Montag, 19. Oktober 2015

Justine privat - Montags Routine

Es ist Montag – 7 Uhr morgens.

Ich stehe schon genervt auf, die Spätschicht gestern war zwar relativ ruhig, doch ich war trotzdem erst um 23 Uhr zuhause und konnte vor 3 Uhr kein Auge zu machen. Trotzdem raffe ich mich auf und steige über meine schlafende Wuffine. Mein Weg führt mich in die Küche und ich fluche leise darüber das es bereits so scheiße kalt geworden ist …
Mein Magen gibt ein leises grollen von sich und ich wische mir den Schlaf aus den Augen. Aus der Ferne höre ich Cosma leise schnarchen und muss kurz grinsen. Hundebesitzer werden das kennen. Manchmal komme ich mir vor als hätte ich keinen Hund mit in meinem Leben, sondern ein kleines Hausschweinchen. 
Die Kaffeemaschine ist angestellt und ich schleife mich wieder zurück ins Schlafzimmer um mich anzuziehen. Für aufwendige Schönheitsarbeiten oder Gedanken um meine Kleidung bin ich eindeutig noch zu müde. Außerdem muss ich mich ranhalten. Die Zeit ist knapp bemessen. 
Kaffee, Zigarette, die Wuffine wecken und los geht’s.

Erstmal zum Tierarzt.

Cosma scheint nicht gerade begeistert darüber zu sein, sich so früh bewegen zu müssen, doch sie lässt sich zumindest halbwegs motivieren. Die Sprechstunde ist noch nicht einmal angebrochen, als wir zwei auch schon wieder aus der Praxis raus sind. Inzwischen haben wir Routine.


Wieder zurück setze ich mich an die Hausaufgaben und setze neuen Kaffee auf. Mein Magen knurrt dieses mal etwas lauter, doch das ignoriere ich wieder und versuche mich stattdessen auf meine Französisch Lektion zu konzentrieren. Klappt mehr schlecht als recht. 
Also versuche ich es mit der Nahrungsaufnahme und mache nebenher die Küche wieder nutzbar. Mein Müsli verweilt in der Schale, während ich mein Vorratsschränkchen durchsuche und ordne. Der Geschirrspüler läuft, der Ofen ist sauber und ich nehme noch 2 Happen von meinem Essen bevor ich es wegstelle. Da es mit Französisch nicht so recht geklappt hat setze ich mich an die Hausaufgaben. Das geht auch ganz gut. 
Inzwischen ist es 11 Uhr. 
Mein Freund erwacht von den Toten und ich springe fix unter die Dusche während er noch eine Runde mit meiner dicken Maus dreht. Da ich es tatsächlich geschafft habe die Hausaufgaben zu machen, bin ich schon fast motiviert und gebe Französisch eine neue Chance. 
Dieses Mal habe ich ein besseres Gefühl, aber das muss beim Test später nichts bedeuten. 
Nächster Kaffee und weiter mit der Hausarbeit. Schnell saugen, die Betten machen und die Wuffine duschen. Irgendwie scheint die Zeit einen Sprung zu machen, denn plötzlich ist es schon 15 Uhr und ich habe es noch nicht geschafft mich um meinen Blog zu kümmern. 
Ich ärgere mich und mache mich schnell für die Schule fertig, bevor ich erneut eine Runde mit Cosma rausgehe. Gerade so schaffe ich es noch meine Tasche zu packen und mir die Reste meines Trinkgeldes zu schnappen, bevor ich meine Bahn erwischen muss. 
Ein ganz normaler Montag eben. 


Kommentare:

  1. ich denke bei solchen büchern irgendwie das selbe, dass ich auch bei zB pinterest hairtutorials denken - die mädels, die dort ihre frisuren und anleitungen zeigen, haben wahrscheinlich 20x so dicke und viele haare wie ich. kennst du diese typische frisur: ein dutt und an einer seite eine strähne geflochten zum dutt hin. diese strähne ist schon dicker als ein flechtezopf, wenn ich alle haare reinflechte :D von daher hab ich keine enge bindung zu sowas... :D
    liebst, laura
    diamondsandcandyfloss

    AntwortenLöschen
  2. ohje ich hab deinen falschen beitrag kommentiert... sorry :D

    AntwortenLöschen