Mittwoch, 30. September 2015

Rechte Dummheit in Sozialennetzwerken

Es ist mal wieder so weit, FB und Co. haben mich zum Bluthochdruck gebracht ...

Dieses Mal war es eigentlich eine tolle Sache:
In einer Gruppe für´s Verschenken meiner Stadt wurde gefragt wer noch etwas für die Flüchtling in den Heimen über hat. 
Das in den Notlagern ein gewisser Notstand herrscht ist klar, dass leider auch in vielen Köpfen Notstand ist war mir noch nie so deutlich ...



Kinder, was zur Hölle ist da nur schief gelaufen?
Wie können Menschen so dumm argumentieren und sich dabei noch im Recht fühlen?
Das geht einfach nicht in meinen Kopf ...




Es ist traurig und beschämend ... 
Eine braune Flut ergießt sich gerade über die Sozialen Netzwerke und jeder kann etwas dagegen tun, in dem er diese Posts nicht unkommentiert lässt. 
Dabei geht es nicht darum die rechte Seite zu beschimpfen, sondern mit Fakten gegen diese sich verbreitende Dummheit anzukämpfen!

Also los, lasst uns in die Schlacht ziehen, wenn wir ohnehin alle 8 Stunden am Tag in Facebook online sind!

Kommentare:

  1. Tja, ich weiß schon, warum ich schon seit Monaten nicht mehr auf Facebook war... Wenn man mal richtig dumme Menschen sehen will, muss man nur x-beliebigen Menschen eine Tastatur und die Hoffnung auf Likes geben -.-

    AntwortenLöschen
  2. Oh, auf Facebook habe ich mir schon einige Diskussionen zu dem Thema geliefert.
    Ich lese es mir mittlerweile nicht mehr durch, denn das, was einige da ablassen, macht mich traurig!
    Liebste Grüße
    Ruth

    AntwortenLöschen
  3. Da kann ich Ruth Pie nur zustimmen, mittlerweile hat man einfach keine Lust mehr sich den Schwachsinn durchzulesen...
    Liebst, Katja
    http://amoureuxee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Ich gucke schon gar nicht mehr in die Kommentare, ehrlich gesagt... :-D
    Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  5. Es ist wirklich unglaublich wie Leute sich durch irgendwelche Bilder und Filmchen aus dem Internet informiert fühlen, und sich ihre Meinung bilden...

    AntwortenLöschen
  6. Um meinen eigenen Seelenfrieden willen, schau ich mir die Kommentare solcher Menschen schon nicht mehr an:/
    Da bekommt man teilweise Wutanfälle und Heulkrämpfe...

    AntwortenLöschen
  7. Nunja, ich muss auch sagen, dass mich die teilweise bestialische Menschenfeindlichkeit auf diversen Social Media Kanälen zutiefst entsetzt. Ebenso werde ich richtiggehend aggressiv bei Diskussionen, in denen sinnlose, bedeutungslose, polemische Worte wie "Überfremdung" und "Islamisierung" fallen. Da weiß ich eben gleich, welcher Bildungsschicht diese Menschen angehören - oftmals kann man's schon an der Orthograpgie absehen. Gerade diejenigen, die sich in oberflächliche Deutschtümelei flüchten, beherrschen die deutsche Sprache meist am wenigstens :D Dennoch muss ich manchen Leuten auch zugestehen, dass ihre subjektive Empirie sie zu Abneigungen gegenüber Flüchtlingen verleitet. Bspw. habe ich eine Freundin, die als Sonderpädagogin in Hamburg gerne Flüchtlingen helfen wollte. Die von ihr zu betreuende Gruppe bestand nur aus jungen Männern, die nicht von einer Frau unterrichtet werden wollten, weil Frauen Männern immerhin nix zu sagen haben. Hm, da hört halt meine Toleranz auch irgendwo auf. Kulturelle Unterschiede, verschiedenen Sozialisationshintergründe, unterschiedliche Denkstrukturen bzgl. der Geschlechter gut und schön, aber wer die Hilfe, die ihm angeboten wird, auch noch ausschlägt, hat keine weitere Hilfe verdient. Das gilt in meinen Augen dem syrischen Flüchtling genauso wie dem sturköpfigen Rentner von nebenan und Karl-Heinz aus dem Minigolfclub. Einerseits bin ich immer pro Integration und Toleranz, andererseits bin ich aber auch gegen diese undurchdachte "All Refugees Welcome"-Attitüde. Solange unser Staat nicht die nötigen Kapazitäten in Sachen Sozialstruktur entwickelt, werden diese Menschen lediglich in eine Parallelgesellschaft gezwungen und an den Rand unserer Gesellschaft gedrängt. Das kann nunmal auch nicht der Sinn der ganzen Sache sein. Aber ja, generell gilt, wer Angst vor Flüchtlingen hat, weil sie uns unseres Reichtums und unserer ganzen Überflüssigkeiten berauben könnten, hat so viel Hirn im Kopf wie Luft in einem Vakuum vorzufinden ist.

    AntwortenLöschen