Freitag, 8. April 2016

Justine privat - Rotzlöffel

„Hey Du!“
Bildbearbeitung by Mary

http://mary-buecherblog.blogspot.de/


Ich atme tief ein und versuche mich selbst davon zu überzeugen, dass es etwas bringen würde, die Situation einfach zu ignorieren. 

„Hey Duuuuuu!“

Genervt stöhne ich und versuche die Blicke um mich herum nicht allzu ernst zu nehmen. Offenbar gehen andere Menschen immer davon aus, dass man kleine unfertige Menschen, auch Kinder genannt, mögen muss. 

„Duuuuuuuuu????“

„Was?!“, schnauze ich einen Tick zu gereizt dem kleinen Jungen an, der bereits seit zwei Minuten an meinem T-Shirt zieht. Die Mutter ist leider sehr vertieft in das wichtige Telefonat mit einer Steffi. „Warum siehst du so komisch aus?“, will der Knirps wissen, ohne mein T-Shirt loszulassen. 

Großartig, denke ich, wie soll der Bengel denn lernen, dass es nicht okay ist ,Menschen einfach anzupacken, wenn niemand es ihm beibringt?

„Lass mein T-Shirt los“, fordere ich ihn auf und werfe ihm einen „böse Hexe“-Blick zu. Die anderen Menschen in der Schlage sehen mich bereits an, als hätte ich ein ungeschriebenes Gesetz übertreten. Der Junge hört zum Glück und lässt mein T-Shirt endlich los. Da trage ich einmal kein Schwarz und habe gleich Flecken.
„Also warum siehst du so aus?“, will er wissen. Ich muss zugeben, hartnäckig ist er. 
„Weil ich so aussehen will“, gebe ich zurück und werde beim Anblick der blauen Knopfaugen nicht sentimental, sondern wütend. Mama lächelt mir derweilen zu, als wollte sie mir sagen, dass ich den Mist nun an den Hacken hab. 
„Oma färbt sich die Haare immer extra, damit keiner sieht, dass sie alt ist“, sagt der Bengel und zieht einen Schmollmund. „Oma sagt auch, nur Verbrecher haben Tattoos.“
„Und du meinst, es wäre klug wenn man einem Verbrecher am T-Shirt packt?“
Seine Augen werden etwas größer, als hätte er Angst, ich würde ihn gleich mit meiner Soja Milch verprügeln. Er zieht geräuschvoll seine Schnodder hoch und ich kann mich gerade noch davon abhalten, zu würgen. Der Mann vor mir wirft mir einen kurzen mitleidigen Blick zu.


„Bist du eine Verbrecherin?“
„Wäre ich es, würde ich meine Milch nicht bezahlen.“
„Das ist ja gar keine Milch!“, belehrt er mich. „Das stammt nicht von Kühen.“
„Wow, du kannst lesen.“
„Warum bist du so gemein?“
Jetzt sehen mich mehrere Menschen an und ich fühle mich noch unwohler als vorher. 
„Weil es nicht okay ist, Menschen, die man nicht kennt, am T-Shirt zu packen und es ist auch nicht okay, sie nach ihrem Aussehen zu beurteilen“, zische ich grimmig und sehne mich danach, endlich aus dieser verdammten Schlange zu kommen. 
Er schweigt kurz und für einen Moment habe ich schon die Hoffnung, dass diese ganze Sache nun endlich vorbei ist, doch leider irre ich mich. 
„Warum trinkst du denn keine echte Milch?“
„Weil ich nicht will, das Kühe für mich sterben müssen.“
„Aber die sterben doch daran nicht!“
„Nein, aber ihre Kinder.“
„Also hören Sie mal!“, keift die Mutter plötzlich und hält das Telefon etwas von sich weg. Ihr Make up hat einen fettigen Film auf dem Display hinterlassen. „Was erzählen Sie meinem Kind denn?“ 
„Ich beantworte seine Fragen, nach dem er mich betatscht hat“, gifte ich zurück.
„Komm her, Kevin.“
Kevin? Das ist doch jetzt ein schlechter Scherz …
Kevin bewegt sich nicht,sondern sieht mich immer noch an. Ganz so, als würde er erwarten, dass ich etwas dazu sage. 
„Ich will auch nicht das Kälbchen sterben“, meint er und zum ersten Mal wird mir der kleine Hosenscheisser halbwegs sympathisch. 
„Dann erklär das mal deiner Mama, die scheint das gut zu finden“, gebe ich zurück und muss sogar kurz grinsen. Dann bin ich endlich dran und kann dieses Hor­ror­sze­na­rio

verlassen. 

Kommentare:

  1. gute Beiträge, interessante Geschichte ;)

    ich finde an deinem design könntest du ein bisschen arbeiten, vielleicht die Werbung zwischendrin rausnehmen oder an einen bestimmten Ort packen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Kritik :)
      Die Werbung dürfte nicht erscheinen, wenn du sie im Browser blockst.

      Löschen
  2. Ich weiß nicht warum, aber ich muss gerade schmunzeln :D die Situation ist so erzählt, als ob man Live dabei wäre hihi :D Kevin^^ oh man

    Alles Liebe
    Janine

    AntwortenLöschen
  3. Wie immer ein toller Text von dir! Finde die Konversation zwischen euch war total interessant zu lesen. Außerdem waren das sehr gute Antworten von dir ;)
    Liebst,
    Larissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)
      Leider fällt mir auch nicht immer etwas ein - ich könnte auch dutzende Geschichten erzählen, bei denen ich so gar nichts gutes zu antworten wusste. Aber das kennen wir ja alle oder?

      Löschen
  4. Oh je, gut das du so reagiert hast. Finde es auch echt unverschämt von der Mutter.
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mutter fand ich auch unglaublich ... Als hätte RTL sie ausgespuckt ...

      Löschen
  5. Die Kevins dieser Welt sterben nicht aus. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es einfach unglaublich wie gut der Name in das Klischee passt ...

      Löschen
  6. OH ENDLICH! Vielen Dank! Ganz ehrlich?! Ich werd noch wahnsinnig völlig fremden Menschen "einen vortäuschen" zu müssen nur damit sie nicht merken dass ich nurmal nicht sentimental werde wenn ich Kinder sehe! Wenn ich mal ganz ehrlich bin... Ich komme so langsam in das Alter in dem sich die Menschen fragen wieso ich noch keine Kinder habe. Meine Elter, meine Angestellten, Kollegen, Freunde, ALLE! Und jaaaa... sicherlich werde ich mich in den nächsten ein-zwei Jahren dazu durchringen! Man will ja mit 56 nicht allein unterm Weihnachtsbaum sitzen. Ich hoffe einfach dass das ganze Thema bei den eigengen Kindern ein völlig anderes ist! Ich rede mir das einfach so lange ein bis ich es glaube!
    Grüße von Liz von FEIN&fabelhaft

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin wohl eines der wenigen Mädchen, das nicht ein schrilles "ooooh wie süß" vom Stapel lässt, wenn es ein Baby oder kleines Kind sieht. Ich hasse sogar fremde Kinder. Das ist fast wie fremde Hunde - wenn das Herrchen ihn nicht am Halsband hat, bleibt er mir suspekt. Und starrende Kinderaugen machen mich verrückt und nervös.

    Und Mütter, die ihre Kinder nicht zurechtweisen sind für mich wie Herrchen, die auf ihren Köter, der an mir hochspringt und ich mich sichtlich unwohl fühle meinen: "der Ist ganz lieb, der will nur spielen". Ist mir egal: Ein Hund ist ein Tier und wenn ich das Tier nicht kenne, dann will ich nicht, dass es an mir Hochspringt oder nur auf mich zuläuft!

    Sehr schön geschriebene Geschichte.
    Ich mag deine Texe so gerne - lassen sich immer super lesen!

    Liebe Grüße > sara

    AntwortenLöschen
  8. „Und du meinst, es wäre klug wenn man einem Verbrecher am T-Shirt packt?“
    Für solche Sätze liebe ich dich :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe freut mich das ich dir immer noch gefalle ;)

      Löschen
  9. Für mich klingt die Geschichte zu sehr erfunden, bzw zu sehr blogtauglich abgeändert.Sorry, aber welcher kleine Kevin dieser Welt interessiert sich für Haare, Tattoos und dann zufällig noch über vegane Ernährung? Passt viel zu gut in deinen Blog um wahr zu sein. Klingt für mich nach ner netten Geschichte die einem bei nem Kaffee einfällt.
    Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Ach ja, anonym zu kommentieren ist so schön einfach, nicht wahr? Schubsen und dann schnell wegrennen... schade, dass du niemand anders dafür beschuldigen kannst, feiges piece of dog turd. - Justine, klasse geschriebe - ich schließe mich Sara an: Bin zwar eine Frau, breche aber dennoch nicht pflichtbewusst in idiotisches Grinsen un "eideidei" aus beim Anblick fremder Bälger. : - )) Ich MAG sie nicht - fertig!!!!

    AntwortenLöschen