Sonntag, 21. Juni 2015

USELESS - Im Interview

Wo wir gerade beim Thema Konsum waren, möchte ich Euch heute mal einen der wenigen Klamotten Shops zeigen in dem ich regelmäßig meine Konsumgier stille …

USELESS!

Geile Scheiße! Meine Abfukk und Kotzreiz Shirts kommen alle von Useless – die Geburtstagsgeschenke für meinen Freund ebenfalls. Ihr seht also ich bin durchaus ein kleiner Suchti.



Und weil ich dem Ganzen so schamlos verfallen bin, freue ich mich umso mehr ein kleines Interview führen zu dürfen: 





Erst mal Hallo und fettes Danke, das Du dir die Zeit nimmst.

Ich danke DIR, für dein Interesse an Useless!

1.        Ich muss ja gestehen, dass ich etwas süchtig nach deinem Shop bin. Kotzreiz, Abfukk und Co … genau meine Welt! Wie kam es dazu das Useless ins Lebens gerufen wurde?

Das freut mich sehr zu hören. Useless ist ja vor vielen Jahren als Fanzine gestartet. Erst als gedrucktes Zine, dann wurde es zum Online-Zine. 2013 habe ich dann den Shop gestartet. Das Designen von Shirts, Flyern, Coverartworks usw. lag mir schon immer sehr am Herzen, habe das vorher schon für meine und hin und wieder ein paar andere Bands gemacht. Naja und mittlerweile liegt der Fokus auf dem Shop.

2.        Wie kamst du auf den Namen Useless?


Ich habe 11 Jahre bei den VAGEENAS Gitarre gespielt und wir hatten einen Song, der ‚Useless‘ hieß. Einfach ein gutes Wort. Wenn unsere Sängerin das rausgerotzt hat, klang das einfach so gut, dass man das sinnvoller nutzen musste.


3.  Was machst Du/Ihr neben dem Shop und dem üblichen Randalen des Lebens?


Ich arbeite 30 Std/Woche in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Ansonsten trifft man mich in der Regel da, wo es Bier gibt und im besten Fall gute Musik. Hin und wieder machen wir schon mal einen Stand auf Konzerten, aber das ist nicht so richtig meins, wie ich letztes Wochenende wieder feststellen musste. Ich war ca. 5 Minuten am Stand. Ich lauf auf Konzerten lieber rum und treffe Menschen, statt Verkaufsgespräche zu führen.

4.        Du machst immer wieder mega geile Aktionen wie zuletzt mit den Abfukk Paket – das ich übrigens verpasst habe, wofür ich mich immer noch Ohrfeigen könnte. Wie kommt es zu der engen Zusammenarbeit mit den Bands?


Ich versuche so Sachen mit Bands zu machen, die mir selbst am Herzen liegen. Das meine ich musikalisch, wie auch menschlich. Abfukk sind zum Beispiel sehr gute Freunde, ich mein sogar, das wären die besten Typen, die auf der Welt rumlaufen. 

Es macht mir halt Spaß, Zeug zu designen und vielleicht auch mal ungewöhnliche Dinge zu versuchen. Die Abfukk Box im Pizzakarton war so was. Im Endeffekt war es dann doch viel mehr Arbeit und viel höhere Kosten als gedacht. Trotzdem wollten wir den Preis für die Box mit gestricktem Schal, LP, Tasche usw. bei 30,- Euro belassen. Man weiß ja, wie die Punker sind, da ist schnell alles zu teuer… ;)

Ansonsten trage ich in der Regel meine Ideen an Bands ran und wenn die Useless geil finden, machen wir was zusammen.



  5. Auch „Refugees Welcome“ ist inzwischen eine fette Aktion geworden die sich langsam aber sicher ausbreitet. Sticker, Klamotten und Co. sieht man inzwischen überall. Mich freut das natürlich sehr. Wie es dazu kam würde ich natürlich auch gerne wissen!



  „Refugees Welcome“ ist natürlich ein Klassiker und heute halt wichtiger denn je. So ein Statement muss man auf jeden Fall mit sich rumtragen, wenn man die Haltung eines großen Teils dieser "Gesellschaft" sieht und wie viele Vorurteile es immer noch gibt. Mir kommt einfach das Kotzen, wenn ich Pegida und all die Internetrambos unter Tageszeitungen-Postings sehe. Es ist längst im Mainstream angekommen, sich wieder ganz klar rassistisch zu äußern. Die Gründe, warum Menschen flüchten, liegen so auf der Hand, werden aber immer ausgeblendet. Statt diesen Leuten Schutz vor Krieg, Verfolgung, Folter und Vergewaltigung zu geben, wie wir in diesem reichen Land dazu in der Lage wären, hat man Angst, dass hier der Vorgarten von diesen „Fremden“ verwüstet wird und zündet Häuser an, damit Flüchtlinge nicht einziehen können oder um sie zu vertreiben. Das ist so krank geworden, dass die Menschen tatsächlich dann vor Gericht äußern „Ich wollte nur etwas Gutes tun!“.
Man kann dabei nicht zusehen und ich versuche, wenn es möglich ist, immer wieder einen Teil der Einnahmen dieser Shirts an gute Organisationen zu Spenden. Zuletzt war das ProAsyl, das nächste Projekt wird wahrscheinlich SeaWatch unterstützen. Und das ist auch das, was ich immer wieder betone: Es ist zwar wichtig, diese Statements zu tragen, aber es ist umso wichtiger, sich einzumischen, wenn Arschlöcher auf die Straße gehen und Organisationen, die vor Ort handeln, zu unterstützen, auch wenn es nur hin und wieder ein paar Euro sind. Die hat einfach JEDER übrig und es dauert im Internet nur wenige Sekunden, da etwas zu überweisen. Auch kann man sich, wenn man ein wenig Zeit übrig hat auch im eigenen Wohnort kundig machen, wie man Flüchtlinge aktiv unterstützen kann. Bei uns ist das z.b. eine Initiative, die Ehrenamtlich Sprachkurse gibt, sich bei der Stadt für bessere Unterkünfte einsetzt und auf die Straße geht, um Menschen zu erreichen.  



6.        Musik spielt eine große Rolle – auch bei Useless, allein auf dem CD Sampler finden sich dutzende geniale Bands. Wie wird ausgesucht, wer auf der CD landet und wer nicht?


Klar, Musik war der Grund Useless zu starten. Musik dominiert mein ganzes Leben, wie sicherlich bei vielen. Bei den CDs gab es schon das 'Pay for Play' Konzept, dabei habe ich jedoch bewusst Bands angefragt, die mir auch persönlich etwas bedeuteten. Die ein oder andere Band hat dann noch angefragt, ob sie dabei sein dürfe. Es gibt also auch einen kleinen Teil, der jetzt nicht unbedingt in meiner Top 10 auftauchen würde, aber das ist auch egal. Ich glaube, die Mischung ist größtenteils recht vielseitig geworden, vorausgesetzt, man steht auf Punk/Hardcore/Indie im weitesten Sinne. Recht erfolgreich war auch der Download-Sampler, dessen Einnahmen wir an KEIN BOCK AUF NAZIS gespendet haben. Ob wir in nächster Zeit nochmal einen Sampler machen, weiß ich jedoch nicht. Es ist halt schon ein harter Job mit über 30 Bands zu kommunizieren, die sich dann untereinander teilweise nicht mal einig sind... Zum Glück haben sich beim letzten Mal Felix und Fabi aus dem Useless-Fanzine Team darum gekümmert.

7.    Faire und halbwegs bezahlbare Klamotten zu produzieren ist nicht immer leicht, wie macht Ihr/Du das?

 Man versucht natürlich immer ein Mittelmaß zu finden, die Klamotten nicht allzu teuer anzubieten, aber auch nicht dauerhaft umsonst arbeiten zu müssen, dafür ist das Ganze dann doch einfach viel zu viel Arbeit geworden. Das ist natürlich immer nur bedingt möglich, weil viele Menschen es halt auch gewohnt sind, die Shirts von Punkbands für nen 10er hinterher geschmissen zu bekommen. Das funktioniert für eine Band, die 2 Motive macht und die komplette Auflage auf ein paar Konzerten selbst raushaut und einen unkommerziellen Ansatz hat. Wenn man aber einen Online-Shop betreibt, sehen viele die ganzen Nebenkosten und die Arbeit, die dahinter steckt nicht. Dazu möchte ich den Bands auch faire Deals bieten. Wenn ich ein Shirt verkaufe, bekommt die Band ja auch einen Teil von den Einnahmen. Zudem lagert man sich erstmal einen ganzen Haufen Shirts ein und das sind halt alles kosten. Ich lege großen Wert auf gute Qualität und eine anständige Größe der Siebdrucke. Natürlich wäre es billiger für mich, mir kleinere Transferdrucke zu besorgen und nach Bestellung T-Shirt Rohlinge wie im Copyshop mit der Presse zu bedrucken, aber das sieht in meinen Augen kacke aus und ist nicht das, was ich möchte. Ich denke, dass es schon viele Menschen gibt, die diesen Unterschied sehen und dann gerne ein paar Euro mehr für ein Shirt bezahlen.
An der Fairness der Produktion kann natürlich immer etwas verbessert werden. Vor allem im Textilsektor ist das so. Und das ist auch ein Ziel, was ich anstrebe, auch wenn es dafür leider noch nicht so eine große Nachfrage gibt.



7.        Auf was dürfen wir uns in der nächsten Zeit noch freuen UND haben die Unglücklichen die die Abfukk-Useless-Box verpasst haben, doch noch eine minimale Chance eine zu ergattern? Ganz speziell der Straßenköter Schal?

