Freitag, 22. April 2016

Lieber 29 als 19 - Warum ich nicht mehr 19 sein will ...

Pulli und Mütze: Useless
Jacke: Kleiderkreisel
Hose: H&M
Jeder von uns wird älter, jeden Tag, jede Stunde. das kann schon ziemlich nerven. 
Plötzlich setzt man Fettpölsterchen an, wo vorher nie etwas war, die Haut verändert sich und man hat plötzlich einen Kater von 3 Gläsern Wein. 

Trotzdem möchte ich mit meinem 19 Jahre alten Ich auf keinen Fall tauschen.

Wir verbinden mit dem Älterwerden fast nur negative Dinge - als ginge es nur darum, dass wir dem Tod immer näher kommen. 
Dabei vergessen wir oft, dass der Tod die ganze Zeit auf unserer Schulter sitzt und mit 18 genauso gut zuschlagen kann wie mit 80. 
Der zweite große Punkt ist wohl, dass wir mit der Jugend alles verbinden, was wir als erstrebenswert betrachten. Schönheit, Vitalität und Freiheit - genau das ist der Knackpunkt. 

Mit 19 Jahren wusste ich wirklich nicht, was ich will. Ich machte einfach das, was ich halbwegs für richtig hielt. Einen Job, der „Erfolgschancen“ versprach und mir mein eigenes Geld einbrachte. Der Sprung in die Selbstständigkeit war etwas sehr entscheidendes und wichtiges für mich. 

Selbstständigkeit 

Ob man es nun glaubt oder nicht - wirklich selbstständig war ich in diesem Alter nicht. Zumindest rückblickend betrachtet. Ich hatte zwar mein eignes Geld und meine eigene Wohnung, aber keine eigene Meinung. Das mag hart klingen, ist jedoch die schlichte Wahrheit. 
Ich wusste nicht, was ich wollte, was ich mochte und was ich denken sollte. 
Man könnte sagen, ich stand mit der Entscheidung, wer ich sein wollte, noch ziemlich am Anfang, auch wenn es mir so gar nicht bewusst war. Da ist es also wenig verwunderlich, dass ich einen Weg ging, der mir im Nachhinein vollkommen absurd vorkommt. 
Natürlich hatte ich auch schöne Zeiten, das steht außer Frage - aber noch mal dieses verunsicherte Ding sein möchte ich nicht. 

Die erste große Liebe

Dazu kam die erste große Liebe - die natürlich für immer hielt. Nicht. 
Wir waren einige Jahre zusammen, eine Schulliebe. Ganz furchtbar romantisch und eine ziemlich ungesunde Beziehung. Wie soll man auch wissen, ob
jemand der Richtige ist, wenn man gar keinen Vergleich hat?
Der Traum der großen Liebe wird einem schon so früh in den Kopf gesetzt, dass man regelrecht Angst hat, sie zu verpassen - dabei verpasst man viel eher andere tolle Chancen und Gelegenheiten. Liebe ist etwas sehr Schönes, doch eine Beziehung sollte man erst führen, wenn man auch wirklich bereit dazu ist. Sich selbst zu kennen ist eine Basis dazu - und genau die fehlte mir mit 19 Jahren. 
Ständige Eifersucht, permanentes Gemecker aneinander und …
Der Sex war ja auch gut - aber inzwischen kenne ich mich mit meinem Körper doch etwas besser aus und weiß, wie sich ein echter Orgasmus anfühlt. 
Nein danke, dass brauche ich wirklich nicht noch einmal. Es mag sehr unromantisch klingen, doch ich bezweifle stark, dass Beziehungen, die in diesem Alter geschlossen werden, wirklich lange halten und dabei auch noch glücklich sind. 
Sich an das „Erstbeste“ zu klammern ist niemals Sinn der Sache.

