Montag, 31. August 2015

Rezi: Jakob Melander - Blutwind

Name: Blutwind (auch als Buch erhältlich )

Autor: Jakob Melander

Verlag:  Goldmann Verlag, auch als eBook erhältlich

Geeignet für: Thriller Fans, Leseratten, Mordlustige, Dänemarkfans, Krimiliebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt:

Wenn der Blutwind in ihm tobt, gibt es für seine Opfer kein Entkommen

Am Strand von Kopenhagen wird eine grotesk zugerichtete Frauenleiche entdeckt, sie wurde auf ungewöhnlich altmodische Weise konserviert, und ihre leeren Augenhöhlen starren ins Nichts. Lars Winkler von der Mordkommission nimmt die Ermittlungen auf, ihm zur Seite steht die junge Polizeibeamtin Sanne Bissen – die Lars auch dann noch ins Vertrauen zieht, als ihm der Fall entzogen wird. Während nach und nach eine Familiengeschichte ans Licht kommt, die grauenvoller kaum sein kann, sucht der Sandmann, vom Blutwind getrieben, weitere Opfer …

Meine Meinung:

Eigentlich ganz geil.
Aber leider auch nur eigentlich. 


Die Grundstory besteht aus 2 Handlungssträngen die zusammen laufen - eigentlich ziemlich spannend, nur Stelleweiße einfach zu wirr geschrieben. 
Auch die Sprachlichen Mittel sind ab und an nicht wirklich gut dargelegt. Meine Vermutung ist, dass beim Übersetzer gespaart wurde. Ziemlich schade.
Von der Grundstory her ist es absolut lesenswert, aber der Teufel steckt in den Feinheiten. 

Obwohl ich sehr viel lesen kam ich ab und an nicht hinterher und musste einige Passagen nochmals lesen, damit der Sinn sich mir auch wirklich offenbart.

Kommentare:

  1. Tolle Rezession. Ich hasse es, wenn ich Passagen doppelt lesen muss. Passiert das mehrmals in einem Buch, lege ich es meist einfach weg.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich beim Lesen Passagen wiederholen muss, um den Sinn zu verstehen, wäre das Buch bei mir schon unten durch ;) Leider nicht mein Genre, ich grusel mich bei sowas immer halb zu Tode :D
    Liebe Grüße,
    Missi von Himmelsblau

    AntwortenLöschen