Donnerstag, 28. Mai 2015

Rezension: Mary Higgins Clark - In der Stunde deines Todes

Inhalt:


Vor den Augen ihres kleinen Sohnes wird Lauries Ehemann ermordet. Seitdem lebt sie in ständiger Angst. Immerhin lockt beruflich ein großer neuer Auftrag: Laurie soll eine TV-Serie über ungelöste Verbrechen produzieren. Sie taucht tief in einen spektakulären Mordfall aus der Vergangenheit ein. Doch auch im Hier und Jetzt droht ihr und ihrem Sohn mörderische Gefahr.

Von einem Moment auf den anderen wird Lauries Leben zum Albtraum: Ein Unbekannter ermordet am helllichten Tag ihren Mann – vor den Augen des gemeinsamen Sohnes Timmy. Bevor er flieht, ruft er dem heulenden Kind noch zu: »Du bist als Nächstes dran! Und dann deine Mutter!« Fünf Jahre später ist Laurie immer noch von ständiger Sorge um ihren Sohn geplagt. Aber sie hat auch erfolgreich Karriere als TV-Journalistin und Produzentin gemacht. In einer neuen großen Serie will sie ungeklärte Mordfälle aus der Vergangenheit mit allen damaligen Beteiligten neu aufbereiten. Ihr erster Fall ist spektakulär: Vor 20 Jahren wurde eine reiche Dame der Gesellschaft umgebracht – in der Nacht, als ihre Tochter gemeinsam mit ihren drei engsten Freundinnen den Collegeabschluss feierte. Schon bald entdeckt Laurie für jede von ihnen ein Tatmotiv. Was sie nicht weiß: Der Mörder ihres Mannes hat sie ständig im Visier. Er will seine Drohung endlich wahrmachen.



Meine Meinung:

Alles im Allem war auch dieser Thriller sehr solide. Gute Technik, schöner Style, aber irgendwie hat mir der Funken dann doch wieder gefehlt ...
Ja, ich weiß. Meine Ansprüche sind ziemlich hoch.
Leicht und verständlich zu lesen - und doch irgendwie langweilig. Zumindest Stellenweise. Eventuell liegt es auch an der Übersetzung, aber irgendwie war dieser Thriller nicht der Beste von Clark.

3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen