen fröhlich, denn es ist immerhin Frühling und die Sonne scheint. Doch dann bleibe ich stehen.
Vor mir auf dem Asphalt liegt ein Babyvogel.
Erst denke ich, er ist tot – doch er atmet noch.
Er ist so winzig das es mir das Herz bricht. 

Jetzt muss es schnell gehen. 

Ich hebe das kleine Wesen, noch ganz ohne Federn auf und wir beginnen panisch nach dem Nest zu suchen. Seine Brüder und Schwestern liegen bereits auf Straße herum, die meisten wurden von einem Auto erwischt.
Vom Nest fehlt jede Spur. 

Was machen wir jetzt mit dem kleinen ding?

Eilig laufen wir nach Hause, legen den kleinen in eine Schüssel und versuchen ihn warm zu halten. 

Das Internet spuckt aus man solle das Tierheim anrufen. Gesagt, getan. Doch die wollen nicht helfen. Der kleine ist wahrscheinlich keine bedrohte Art – und sieht durch den Sturz aus dem Nest auch nicht sehr überlebensfähig aus.

Was also dann?

Im Kopf gehe ich bereit in den Keller um die alte rot Licht Lampe meiner Oma hervor zu holen und überlege mir wie ich es schaffe Würmer zu pürieren und dem Kleinen zu geben. Die Tiernotstation sagt uns das gleiche. Doch der Kleine lebt noch und ich bin nicht gewillt, ihn einfach aufzugeben nur weil er keine bedrohte Art ist. 

Also wieder raus, suchen nach dem Nest und seinen Eltern. Doch nichts ist zu finden und der Kleine stirbt in meinen Händen.
Wir haben es versucht.


Wir haben ihn an einen Ort gebracht, der uns passend erschien - möge der kleine Fred (wie ich ihn in meinem Kopf getauft habe) in Frieden ruhen. 

Wenn ihr ein Wildtierfindet das dringend eure Hilfe braucht könnt ihr Euch beim Tierheim in der Nähe melden. Auch unter 112 kann man Euch zu entsprechenden Stellen weiterleiten.


Kommentare:

  1. Ich finde es super von euch, dass ihr versucht habt, dem kleinen zu helfen :)
    <3 Anna
    http://live-love-laugh-blogg.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. oh, jetzt hab ich tränen in den augen...
    ihr habt es wenigstens versucht und euch gekümmert. ich hätte mir gewünscht, dass er es schafft :(
    aber ihr habt einen schönen letzten ort für ihn ausgesucht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön :) Ja wir haben es versucht mehr kann man nicht machen.

      Löschen
  3. Ja, traurig... aber "natur"lich. Hättest Du ein Nest gefunden, und ihn reingesetzt, wären die Eltern nicht wieder gekommen (Geruch nach Mensch) und seine "Geschwister" wären auch gestorben weil sie keiner mehr gefüttert hätte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falsch - Vögel haben keinen Geruchssinn wie andere Tiere. Ich hätte nur aufpassen müssen, dass die Elterntiere mich nicht sehen, der Geruch spielt dabei keine Rolle. Und die Geschwister waren ja bereits alle tot ...

      Löschen
  4. Ahh ja... hab ich mal wieder zu schnell gelesen :-( Mit Würmer hat da bei mir damals auch nie geklappt wenn ich mal einen kleinen gefunden hatte. aslo bei dem kleinen Vogel... net bei mir... Aber kleine Mücken und Fliegen gehen wunderbar. Allerdings musst du diese dann rein "stopfen" wenn er schon zu schwach ist.

    AntwortenLöschen
  5. Traurig das der Kleine es nicht überlebt hat, aber ich finde es super das ihr euer bestes gegeben habt.
    Liebe Grüße,
    Anne :)

    AntwortenLöschen
  6. Oh nein! Ich meine allein das Bild bricht mir das Herzchen!
    Du hast alles gegeben und das ist das wichtigste... mehr kann man dann leider ja auch nicht mehr tun... aber mein Respekt das du es versucht hast. So ein kleiner Tod nimmt einen ja auch mit

    Liebe Grüße,
    Bambi
    http://www.xfunkelmaedchen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Oh nein wir traurig :'-( ich hab letztens auch zwei kleine Tauben gerettet die sich verfangen hatten.

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  8. Ooch wie traurig :(
    Aber echt toll das ihr euch sofort gekümmert habt, das ist echte Tierliebe <3

    Liebst, Linda

    AntwortenLöschen
  9. Die Geschichte zerreißt einem richtig das Herz :( Aber es ist wunderschön von dir, dass du es versucht hast! Ich finde es allerdings eine Schande von Tierheim und Tiernotstelle..

    AntwortenLöschen
  10. Oh mann :( aber finde ich super dass du alles getan hättest um ihm zu helfen hätte ich genauso getan..
    Gruss Sari

    AntwortenLöschen
  11. Der sieht ja wirklich total hilflos aus. Toll das du dich so sehr dafür eingesetzt hast, kann verstehen wie schwer es war ihn dann gehen zu lassen, obwohl du alles getan hast. Sehr ergreifende Geschichte.

    Liebe Grüße :)
    http://measlychocolate.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  12. Wie traurig :(

    ich habe auch öfters tote Vogelbabys oder kaputte Eier auf meinem Balkon :(

    AntwortenLöschen
  13. Oh nein, ich bin gerade voll am weinen. Das ist ja schrecklich. :'(
    Ich hätte gewünscht, dass es ein anderes ende genommen hätte. Aber schön, dass du versucht hast zu helfen.
    Liebst Michelle von beautifulfairy

    AntwortenLöschen
  14. Ach wie schade.. :(
    Wir haben auch mal einen Vogel gefunden, sind alle 2 Stunde aufgestanden und haben ihn gefüttert. Letztendlich hat er es leider auch nicht geschafft, wir wissen nicht, woran es gelegen hat.. vielleicht war er doch noch einfach zu jung. :(

    Liebe Grüße,
    Seija // hey there, Daisy

    AntwortenLöschen
  15. oh,wie traurig. :/
    Ich habe mal ein nacktes Feldmausbaby aufgepäppelt, das der Hund ausgescharrt hat - mit Katzen- und Kondensmilch, alle 2 Stunden. Es hat 3 Wochen geschafft, hatte Fell bekommen und die Augen auf und war total süß und zutraulich. Dann ist es an saurer Kondensmilch aus der Kantine gestorben. Ich wollte die Firma verklagen, echt!

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen