Donnerstag, 29. Januar 2015

Gute Freunde erkennt man ...

... dadurch das sie einem immer helfen und niemals eine Gegenleistung dafür verlangen. Das sie einen überraschen immer wieder und wieder dafür sorgen das man den Mut nicht verliert und sich die gleiche Geschichte auch zum Millionsten Mal anhören, ohne sich zu beschweren. 

In der Bloggerwelt habe ich einige neue Freunde gefunden die schon für die eine oder andere Überraschung gut waren ...


Ein Paket voller schöner Sachen die es einem leichter machen den Monat gut zu überstehen ...


Ein Fernauslöser von der wundervollen Eva <3


Ein Paket voller Tee, Reis, Nudeln, Marmelade, Soßen, Leckerlies für meinen Hund und noch viel mehr ...


Das Bloggerwichteln war ebenfalls eine GROßE Überraschung ... Der liebe Basti hat mir die wohl größte Nudelpackung geschenkt die ich bisher gesehen habe ...

Eines steht fest: So schnell verhungern werde ich nicht!


Selbst meine Schlafmöglichkeit hätte ich nicht ohne jemanden gehabt, der mir inzwischen mehr als wichtig geworden ist: Elke. 


Und genau diese Person ist auch immer wieder für eine Überraschung gut - denn gerade vor ein paar Tagen erwähnte ich das ich unglaubliche Lust auf Waffeln hätte und Zack ..


Da sag doch mal einer man würde im Internet keine netten Menschen kennenlernen ...

Danke Euch allen!


Mittwoch, 28. Januar 2015

Der eine Tag mit schönem Schnee ... - Bilderreihe




Montag, 26. Januar 2015

Justine privat – Zwischen Selbstsucht und Selbsthass

Eines meiner liebsten Hobbys ist es mich selbst zu zerfleischen. Das liegt zum einen daran das ich das besonders gut kann und zum anderen das ich immer einen Grund dafür finde. Es ist ganz egal was es für ein Tag ist – irgendetwas finde ich immer.

Bildbearbeitung: http://mary-buecherblog.blogspot.de/
Ich trage ein altes H&M Shirt das wahrscheinlich von Kinderarbeitern genäht wurde und giftige Stoffe enthält – und schon geht es los, schon 2013 stürzte eine Textilfabrik in Bangladesch ein, über 1000 Menschen starben, nur damit ein Mädchen wie ich es sich leisten kann 40 verschiedene Kleidchen zu haben. 
All die Dinge die in dieser Welt schief laufen scheinen irgendwie mit mir verbunden zu sein. Extremisten verüben Anschläge auf Redakteure des Satiremagazins Charlie Hebdo und ich poste nicht das ich „Charlie“ bin. 
Macht mich das nun zu einem weniger mitfühlenden Menschen, obwohl ich die gesamte Tat via Nachrichten vom Beginn an verfolgt habe?

Meine Naivität führt mich zu einem der unzähligen Produkte von Nestlé und wieder kann ich damit Anfangen mich selbst durch den Fleischwolf zu drehen. 
Sauber ist diese Firma ganz und gar nicht – und wie sich herausstellte auch nicht das Wasser das sie verkauften, denn dieses war schlichtes Grundwasser. Ungefiltert aber billig. 

Ich fühle mich nackt, irgendwie hilflos und bin wütend auf die Konzerne und auf mich selbst. Wann hat das Ganze angefangen allen über den Kopf zu wachsen und wann wird es endlich besser werden? Die Antwort liegt bei den Konsumenten und ich bin einer von ihnen. Ein selbstsüchtiges Individuum das es auf Dauer nicht erträgt nicht die erste Rolle zu spielen.

