Freitag, 12. Februar 2016

Rezi: Stephen King - Basar der bösen Träume


Titel: Basar der bösen Träume

Autor: Stephen King

Verlag: Heyne

Geeignet für: Horror Fans, King Liebhaber, Kurzgeschichten Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  22,99

Bewertung:  5 von 5


Inhalt:

Hier werden Albträume wahr

Abermals legt Stephen King, u. a. Träger des renommierten »O.-Henry-Preises«, eine umfassende und vielseitige Kurzgeschichtensammlung vor. Von den insgesamt 20 Storys wurden bislang erst drei auf Deutsch veröffentlicht. Die Originale erschienen teilweise in Zeitschriften; andere sind bislang gänzlich unveröffentlicht.

Nicht immer blanker Horror, aber immer psychologisch packend und manchmal schlicht schmerzhaft wie ein Schlag in die Magengrube – Geschichten, die uns einladen, Stephen Kings Meisterschaft im Erzählen aufs Neue beizuwohnen, oder, wie er selbst in seinem Basar der bösen Träume ausruft: »Hereinspaziert, ich habe die Geschichten eigens für Sie geschrieben. Aber seien Sie vorsichtig. Bestenfalls sind sie bissig und schnappen zu.«

Meine Meinung:

Das man den Meister des Horror eigentlich immer empfehlen kann, ist nichts neues. Dieses Buch jedoch schon …

Neben einer Reihe von SEHR unterschiedlichen Kurzgeschichten, wird dem Leser noch etwas ganz anderes geboten: Nicht nur ein Vorwort zum Buch, sondern zu jeder Geschichte. Der Meister gibt einen Einblick in seinen Kopf und sein Leben.


Vom Pilzrausch in der Jugend, bis hin zu den Tücken einer langen Ehe - alles bietet Potenzial in einer Geschichte verarbeitet zu werden. 

Für mich auf jeden Fall ein Highlight in diesem Lesemonat, denn so nahe habe ich mich dem Autoren bisher noch nie gefühlt. Die Kurzgeschichten sind bunt gemischt - oder eher gesagt düster, durchmischt. Jede ist einem anderen Autoren gewidmet, der King beeinflusst hat und jede hat einen anderen Style. 

Eine absolute Empfehlung, für alle die nicht nur King mögen, sondern sich auch gerne überraschen lassen.

Die beste Kurzgeschichte im Band für mich: Der böse kleine Junge. 

3 Tage lang hatte ich Alpträume - danke Mr. King …

Kommentare:

  1. Hey :) Das Buch hört sich wirklich ganz cool an, auch wenn ich sonst eher leichte, entspannte Romane bevorzuge. Als Teenager hab ich die Filme von Stephen King total geliebt, die sind so schön trashig :D

    Liebe Grüße, Laura von BLONDE BUNANA
    --> seit gestern hat mein Blog einen neuen Namen, eine neue URL und ein komplett neues Design! Wenn du magst, freu ich mich wenn du vorbeischaust ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich war früher ein extremer King Fan, irgendwann hat sich das allerdings verflogen. Ich sollte dringend mal wieder mehr von ihm lesen :)

    AntwortenLöschen