Montag, 11. Mai 2015

Zelda la Grange Good Morning, Mr. Mandela - Rezension

Inhalt: 

Ein einzigartiger Blick auf den wahren Nelson Mandela.
Zelda la Grange war fast zwanzig Jahre lang die persönliche Assistentin von Nelson Mandela. Eine junge weiße Frau, geprägt von der rassistischen Politik des südafrikanischen Apartheidregime. Die zunächst als Sekretärin für Mandela arbeitete und schließlich zu einer der engsten Vertrauten jenes Mannes wurde, der ihr jahrzehntelang als Feindbild gegolten hatte. Aus der Schreibkraft wurde eine Frau, die mit Nelson Mandela um die Welt reiste, bei Treffen mit Bill Clinton, Johannes Paul II, Yassir Arafat, Morgan Freeman und Gaddafi dabei war und die ihn bis zu seinem Tod begleitete. Und die wie keine andere den wahren Nelson Mandela kennenlernte. Jene außergewöhnliche Persönlichkeit, die niemanden unbeeindruckt ließ und zugleich überraschend humorvoll war. Eine Hommage an Mandelas inspirierendes Vermächtnis und ein Aufruf, dass es nie zu spät ist, ein besserer Mensch zu werden.


Meine Meinung:

Ich habe auf Spannung und Emotionen gehofft - 
und darauf das sich meine Allgemeinbildung verbessert. Aber irgendwie war es eher so, 
dass ich mich zwingen musste das Buch auch wirklich zu ende zu lesen ... 

Wahrscheinlich waren meine Erwartungen mal wieder viel zu hoch ... 
Irgendwie wirkte das meiste gestellt und aufgesetzt - ev. lag das jedoch auch an der 
Übersetzung. Ich würde so gerne etwas positiveres dazu sagen, aber irgendwie kommt 
auch das nicht aus mir heraus ...

Bewertung:

2 von 5 Sternen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen