Mittwoch, 11. November 2015

Rezept - Chili con Ju




Ihr braucht:

2 große rote Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch

1 Dose rote Bohnen
1 Dose Mais
1 Dose Erbsen

Tomatenmark
Öl
Gewürze 
Chilipulver, Schoten, Gewürz
1 EL Maismehl 


1 Packung Nudeln



1. Vorbereitung ist alles!

Das Soja Hack wird eingeweicht - ich empfehle wirklich 30 Minuten lang.
Einfach Wasser mit Brühe und/oder Gewürzen kurz zum kochen bringen und dann das Sojahack dazu. 

Ich schnipple in der Zeit immer die Zwiebel und den Knoblauch. 

Dann hat man alles parat, wenn man es braucht. 

Ist das Soja Hack lange genug eingeweicht wird es abgetropft. Etwas das sehr viele bei der Zubereitung vergessen! Ich drücke es auch immer ordentlich aus.


 


Zum Einweichen eignet sich eine Tupper-Dose am Besten.

Mit dem Nudelsieb tropft das Soja Hack fast von alleine ab!







Schöööööööööön aus drücken!

2. Die Soße

Auch hier bereite ich mir gerne etwas vor:                               Chili Pulver, Tomatenmark, Salz, Gewürze (Dill, Petersilie und noch ein paar andere grüne Sachen), etwas Maismehl und Stärke gut verrühren.
3. Anbraten

Ich lass das Öl im Topf schön heiß werden und werfe dann das Soja Hack und meine geschnittenen Zwiebel dazu um das ganze schön anzubraten.



In der Zwischenzeit dürfen auch schon die Nudeln dran glauben und landen im Topf. 


Tipp: Ich verwende beim Anbraten noch zusätzlich Sojasoße! Das gibt eine schöne Farbe und ist super für den Geschmack. 
Diese Soja Soße blieb übrig als wir (veganes) Sushi gegessen haben und ist damit sogar umsonst ....


4. Alles in den Topf

Die vorbereitete Soße darf nun dazu, eben so wie das Dosengemüse. 




Das Ganze muss nun etwas einkochen, in der Zwischenzeit sind auch die Nudeln fertig und können abgetropft werden. Das Nudelsieb ist ja inzwischen auch wieder frei ;) 


Nudeln dazu, abschmecken und fertig. 


Diese Portion eignet sich super für Partys oder WG´s.
Wir essen davon 2-3 Tage. 


Guten Hunger :)


Kommentare:

  1. Das liest sich schon lecker, wenn ich hier Sojahack kriegen würde...Beim nächsten Deutschlandbesuch kommt das auf den Einkaufszettel.

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich auf jeden Fall total lecker an, muss ich auch mal ausprobieren!

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  3. Sieht echt lecker aus, bekommt man direkt hunger haha :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht wirklich super lecker aus :)
    Liebe Grüße, Mona von Belle Melange

    AntwortenLöschen
  5. Mhmm das sieht echt richtig gut aus! :)
    lg.

    AntwortenLöschen
  6. mh das klingt echt richtig lecker - ich hatte direkt den geruch in der nase :D
    und das rezept klingt auch für nen küchen-idiot wie mich simpel genug, aber es klingt als ob das ganze doch etwas länger dauert, das wäre schon wieder ein hindernis. ich beneide immer die menschen, die sagen, dass kochen für sie etwas total entspannendes hat - ich werd immer wahnsinnig wenn nicht nach 20 minuten endlich was essbares auf dem tisch steht :D
    alles liebe und ein wunderbares wochenende wünsch ich dir!
    melanie//miss ninja cookie

    AntwortenLöschen
  7. Tolles Rezept mit super Bildern. Alles Schritt für Schritt! :-)
    Das kann man auch gut mit auf die Arbeit mitnehmen :-)

    AntwortenLöschen
  8. Sieht wirklich fein aus! Ich hab heute noch kein Frühstück gekriegt und jetzt bin ich hungrig ;-)

    AntwortenLöschen
  9. sieht sehr lecker aus *_* muss ich mal nachkochen.
    lg

    AntwortenLöschen
  10. Trifft jetzt leider nicht so meinen Geschmack! Da ich Bohnen, Erbsen und Mais nicht so gerne mag :)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag <3

    AntwortenLöschen
  11. das liest sich sehr lecker und schaut super aus, mache ich sicher bald mal nach :) liebe grüße aus helsinki, lena

    https://lenaxelis.wordpress.com

    AntwortenLöschen