Donnerstag, 10. März 2016

Justine privat - Die Tulpe in der Nacht


Ich liebe die Nacht. 

Das schwache Licht der Straßenlaternen und die gedämpften Geräusche. Meine Boots geben einen Takt an, der mich an Musik erinnert. Ich schließe die Augen und atme die kühle Luft ein. Es riecht nach Frühling. Langsam aber sicher kommt er näher. 

Lächelnd gehe ich weiter und betrachte die erleuchteten Fenster. Inzwischen sind es wenige - kein Wunder, immerhin ist es drei Uhr morgens an einem Sonntag. Doch genau das mag ich - das Alleinsein. Die Stille, die Dunkelheit und das Gefühl, dass einfach alles möglich ist unter dem wachsamen Mond, der auf mich herunterscheint. In all den Fenstern tummeln sich Geschichten, die bereit sind, erzählt zu werden. 

Nichts inspiriert mich so sehr wie ein Spaziergang in der Dunkelheit - okay, das Glas Wein hat vielleicht auch geholfen. 


Trotzdem ist das Gefühl einfach wundervoll und meine Gedanken formen eine Geschichte nach der anderen. Ich sehe ein Paar, das sich in der Küche innig umarmt und küsst, eine Studentin die offenbar nicht daran gedacht hat ihre Vorhänge zu schließen, bevor sie sich auszieht und einen jungen Mann, der seinen Fernseher mit Chips bewirft. Die Nacht ist voller Leben, aber anders als der Tag bietet sie einem die Möglichkeit, genauer hinzusehen. 

Hinter jeder Ecke entdeckt man etwas  Neues. Ein Detail, das einem am Tag mit all seiner Hektik entgangen wäre. Ich grinse still in mich hinein und muss fast lachen, angesichts der kitschigen Gedanken, die mein Kopf gerade formt. Ich biege in die Straße zu meiner Wohnung ein und bleibe stehen. 

Vor meinen Füßen liegt eine einzelne Tulpe. 

Mit schief gelegten Kopf betrachte ich sie eine Weile und frage mich, wer sie verloren hat. War sie einmal Teil eines ganzen Straußes? Wurde sie verloren oder war sie nicht so schön wie die anderen Tulpen und wurde darum achtlos auf die Straße geworfen?

Ich knie mich hin und hebe sie auf. Ihr Kopf ist genickt. Es erinnert mich an einen Genickbruch. „Armes Ding“, flüstere ich ihr zu. „Mit Genickbruch auf dem Bürgersteig liegen gelassen um zu sterben …“

Ich reiße ihren Kopf ab und frage mich kurz, ob das nun brutal war. Dann stecke ich ihre Blüte behutsam in meine Jackentasche. Ich weiß nicht, woher sie kam und warum sie dort lag, aber niemand hatte es verdient, so zu sterben - auch keine Tulpe. 

Mit dem Kopf voller Gedanken schließe ich meine Wohnungstür auf und gehe sofort in die Küche um ein kleines Glas für die Tulpe zu finden, danach setze ich mich an meinen Laptop und beginne zu tippen bis die Sonne wieder aufgeht. 

Kommentare:

  1. Bin auch eine absolute Eule. Nachts ist man doch am kreativsten. Ich zumindest ;)

    AntwortenLöschen
  2. Du schreibst so toll. Ein sehr schöner Text <3 Ich liebe die Nacht. Schreibe am Liebsten Nachts, weil ich mich da am Besten fühle und die Stille mich inspiriert :)
    Liebe Grüße
    Larissa

    AntwortenLöschen
  3. Die Nacht entschleunigt und bremst jeden hektischen Gedanken - Das ist aber auch das Einzige, was ich ihr abgewinnen kann. Sie macht Schatten, wo keine hingehören und bietet allen Paranoia erst die richtige Grundlage.

    Schlaf dich aus, du Tulpen-Retterin. :*

    Liebe Grüße,
    Emma

    AntwortenLöschen
  4. Was mir sonst nur bei Büchern passiert, bekommst du mit so einem kurzen Text hin.
    Ich habe mich ganz in den Worten verloren und nicht mehr realisiert, dass ich lese.

    Ich bin auch ein Nachttier.
    Ich freue mich darauf bald wieder ohne Angst vor Asozialen raus gehen zu können. :)
    Es befreit den Geist.

    Liebe Grüße > sara

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe, liebe, liebe einfach deinen Schreibstil! :)

    Liebe Grüße, Anna
    von http://whereanna.com/

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Text! Ich liebe die Nacht, aber dann doch eher Sommernächte, momentan halte ich es so spät draußen nicht mehr aus =)

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr schöner Post man merkt dass du dir sehr viel Mühe gemacht hast beim Schreiben weiter so !:)
    Gruß Sari

    AntwortenLöschen
  8. ich weiß genau was du meinst. ich liebe die stille der nacht, außerdem bin ich dann am kreativsten. vor dem schlafengehen stelle ich mich gern nochmal an den offenen balkon und blicke in die nächtliche, ruhige, sanfte ferne... atme die frische nachtluft ein und freue mich einfach nur. jedes mal.

    übrigens habe ich neulich auch kurz vor meiner wohnungstür eine blume gesehen. es war allerdings eine einzelne rote rose, die wohl von einem fahrrad überfahren wurde, denn sie war ziemlich platt - auch ganz schön brutal :/
    hat mich auch verwundert und ich hab mich auch direkt gefragt wer so eine schöne rose mitten auf dem bürgersteig verliert...

    gute nacht :)

    AntwortenLöschen