Partys 

Ja ich habe es geliebt, in Clubs zu gehen, mich zu betrinken, Mist zu bauen und am nächsten Morgen bin ich einfach zur Arbeit gegangen. 
Ganz so klappt das inzwischen nicht mehr. 
Das klingt erst einmal ziemlich blöde - doch nun kommt das Aber: Ich habe vielleicht schneller einen Kater, doch inzwischen höre ich einfach auf zu trinken, bevor ich in ein Blackout rutsche oder das gesamte Wochenende mit Ausnüchtern verbringen muss. 
Ich gehe immer noch ganz gerne aus - nicht mehr wirklich in Clubs, aber in Bars. 
Ich trinke auch immer noch gerne - manchmal auch noch immer zu viel.
Aber es ist alles irgendwie kontrollierter und intensiver. 
Ich reihe nicht eine Partynacht an die nächste und vergesse im Rausch die Hälfte. 

Jung und schön?

Junge Menschen sind schöner. Das hört man ja häufig - aber was genau soll das bitte bedeuten? Mit 19 Jahren hatte ich pinke Haare (gut, die habe ich so auch zwischendurch) und trug eigentlich nur schwarz (okay, auch das trifft immer noch zu). Meine Make-up bestand aus 3 dicken Schichten die ich mit der Hand verteilte und einem Lidstrich am unteren Wimpernkranz - nein, dass sah wirklich nicht schön aus. 
Auch meine zwei Nummern zu großen Springerstiefel wollte ich nicht ablegen, zwischendurch sogar die heißbegehrten 30 Loch Dinger, mit denen ich gute 30 Minuten brauchte, bevor ich das Haus verlassen konnte. 
Mit einem wirklichen Style konnte ich also nicht punkten. Ich hatte keine Ahnung, wie ich meine Vorzüge betonen konnte oder welche Kleidung mir stand. 
Diese Zeit wünsche ich mir wirklich nicht zurück. 
Ich mag es zwar noch immer in den Haaren bunt und mit meinem Klamotten dunkel, doch inzwischen bilde ich mir ein, doch einen gewissen Sinn für Style zu haben …
Das möchte ich auch wirklich nicht mehr hergeben, denn nun macht es mir Spaß. Ich probiere mich aus, traue mich viel mehr und kaufe nicht mehr sinnfrei Dinge, die ich ohnehin nicht anziehe. 


Was wäre wenn?

Für mich steht es außer Frage - ich freue mich auf die kommenden Jahre und ja, sogar auf die große neue Zahl: 30. 
Natürlich macht es mir auch Angst, älter und erwachsener zu werden. Aber selbst wenn jemand einen magischen Zauberstab hätte, würde ich nicht noch einmal diese zurückliegende Zeit durch machen müssen. Da gefällt es mir aktuell doch viel zu gut mit mir selbst. 

Was ist mit Euch?

Würdet Ihr die Zeit gerne zurück drehen?

Kommentare:

  1. Ich würde höchstens die Zeit noch einmal für ein paar Momente rückwärts drehen und ein paar Kleinigkeiten anders machen - aber auch nur, wenn ich wüsste, dass das an meinen wichtigsten Sachen in der Gegenwart nichts ändern würde. Ansonsten denke ich mir immer, dass schon alles kommt, wie es kommen muss und bin ziemlich zufrieden :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. Es ist die Zeit der Jugend, die uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind. Alle Fehler, auch wenn sie uns heute erst bewußt sind und stören, haben zu dem einzigartigen Mensch geführt, der wir in der Gegenwart sind. Und so wird es auch die nächsten 30 Jahre weiter gehen, oder nur die nächsten 10. Wir machen weiter Fehler, doch dabei auch immer wieder die Erkenntnis, das wir daraus lernen.

    AntwortenLöschen
  3. Verrückt, ich habe das Gefühl zwischen dem von dir beschriebenen 19 jährigen Ich und mir jetzt (ich bin ja gerade 19) liegen Welten. Für mich klingt das eher wie ich mit 15 oder 16: schlechte Schminke, jedes Wochenende feiern, die Große Liebe, die gar nicht so groß ist.
    Ich habe schon jetzt mit 19 das Gefühl mich selbst gefunden zu haben und zu wissen was ich will.
    Ich stimme Rosa zu: Alles kommt so wie es kommen muss. Ich glaube ja auch ziemlich an Schicksal.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Also ich muss sagen 19 will ich auch nicht mehr sein. Ich werde nächstes Jahr 30 und auch, wenn ich ein bisschen wehmütig und ängstlich der Zahl 30 entgegen schaue freue ich mich auch auf sie. Ich bin einfach bodenständig geworden. Immernoch etwas spontan, stürmisch und kindisch aber in gesundem Maß. Ich möchte nicht nochmal so jung sein, in der Luft hängen und mich selbst nicht leiden können :)
    Von daher ist es schon gut so wie es ist!