Meine Fehler scheinen sich alle samt in meine Seele zu brennen wie eine einzige Anklage. Die Unmenschlichkeit scheint sich auszubreiten wie eine Seuche und ich bin mit meinem Verhalten ein Teil davon auch wenn ich es gerne leugne. Immerhin bin ich es die gut aussehen will und sich dafür Kleider kauft an denen Blut klebt, ich bin es die etwas isst das aus einer Massenproduktion isst die unwürdig ist und statt zu helfen lieber schöne Menschen auf Instagram betrachtet. Die Fehler der gesamten Welt lassen sich am Ende doch wieder auf mich zurückführen, denn ich sehe einfach weg.

Aber nun nicht mehr, zumindest habe ich mir das selbst geschworen. Doch wie soll ich vollständig aus einem Kreis ausbrechen, den ich nicht selbst gemalt habe?


Mittwoch, 21. Januar 2015

Justine privat - Abstoßend



Ich ziehe die Menschen ebenso an wie ich sie abstoße. Bevor es zu einer engeren Freundschaft kommt warne ich jeden vor.  Mir sind meine schlechten Seiten deutlich bewusst und das viele Menschen sich einige meiner Eigenarten und Launen zu sehr zu Herzen nehmen ebenso. Ich wollte nie das nette Mädchen von neben an sein und das wird sich wohl auch nicht ändern, auch wenn es in vielen Punkten einfacher wäre. Wer mit mir nicht zurechtkommt sollte sich selbst und mir kostbare Zeit ersparen und mich einfach meiden. Das Leben ist zu kurz für Diskussionen die ins Nichts führen.

Montag, 19. Januar 2015

Justine privat - Arbeit und das wahre Leben


Es gibt diese Tage da kommt es mir vor als sein bisheriges Leben eine einzige Verschwendung. Ich hatte nie wirklich Lust auf die Schule und strengte mich dem entsprechend wenig bis gar nicht an, dennoch waren meine Noten passabel. Also suchte ich mir eine Ausbildung, die ich ebenfalls nicht toll fand. Aber ich war gut darin also machte ich sie mit einem guten Abschluss zu ende. Immer noch besser als wenn ich gar nichts in der Tasche habe, dachte ich mir zu dieser Zeit. Inzwischen bin ich da jedoch anderer Meinung.


Ich wollte nie in einem Büro arbeite, tippen oder Papierkram machen. Alles was ich immer wollte war schreiben und meiner Kreativität freien Lauf lassen, egal ob nur beim Schreiben, Fotografieren oder Zeichen. Eigentlich war mir immer klar, dass mir ein Künstler Dasein wesentlich lieber ist, als ein geregelter Job mit tollem Einkommen.


Die Realität jedoch ist da gemein. Ohne einen geregelten Job kann man weder die Miete noch das Essen bezahlen, und selbst mit einem Job bedeutet das nicht, dass man sich diese Dinge gut leisten kann. Geschweige denn das man die Zeit und die Ruhe findet seine Kreativität nicht im Keller verstauben zu lassen.
Da steckt man also mitten im Dilemma.

Donnerstag, 15. Januar 2015

DIY - Useless Schrank


Ich bin jemand der gerne spontan mal die ganze Wohnung auf den Kopf stellt, weil er gerne etwas umräumt. Das gleiche Anliegen habe ich mit Wandfarben und Co. 

Ich mag die Veränderung und nichts ist so schlimm wie Langeweile - egal in welcher Beziehung. Blöderweise hat man nicht immer das nötige Kleingeld um alles zu erneuern. Trotzdem kann man zumindest alte Sachen etwas besser zu machen. Genau das habe ich mit einem alten Schrank gemacht dessen Farbe ich von Beginn an scheußlich fand. 



Anleitung: 

Aufkleber haben
und aufkleben

Aufkleber von : http://www.useless-shop.de/






7

Ende.

Für den Schrank daneben sammle ich bereits Aufkleber ;)


Dienstag, 13. Januar 2015

Vegan ESSEN - Bilderreihe Part 2

"Wie kannst Du nur vegan kochen/backen/aufwärmen? - das schmeckt doch niemals ..."


