Dienstag, 22. März 2016

Rezi: Tracy Rees- Die Reise der Amy Snow


Titel: Die Reise der Amy Snow


Autor: Tracy Rees

Verlag: Listhardcover

Geeignet für: Romantiker, England Liebhaber, weibliche Wesen, Fans von historischer Literatur

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  14,99 (Broschiert)

Bewertung: 4 von 5



Inhalt: 

Als Baby wurde Amy Snow ausgesetzt. Mittellos und von allen gehasst wird sie auf dem noblen Hatville Court aufgezogen. Die schöne Tochter des Hauses, Aurelia Vennaway, ist Amys einzige Freundin und der wichtigste Mensch in ihrem Leben. Als Aurelia jung stirbt, bricht Amys Welt zusammen. Aber Aurelia macht ihr ein letztes Geschenk: ein Bündel Briefe, das Amy auf Schatzsuche schickt. Einen Code, den nur Amy entschlüsseln kann. Am Ende erwartet Amy ein Geheimnis, das ihr Leben verändern wird. Amy Snow begibt sich auf eine Reise quer durch England.

Meine Meinung:

Während meiner Grippe hatte ich Lust auf etwas, dass mehr ans Herz geht und weniger an die Nerven. Da kam die Anfrage des Lists Verlags gerade recht. Die Autorin hat dieses Buch bei einem Schreibwettbewerb eingereicht und gewonnen - verdient wie ich finde. 


Eine tragische Geschichte von der Freundschaft zwischen zwei Frauen und der Suche nach sich selbst. 
Mit diesem Roman kommt man nicht nur der viktorianischen Zeitepoche Englands näher, sondern hat auch garantiert ein paar wundervolle Lesestunden. Wer gerne Bücher mit einem historischen Hintergrund mag, wird sich mit diesem Stück auf jeden Fall wohl fühlen. 

An einigen Stellen war es mir jedoch etwas zu viel Liebe, Freundschaft, schöne Orte - da ich es eher kurz und knackig mag, konnte ich dem blumigen Schreibstil nicht immer würdigen. 

Das Cover hatte mich sofort - es lädt einfach zum Träumen ein und macht neugierig auf die die Geheimnisse, die Amy erkundet. 

Für mich war es eine willkommene Abwechslung zu den sonst eher blutigen Büchern auf meiner Liste. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen