Montag, 1. Juni 2015

Martina Rosenberg - Anklage: Sterbehilfe

Name: Anklage: Sterbehilfe (auch als Buch erhältlich)
Autor: Martina Rosenberg
Verlag: Blanvalet Verlag
Geeignet für: alle die sich mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen 
Gelesen oder gehört: gelesen

Bewertung: 5 von 5 Punkten


Inhalt: 


Leben um jeden Preis?


Juni 2012. Das Gericht verurteilt einen 26-jährigen Mann zu drei Jahren Gefängnis. Er tötete seine Mutter, die seit sieben Jahren im Wachkoma in einem Pflegeheim lag. Ein Drama, das so nicht hätte passieren dürfen. Im Stich gelassen von der Gesellschaft und von der Politik, traf der Sohn eine unwiderrufliche Entscheidung. Wie konnte es dazu kommen?


Martina Rosenberg erzählt die authentische Geschichte eines Sohnes, der dem Leiden seiner Mutter nicht mehr tatenlos zusehen konnte – und sie stellt die Frage: Wollen wir in einer Gesellschaft leben, die mitfühlende Angehörige zu Straftätern macht?


Meine Meinung:

Sterbehilfe ist ein wichtiges Thema, das leider noch immer viel zu oft unter den Teppich gekehrt wird. Das mich mit diesem Buch kein normaler Roman erwartet, war mir bewusst. "Normale" Bücher lese ich ja auch öfter - man darf sich nicht nur ein Scheinwelten verlieren, sondern muss auch die Realität sehen. 
Die Sterbehilfe ist aktuell in Deutschland verboten, die Gesetzte dazu wurden sogar noch verschärft ... Nach meiner Meinung, ein Fehler. 



Die Geschichte von Jan hat mich sofort in den Bann gezogen : 

Er bekommt einen Anruf den sich niemand wünscht! Seine Mutter liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Wachkoma. 
Jan kann den Zustand seiner Mutter nicht ertragen. Er ist sich sicher, dass sie entgegen aller Aussagen von Ärzten und Schwestern große Schmerzen leidet. 
Für mich war es absolut verständlich was Jan durchmacht - da ich selbst schon viele Menschen im Wachkoma versorgt habe. Man kann sich nie sicher sein, wie es ihnen geht und ob sie überhaupt noch bei einem sind ... 
Die Qual ist mit Sicherheit auf beiden Seiten enorm. 
Jan hat sich dazu entschieden seine Mutter zu erlösen - ich finde mit Recht.
Unser System nicht. 

Kommentare:

  1. Hmm nicht meines klingt aber ziemlich interesant! :) mag die Art wie du schreibst sehr und einen sehr tollen BLOG hast du!


    Auf meinem BLOG gibt es gerade ein Giveaway. Ihr habt die Chance ein Bikini zu gewinnen. Würde mich freuen, wenn du mitmachst xx

    Liebst, Dilan von DILANERGUL

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss sagen, hätte ich das Buch irgendwo im Regal gesehen hätte ich es wahrscheinlich nicht sonderlich beachtet. Aber es klingt schon interessant - und wie du sagst: es ist ein wichtiges Thema. Und es ist ein Thema mit dem man sich vielleicht lieber früher als später im Alltag mit auseinander setzen sollte. Denn die Möglichkeit selbst mal betroffen zu sein besteht immer.

    Ganz liebe Grüße,
    www.miss-interpreted.com

    AntwortenLöschen
  3. Richtig tolle Buchkritik! Das Buch klingt wirklich interessant und ich denke oft über Themen wie Sterbehilfe nach. In Fällen, wie zum Beispiel in dem Buch verstehe ich die Sterbehilfe "positiv", es gibt aber auch negative Fälle.
    Liebst Chichi :)

    http://urban-and-country.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr interessantes Thema, nach dem Buch werde ich mal ausschau halten :)
    Liebst,
    Farina

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt wirklich sehr interessant. Komme momentan leider gar nicht mehr so oft zum Lesen. Ich bin froh wenn ich Ferien habe, dann nehme ich mir die Zeit mal wieder und werde auch nach dem Buch mal ausschau halten. :)
    Liebst Michelle von beautifulfairy

    AntwortenLöschen
  6. Das Buch hat jetzt total mein Interessen geweckt :) Das werde ich mir wohl mal genauer anschauen :)
    <3 Anna
    http://live-love-laugh-blogg.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. interessantes buch, werde ich mir mal ansehen :)

    AntwortenLöschen