Die Box war zum Release Termin bereits fast ausverkauft. Es lohnt sich für sowas eigentlich immer, der Facebook-Seite zu folgen, da bekommt man am frühsten mit, was es neues gibt. Leider werden die Unglücklichen unglücklich sterben müssen, da die Box komplett ausverkauft ist. Die „Bock auf Stress“ Taschen gibt es jedoch ab sofort in 3 Farben im Shop, der Schal wird nicht noch einmal nachproduziert. Die einzige Chance, die man noch hat, ist, dass man einen sympathischen Blog macht und mich interviewt, dafür würde ich sogar das allerletzte Exemplar abgeben, wenn du mir deine Adresse gibst. ;)

An dieser Stelle dürfen sich alle Leser vorstellen, wie ich einmal quer durch die Wohnung gesprungen bin und meinem Freund – natürlich voller Liebe – den Stinkefinger gezeigt habe.

8.        Ich möchte deine Zeit nicht länger in Anspruch nehmen und dich lieber wieder auf die Menschheit los lassen, möchtest Du noch irgendetwas Welterhellendes loswerden?

Du darfst meine Zeit gerne in Anspruch nehmen, ich beantworte im Gegensatz zu den meisten Bands gerne Interviews ;)
Etwas „welterhellendes“ in ein paar Sätzen sicherlich nicht, aber mir ist es noch wichtig zu sagen, dass ich mich über jedes Feedback freue, auch das negative. Denn nur so habe ich die Möglichkeit, etwas zu verbessern. Auch über Fotos von euch mit Klamotten aus dem Shop freue ich mich. Jedes Mal, wenn ich auf Konzerten jemanden mit Shirts von mir sehe, freue ich mir den Arsch ab! Also immer her mit den Bildern, wird auch gerne weiter gepostet. Wer Useless supporten will, wie du es gerade tust oder ein paar Flyer auf Konzerten auslegen kann und Sticker haben möchte, darf mich jederzeit gerne anschreiben. 


Und noch was: Habt Nachsicht, wenn mal was nicht 100% perfekt läuft. Wenn hier nach Erscheinen eines neuen Shirts ein Berg Bestellungen reinkommt, dauert es halt schon mal einen Tag länger. Ich bin nicht Amazon und will es auch nie werden. Ich musste in den letzten 2 Jahren viel lernen und mittlerweile läuft eigentlich alles ziemlich gut. Und wenn das mal nicht so ist, hier sitzt jemand, der jede Mail beantwortet und jeden Fehler ausbügelt ;) (lange nicht mehr vorgekommen :D)


In diesem Sinne: Vielen Dank für das Interview!


info@useless-shop.de


Das nenne ich mal ein geiles Interview!
Und nun wisst Ihr auch endlich wo ich meine geilen Klamotten herbekomme - sobald der Schal bei mir gelandet ist gibt es natürlich einen Extra-Post!
Ansonsten werde ich schauen - für alle die so viele liebe Mails geschrieben haben - dass ich es kommenden Sonntag schaffe, Euch meine Kleiderauswahl von Useless vorzustellen. 

Bis dahin rockt die Bude!

Kommentare:

  1. Tolles Interview! Die „Refugees Welcome“ Shirts habe ich mittlerweile schon öfter gesehen und finde es eine tolle Aktion!
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  2. Bombiges Interview! Wusste gar nicht das 'Refugees Welcome' vom Useless Shop stammt - hab selbst schon diese Sticke irgendwo drauf geklebt. Werde dem Shop jetzt INSTANT einen Besuch abstatten, das sympatische Interview war Werbung on point! :)
    Liebst,
    Farina

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Interview!

    Liebe Grüße, Kathie :-)
    www.mondexrose.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Nicht ein einziges Mal im ganzen Post das Battlethema erwähnt. Was so ich da besseres als eine 4 geben? Dann noch total am Thema vorbei, das gibt nochmal einen Punkt Abzug.

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Idee super interessant irgendwie, sich mal mit den Menschen hinten diesen Shops zu beschäftigen. Oder besser gesagt mit der Idee dahinter! Besonders die Frage mit der Produktion ist interessant und ein Thema mit dem man sich echt mehr beschäftigen sollte - als ich es persönlich tue.

    Liebe Grüße,
    Bambi
    http://www.xfunkelmaedchen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Interessantes Interview, war sehr spannend zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  7. Super interessantes Interview. Das Kotzreiz T-Shirt sollte ich mir auch mal zulegen ;)
    Liebe Grüße
    Yasmin

    AntwortenLöschen
  8. Cooles Interview ;)

    Liebst,
    Janine // http://mrsmelodie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. Habe von dem Shop vorher noch nie etwas gehört, aber mir gefallen die Shirts auf den Bildern gut.
    Cooles Interview :-)

    Liebe Grüße
    Julia
    http://sinceamoment.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  10. Interessantes Interview! Ich hab von dem Shop auch noch nie gehört, aber das liegt wohl daran, dass die Sachen eher nicht so mein Ding sind.. Cool, dass du ein Interview mit einem Shop bzw. Menschen machen konntest, den du so toll findest :)

    Liebst, Laura
    www.diamondsandcandyfloss.com

    AntwortenLöschen