Vegane Muffins mit Sojasahne



Reis mit grünem Scheiß


Kartoffeln



Kürbissuppe


Kartoffelsalat


KUCHEN


Reis, Bohnen, Linsen, irgendwas 



Sonntag, 11. Januar 2015

Weltverbesserer// Starry- eyed idealist


Dass es nicht einfach ist in unserer Welt zu bestehen ist nun wirklich nichts Neues. Einen ganzen Zacken schwieriger wird das ganze allerdings wenn man versucht alles richtig zu machen. Die Welt die sich die Menschen aufgebaut haben ist nicht nur kompliziert sondern auch voller ethischer Fallen, in die man täglich hineinstolpert – mal mehr Mal weniger bewusst.
Der Versuch ein guter Mensch zu sein scheitert meist schon in dem Moment in dem man die Beine aus dem Bett schwingt und die Füße in die verführerisch günstigen Pantoffeln von Zalando steckt. Die asiatischen Arbeiterinnen die diese Püschen für Cent Beträge hergestellt haben sind nur der Anfang einer ganzen Kette aus unethischen Verwicklungen vom Vertrieb bis zur Nutzung.
Mit dem Frühstück geht das Dilemma dann auch gleich weiter. Was auf das Brötchen kommen darf ist ohnehin ein großes Thema. Ist totes Tier nun genauso verwerflich wie Käse? Auffällig ist jedenfalls das die Werbung für Fleischsalat immer weiter zunimmt. Während man nun darüber nachdenkt ob das Käsebrötchen ethisch korrekt ist und an seinem Kaffee nippt stürmen gleich die nächsten Fragen auf einen ein.
Ist der Bio-Kaffee nun ethisch vertretbar?

Dienstag, 6. Januar 2015

Justine privat - Ein Tattoo mehr auf meiner Haut



Ein neues Tattoo bedeutet für mich immer auch das ein neuer Abschnitt meines Lebens beginnt. Dieses Tattoo war mir besonders wichtig. Ein allsehendes Auge wünscht sich wahrscheinlich jeder. Gerade nach dem vergangenen Jahr wurde mir klar das man niemals das Gesamtbild eines anderen Menschen sehen kann, als sich selbst. Dafür steht das Tattoo - ich will alles sehen, was zumindest mich selbst betrifft.



Eine Art Selbstfindung auf der Haut.



Eine verdammt Schmerzhafte - so gelitten habe ich selten bei einem Tattoo, aber zum Glück hatte ich einen sehr sanften Mann an meiner Seite der es erträglich gemacht hat. An dieser Stelle : Danke Martin!



 
A new tattoo means for me always  to starts a new chapter of my life. This tattoo was particularly important to me. An all-seeing eye, probably everybody wished to have one befor. Especially after the last year, I realized that you can never see the whole picture of someone else, in oposite to yourself. This is what the tattoo stands for -. I want to see everything that affects myself at least.



A kind of self-discovery on the skin.



A damn painful I might add - I rarely suffered like that on a tattoo a tattoo before, but luckily I had a very gentle man by my side who made it bearable. Thats that: Thanks Martin!

Sonntag, 4. Januar 2015

Little bloody Sunshine - 11.

„Scheiße.“
Wütend schlug Frank gegen die Wand. Der harte Beton wollte nicht nachgeben, seine Hand jedoch gab ein unschönes Knacken von sich. Fast hätte er wieder geflucht, begnügte sich jedoch damit sich auf die Lippen zu beißen. Grollen betrachte er seine Hand und stellte nun noch wütender fest das seine Fingerknöchel blutig waren.
Kaum zwei Minuten klar und schon habe ich gleich dumme Dinge getan …
Wenn Hage nicht so verdammt recht gehabt hätte, wäre er nur halb so wütend gewesen aber jetzt schien alles aus ihm herauszuplatzen. Vor seinem inneren Augen wirbelten die Erinnerungen herum und wurden zu einem undurchsichtigen Schleier aus Fehlschlägen.
Ich hab es verkackt.
Einfach alles. Ich hab Marie sitzen lassen als sie mich am meisten gebraucht hätte und nun hocke ich hier drinnen und schaffe es nicht einmal hier mein Leben auf die Reihe zu bekommen.
Wütend warf er den Stapel ungelesener Bücher neben seinem Bett um ohne darauf zu achten, wo sie landeten. Er fuhr sich durch die Haare und stoppte noch in der Bewegung. War es nicht seltsam das Marie ihn immer darum gebeten hatte, seine Haare wachsen zu lassen, und nun da sie nicht da war, waren seine Haare länger als in den letzten zehn Jahren? Er konnte sich nur zu gut daran erinnern, wie sie ihm über die Glatze gestrichen hatte.
„Lass sie dir wachen, das macht dich gleich 10 Jahre jünger“, hatte sie immer gesagt und dann angefangen zu lachen. Ihr Lachen fehlte ihm. In ihren letzten Momenten hatte es kaum Grund dazu geben.
Nicht daran denken, was passiert wenn du draußen bist. Nicht die Hoffnung wecken, dass dann alles wieder gut wird.

