Dienstag, 24. November 2015

Blogger verkaufen sich unter Wert …



Shirt: Motte Klamotte
Ich bin schon einige Zeit „im Geschäft“ und blogge inzwischen seit fast 3 Jahren - und immer wieder fällt mir auf, wie stark sich einige Blogger unter Wert verkaufen. 

Natürlich braucht man sich nichts vor machen: Klicks und Follower sind entscheidend für Kooperationen. 

Eine Firma möchte ihr Produkt schließlich bekannter machen. Das ist nachvollziehbar und auch völlig in Ordnung. Als kleiner Blogger darf man sich also ruhig über gratis Produkte zum testen freuen! Es geht mir nicht darum zu sagen, dass man IMMER mehr verlangen sollte …

ABER …

… wenn man mehr als 1000 Klicks am Tag hat, eine große Facebook Gemeinschaft und viele Stammleser - warum nimmt man dann die schlechtesten Kooperationen an?

Diese Frage beschäftigt mich tatsächlich, denn ich sehe immer wieder Blogger die Kooperationen annehmen, die ich kurz zuvor ablehnte. 

Unpersönliche Rundmails sind inzwischen leider von den meisten Firmen Standard - das alleine wäre für mich bereits ein Grund, eine Zusammenarbeit abzulehnen. Wird dann noch verlangt das ich mindestens 5 verschiedene Links zum Shop/Produkt setzen soll und das Ganze am besten Do-Follow, kommt mir die Galle hoch.

Als Bezahlung wird dann natürlich auch nicht mehr als ein Gutschein für das Produkt abgedrückt. 

Ganz ehrlich? Wozu?

Richtig wütend werde ich dann, wenn ich ein paar Tage später genau dieses Produkt auf einem Blog entdecke … 

Was mich daran stört sind genau zwei Dinge: Ich frage mich wie man so NAIV sein kann und so DUMM.


Blogposts sind teilweise echte Arbeit. 
Es muss geschrieben werden, Fotos werden gemacht und bearbeitet und das ganze verbreitet sich auch nicht von alleine - warum tut man sich das für Firmen an, die man im normal Fall nicht unterstützen würde UND ist dann mit meist zweitklassigen Produkten zufrieden?

Mal ganz davon abgesehen, dass 1000 andere Blogger exakt die gleiche Anfrage bekommen haben … 

—— Liebe Firmen, wenn Ihr nicht mal die Zeit habt Euch den Namen des Blogs richtig abzuschreiben - lasst es doch einfach ganz! ——

Warum also macht man als Blogger so etwas?
Warum würdigt man sich selbst und seine Leser auf diese Art derartig herab?

Auch auf meinem Blog gibt es Kooperationen - obwohl ich hier gestehen muss, dass ICH die meisten Firmen/Shops anfrage. Das hat einen ganz schlichten Grund: Ich möchte meinen Lesern Dinge zeigen, die ich selbst toll finde. 

Dennoch nehme ich durchaus auch Anfragen an, wenn mir die Rahmenbedingungen gefallen und ich ein Interesse an dem Produkt habe. Es geht mir also nicht darum, laut zu schimpfen und mit dem Finger auf jeden zu zeigen, der gratis Produkte annimmt … 

Im Gegenteil: Lasst Euch nicht herabwürdigen und verlangt ruhig mal mehr, als nur ein 10 Euro Produkt! 

Ein Blog hat einen Wert - wäre das anders, würden die Firmen sich gar keine Mühe geben Blog zu finden. Jeder Link der gesetzt wird, ist Werbung! 

Wenn man sich jetzt mal ausrechnet was ein Werbespot im TV kostet und was der Durchschnitts Blogger für seine Arbeit bekommt, wird einem ganz anders!

Also Mädels und Jungs: Verkauft Euch nicht unter Wert!

Nehmt nur Kooperationen hat hinter denen ihr voll und ganz steht!

Und bitte vergesst nicht, alles auch entsprechend zu kennzeichnen!

Kommentare:

  1. Sehr interessanter Beitrag, der zum Nachdenken anregt. Natürlich kann ich es als Einstiegs bzw. kleiner Blogger nicht richtig nachvollziehen aber dennoch ist es sehr interessant. Erstmal gefolgt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe und erstmal Danke :)
      Ich glaube gerade für kleine Blogs und Anfänger ist das sehr wichtig - denn es gibt durchaus Firmen die darauf setzen, dass nicht so schnell hinterfragt wird!

      Löschen
  2. Ich kann dein Statement verstehen und finde es richtig! Durch meinen Job kenne ich diese Geschichte - kreative werden oft für blöd verkauft und wir sollten gemeinsam daran arbeiten :)
    Lieben Gruß,
    Lisa von wuestenfuchs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso sehe ich das auch!
      Blogger sind für Firmen und Shops wichtig - und das sollte uns allen auch bewusst sein!

      Löschen
  3. Toller Beitrag!
    Auf sowas wäre ich auch fast schon mal reingefallen, war eine meiner ersten Kooperationen.. letzten Endes hab ich sie angenommen aber die Bedingungen nach meiner Nase geändert und letzten Endes mehr Geld und andere Vorraussetzungen bekommen als andere Blogger. Manchmal schadet es nicht da mal nach zuharken und den Blogwert zu betonen. Vor allem bei Do Follow Links hilft es wenn man ganz klar sagt: nein setze ich nicht.

    Tolle Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Wie war das mit Marktwirtschaft? Angebot und Nachfrage :)
    Leider gibt es auch die andere Seite: Blogger die sich selbst für mindestens gleichwertig mit eine ganzseitigen Tageszeitungsanzeige halten. Die Wahrheit liegt - wie fast immer - irgendwo dazwischen.

    AntwortenLöschen
  5. Finde das dan toll wie du darüber schreibst!!
    Keiner und nichts sollte es je wert sein sich so zu verkaufen .

    LG
    Jamiemerica

    AntwortenLöschen
  6. Hi,
    mit deinem Beitrag hast du echt recht... Ich bekomme öfters mal eine Anfrage, aber ich finde persönlich, die meisten passen gar nicht zu mir oder meinen Blog... Da verzichte ich lieber...

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke einfach das es welche gibt die einfach NUR kostenlos was abstauben wollen und denen es egal ist von wem es kommt bzw ob sie es überhaupt gebrauchen können. Ich freue mich auch immer über Gewinne oder Gratisprodukte. Nehme aber nur das was mich auch tatsächlich anspricht.

    AntwortenLöschen
  8. Spannender Beitrag! Ich sehe das ähnlich, wenn man sich eine gewisse Reichweite aufgebaut hat solltee man ruhig was bekommen dafür, den ich weiss wieviel hinter solch einem Blogpost steckt. Aber ich finde auch wenn man eine Kooperation eingeht mit einem sehr hohen Warenwert also z.B. über 200 Euro dann denke kann man nicht so viel verlangen. Das problem ist halt einfach das zuviele Blogger sich mit einer gratis Handyhülle abspeisen lassen...
    Liebe Grüsse
    Sunny

    www.koschka.ch

    AntwortenLöschen
  9. Wenn ich schon E-mails lese die mit "Lieber Blogger,..." beginnen, bin ich schon bedient. :-D

    AntwortenLöschen
  10. Hallo.

    Ein sehr schöner Bericht und ich weiß, was du meinst.
    Auf solche Mails bin ich noch nie eingegangen. Ich möchte kein Geld fürs Bloggen und möchte das auch nie. Ich möchte auf meinem Blog auch niemanden vorstellen, der nicht in meinem Blog passt oder den ich nicht kenne. Das Hat für mich Persönlich auch überhaupt keinen sinn.
    Aber auch bei Produkten ist das so bei mir. Was mir nicht zusagt, da sag ich ab. Bevor ich was hier habe, was ich nicht brauche und worüber ich am ende schreiben muss.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Schöner Bericht. Aber ich als Neueinsteiger bin froh wenn mir Firmen überhaupt etwas zuschicken zum testen . Als " kleiner Blogger" hat man kaum eine Chance bei Firmen. Finde ich sehr schade.

    AntwortenLöschen
  12. Das stimmt, was man teilweise für Mails bekommt ist echt nur noch peinlich. Aber ich habe gemerkt das es manche Firmen gibt ( nein, keine die Do-Follows wollen oder den Blognamen nicht richtig schreiben, bzw nicht mal meinen Namen als Begrüssung nennen können ) die zuerst zwar hohe Forderungen haben, aber wenn man seine eigenen Bedingungen stellt dann doch einverstanden sind.

    LG Faye

    AntwortenLöschen
  13. Schöner Beitrag mit einem wichtigen Thema, aber ich glaube ehrlich gesagt das diese Sachen nichts mit Naivität zutun hat oder sonstigem. Ich bin noch nicht lange in dieser Welt des Bloggens, aber viele Blogs kommen aus dem Boden und kooperieren mit bereits 10 Followern für... jegliche Dinge. Gefühlt jeder 5 Blog ist nur darauf angelegt Produkte zu testen und Kooperationen zu bekommen...

    Liebe Grüße,
    Bambi
    http://www.xfunkelmaedchen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  14. Ich sehe das genauso wie du, dass man sich nicht unter Wert verkaufen sollte. Werbung auf den Blogs ist sehr wichtig für Unternehmen und für Posts nehmen wir Blogger uns ja auch genug Zeit.Von nichts kommt schließlich nichts. Mit einer gewissen Skepsis sollte man sich auf jeden Fall die Kooperationsanfragen anschauen und nicht gleich alles annehmen, weil man dafür etwas bekommt.
    Liebste Grüße,
    Larissa

    AntwortenLöschen
  15. Hi,

    ein interessantes Thema. Ein gutes Blog brauch viel Zeit und Liebe, um zu gedeihen. Erst dann kann man sich gelassen und eloquent auch mit Werbung auseinandersetzen. Ich denke, es ist ein Fehler zu früh als Blogger zu viel zu erwarten, das Ergebnis beschreibt Du in in Deinem Post ziemlich zutreffend.

    Viele Grüße Thomas

    thomas-diabetes-blog.com

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde deine ehrlichen Worte wirklich super, vielleicht öffnet das manchen Bloggern hier die Augen! Ich hatte noch nicht allzu viele Kooperationen, nehme aber grundsätzlich nur welche an, bei denen mich die Produkte auch wirklich ansprechen und die ich dann nicht nur für einen einmaligen Post anbreche. Bei vielen Bloggern habe ich einfach das Gefühl, dass sie alles absahnen was sie kriegen können...

    Liebe Grüße

    Debbie

    http://blushandpowder.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  17. Toller Post und ehrliche Worte. Ich bin auch manchmal entsetzt, was einen Firmen für eine hohe Reichweite manchmal anbieten..
    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen