Sonntag, 3. Januar 2016

Justine privat - Feierabend … für immer!

Okay, wahrscheinlich nicht für immer. Aber zumindest bin ich nun für die nächsten Wochen erstmal „nur“ Schülerin und Blogger. Obwohl genau dass ja das Ziel war, beschleichen mich so kurz nach der letzten Schicht schon die ersten Zweifel. Bisher hatte ich eigentlich immer eine Doppel oder Dreifach Belastung - und genau das macht mir etwas Angst. 
Ich war noch nie wirklich arbeitslos, außer die 6 Wochen im vergangenen Jahr und die waren dennoch nicht gerade erholsam, sondern voller Vorstellungstermine und Prüfungen. Irgendwie fühle ich mich, als hätte ich versagt, dabei mache ich genau das was ich mir vorgenommen habe. 

Mein Feierabend ist keine halbe Stunde her und ich grübel bereits ob meine Entscheidung so richtig war. Mein Bauch schreit eindeutig ja, mein Kopf jedoch ist da kritisch. Der ewige Kampf der beiden geht mir tierisch auf die Nerven. 

Ich nage an meiner Unterlippe und gehe die scheinbar endlose To-Do-Liste in meinem Kopf durch. Die nächste Woche wird mehr als anstrengend, denn neben der Schule stehen diverse Ämter und meine Krankenkasse auf den Plan. Es wird also nichts mit Füße hoch und nichts tun. Doch am Ende der Woche wartet etwas, dass ich die letzten Monate nie hatte: Ein freies Wochenende. 

Frei - nicht arbeiten - keine Schule - einfach frei!


Das klingt absurd und unglaublich gut. Mein Bauch nickt mit einem sachten Knurren. Genau das war schließlich sein Hauptargument! Das letzte Jahr hat mich nicht nur seelisch sehr belastet, sondern auch körperlich. Jetzt wird es Zeit endlich damit anzufangen mehr auf mich zu achten - in jeder Beziehung.

„Aber das Geld!“ schreit mein Kopf gleich hinterher und wieder muss ich zustimmen. Der Januar wird knapp. Vom Februar möchte ich lieber nicht reden. Doch ab März winkt dann endlich das Schüler Bafög auf dass ich in den letzten Monaten (eigentlich sogar die letzten 1,5 Jahre) hingearbeitet habe. Es wird nicht einfach, doch das war bisher auch eigentlich nichts in meinem Leben. Man könnte also sagen ich bin geübt in Sachen Krisen Management … 

Ich nippe an meinem Wein (liegt das an mir oder trinke ich erschreckend viel Wein in der letzten Zeit?) - und nicke mir selbst zu. Es ist alles richtig so wie es ist. Ich brauche die Auszeit und ich habe sie mir verdient. Manchmal müssen Dinge wie das liebe Geld eben mal zurück stecken. Zeit ist ein Luxus der mit nichts auf der Welt zu bezahlen ist, genauso wie Gesundheit. 


Ein kleines bisschen Stolz mischt sich in meine Achterbahn der Gefühle. Es ist der dritte Tag des Jahres und ich bin bereits dabei meinen Vorsatz weiter in die Tat umzusetzen - das klingt doch nach einem guten Plan!

Kommentare:

  1. Den Gedanken "du hättest versagt" schlägst du dir ganz schnell wieder aus dem Kopf :) Am Anfang zweifelt man daran, ob man die richtige Entscheidung getroffen hat! Aber du hast mit Sicherheit die richtige getroffen :) Das mit dem Geld kenn' ich. Das ist dann schon ne große Umstellung, wenn man auf einmal weniger Geld zur Verfügung hat, aber du meisterst das schon!

    Liebe Grüße,
    Andrea <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann das zwar von außen schlecht beurteilen, finde die Entscheidung aber nicht schlecht. Ein bisschen Freizeit und Zeit für sich schadet nie. Sieh es als Herausforderung an die Monate zu überleben und freue dich auf den März.
    Ich wünsche dir ganz viel Glück!
    Liebst, Katja
    www.amoureuxee.de

    AntwortenLöschen
  3. Hey,
    Ich glaube das Schlimmmste an Veränderungen ist die Zeit vor dem Wandel. Da steckt immer so viel Arbeit, Vorbereitung und Zweifel drin, dass man sich gar nicht mehr an mögliche positive Dinge erinnern möchte, die auf einen warten.
    Ich hoffe der Staat schenkt dir ein angemessenes Bafög, denn sonst wird es auch ab März nicht viel leichter. Mach dir nicht zu Viele Gedanken - ich weiß, das ist schwierig,mir geht es auch immer so... aber meistens kommt es besser als man denkt :) Genieße die freien Zeiten und nehme sie dir für den Luxus "nichts-tun".

    Liebe Grüße > sara

    AntwortenLöschen
  4. Du hast um alles in der Welt nicht versagt. Wissen ist das höchste Gut und ich denke wenn man mal 2 Monate knapp bei Kasse ist lernt man kennen, was man eigebtlich sonst für einen Luxus lebt und Not macht erfinderisch. Nur durch die vielen Hungersnöte in Europa sind so viele leckere Gerichte entstanden, weil die Menschen das beste aus dem wenigen machen mussten was sie hatten. Also du schaffst das und sieh es als Bereicherung für dein Leben an !

    AntwortenLöschen
  5. Eine mutige Entscheidung, aber du hast sie sicherlich reichlich überdacht und nicht überstürzt gefällt :) Deshalb solltest du dir darüber nicht so viele Gedanken machen! Ich hoffe, dass die beiden Monate bis März schnell vorbei gehen :)

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Mir geht's im Moment genauso. Ich habe so viel zu tun mit der Schule, gehe immer nur ungern zur Arbeit aber brauche das Geld. Wenn ich mir nicht im November das Schlüsselbein gebrochen hätte, wäre meine Kündigung whs schon längst raus, aber da ich jetzt erstmal bis sicher nächster Woche noch krank geschrieben bin werd ich jetzt erstmal schauen wies wird wenn ich wieder da bin. Hab mir auch schon vorgenommen das Pensum zu kürzen, meine Eltern würden mich dabei auch unterstützen aber keine Ahnung, irgendwie fühlt sich das dann auch falsch an, als ob man seine Selbstständigkeit aufgibt und wieder abhängig ist.
    LG Faye

    AntwortenLöschen
  7. Auch wenn es blöd klingt, ich bin auch sehr stolz auf dich und super froh, dass du das hinter dir hast! :) Ich hoffe, die Zeit wird auf jeden Fall angenehmer als du dir vorstellst und du schaukelst das schon alles :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  8. Nur Schüler und Blogger sein reicht ja auch vollkommen aus! Und versagt hast du auf gar keinen Fall, ich bin stolz auf dich dass du das immer alles so schaukelst. Ich finde das ehrlich gesagt bewunderswert. Kopf hoch du schaffst das und viel Glück beim einfach nur Schüler sein - das hast du dir verdient.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde und glaube, dass Deine Entscheidung richtig war bei all dem, was Du dort mitgemacht hast. Denn Du wurdest ja doch sehr ausgenutzt und nicht gerade fair behandelt, ob wohl Du Dich sehr eingesetzt hattest.
    Ich drück Dir die Daumen, dass Du nach dieser 'Auszeit' endlich mal ein bisschen Glück hast und es wieder aufwärts geht.

    Liebe Grüße, Tamaro :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde gerne nochmal zur Schule gehen. 3,5 Jahre bin ich schon ausgelernt und der Arbeitsalltag kann ganz schön stressig und eintönig sein. Ich freue mich immer, wenn ich mal Fortbildung oder Bildungsurlaub habe. Mein Freund hat gestern auch seinen ersten Schultag gehabt. Er macht nun seinen Meister. Mal schauen, wie es ihm so ergehen wird.

    Ich drücke dir die Daumen!

    AntwortenLöschen