Freitag, 2. Januar 2015

Serienkiller : Owen, Duane Eugene


Man stelle sich vor:

Die Nacht in Palm Beach, Florida ist ruhig. Die Luft ist angenehm mild und strömt durch das halb offene Fenster während man friedlich schläft – und dann wird man mit einem Hammer erschlagen.  Der Einbrecher und Vergewaltiger Duane Owen beging eine solche Tat gleich mehrfach. Immer wieder brach er in Häuser ein, tötete und vergewaltigte anschließend die toten Körper.

9. Februar 1984    Sein erstes Opfer überlebte den Angriff knapp.
24. März 1984        Einbruch, Mord, Vergewaltigung.
26. März 1984        Einbruch, dieses Mal befand sich kein Opfer im Haus.
29. März 1984        Einbruch und doppelter Sexualmord.

Im Juni des gleichen Jahres erfolgte die Festnahme. Seine Fingerabdrücke fanden sich an verschiedenen Tatorten und nach mehrstündigem Verhör gestand er mindestens zwei Morde. Die Jury empfahl die Todesstrafe mit 9 von 10 Stimmen.
Sofort wurde Einspruch von Owen eingelegt, dieser wurde jedoch zurück gewiesen. Die Vollstreckung des Urteils steht noch aus.

English:

Donnerstag, 1. Januar 2015

Ein neues Jahr und die lieben Vorsätze … // A new year and the resolutions ...



Ich gebe es ja zu – ganz von diesem ganzen Vorsatzkram kann ich mich nicht distanzieren.  Das neue Jahr soll in vielerlei Hinsicht anders werden als das Vergangene. Veränderungen zu schaffen bedeutet aber natürlich auch immer Arbeit und von der habe ich mehr als genug. Meine ganz persönlichen Top 5 der Vorsätze für dieses Jahr habe ich Euch mal vereinfacht zusammen gefasst.

I confess – completely I can´t distance myself from things like that. The new year will in many ways be different from the past / last . But changes to provide/ are equal to work, which I have a lot of anyway means of course always work. These are my top 5 resolutions for the new year in short discribtions Here are my Top 5 resolutions for this year.

1.       YouTube ich komme // 1. YouTube Here I come

Was Ende des letzten Jahres begann soll sich in diesem verstärkt fortsetzen. Viele Leser haben angefragt, warum es erst so wenige Videos in meinem Kanal gibt. Bisher hatte das den schlichten Grund, dass mir gar nicht klar war das jemand Videos von mir sehen möchte. Also werde ich das fleißig in Angriff nehmen und statt Euch lange Texte zu geben, einfach mündlich erklären was in meinem Kopf so vorgeht. Spaß macht es auf jedenfalls und ich bin schon gespannt was ich mir noch für Unsinn ausdenke ….

What began at the end of last year, is expected to continue  in this year. Many readers have asked why there are so few videos on my channel. That will change this year.So instead of writing long texts  I will just show you what is going on in my mind.I hope you´ll enjoy all the blathers and are as much exited about them is I am…..

2.       Englisch bloggen // 2. Blogging in english