    Liebste Grüße Laura
    http://streuselsturm.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Mit 19... war meine erste große Liebe vorbei. Ich hatte mein eigenes Geld, habe aber noch zu Hause gewohnt. Ich habe gerade eine neue Bezeihung begonnen, die ein Jahr später zu einer tollen Ehe führen sollte. Und ich habe mich auf den Umzug nach Amerika vorbereitet.
    Heute würde ich einiges anderes machen als damals. Meine Ehe bereue ich nicht, auch nicht den Umzug nach Amerika in so jungen Jahren. Allerdings würde ich in Amerika bessere Entscheidungen treffen.

    19 war ein tolles Alter für mich, aber nochmal dahin zurück? Muss nicht sein, auch wenn mir die 30 dieses Jahr nicht wirklich gefällt :D

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Wobei - mit 19 schon über das "Altern" nachzudenken, meinetwegen auch mit 20... Tststs.

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir liegt die 19 gerade erst 3 Jahre zurück, aber trotzdem trifft es auf ein früheres Ich zu, welches villeicht nicht 19 war, sondern eher 16 oder so, welches aber trotzdem in ähnlicher Form gab, wie dein 19-jähriges Ich.
    Man geht einfach ganz anders an alle Dinge ran, als man es heute tun muss, ist so unvernünftig und hält sich doch für sehr weise, was die Höhen, Tiefen und wichtigen Dinge des Lebens angeht.
    Wenn ich darüber nachdenke, was ich mit 15/16 für Probleme hatte, die ich für die größen und unlösbarsten der Welt gehalten habe, dann kann ich heute fast nur noch drüber lachen.

    Liebe Grüße,
    Vanessa von http://www.herzensglueck.com/

    AntwortenLöschen
  9. Wenn ich könnte, würde ich die Chance sofort nutzen. Gern noch 3 oder 4 Jahre weiter zurück. Denn seit meiner Zeit als Jugendlicher ist eigentlich nichts so gelaufen, wie ich es gern gehabt hätte. Ziele und Träume haben sich nicht erfüllt, was dazu geführt hat, dass ich jetzt mit Mitte 30 äußerst unzufrieden bin mit meinem Leben.

    Also, gerne nochmal 20 Jahre zurück.

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin jetzt 19 und kann deinen Post trotzdem gut nachvollziehen. Ich bin praktisch noch null selbstständig, lebe noch bei meinen Eltern und das wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern, weil ich noch keine Ahnung habe, wo ich in meinem Leben hin und was ich machen möchte. Diese Zeit würde ich also sogar fast überspringen, wenn ich denn könnte. Ich wäre gerne jetzt schon in der Phase, in der man weiß, was man in Zukunft möchte und auf eigenen Beinen steht und kann verstehen, dass es dir besser gefällt. Diese Selbstfindungsphase ist ja schon anstrengend :D
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Sehr emotionaler und tiefgründiger Eintrag :) 19 war für mich persönlich ein super Alter. Ich wäre lieber noch einmal 19 anstatt 23 :D

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir genau so. :D Aber es ist trotzdem eine gesunde Einstellung, dass sie zufrieden ist, so wie es jetzt ist. :)

      Löschen
  12. Toller Beitrag. Da ich momentan recht zufrieden bin mit meinem Lieben, will ich die Zeit nicht unbedingt zurück drehen. Natürlich gibt es immer weider Situationen, bei denen ich die Zeit dann doch gerne mal zurück drehen würde, um die ein oder andere Entscheidung zu ändern.

    AntwortenLöschen
  13. Auch würde nicht wieder 19 sein wollen. Hatte zwar da bereits meine Ausbildung abgeschlossen, War dabei meinen erste Wohnung zu beleben aber hier und heute bin ich sehr zufrieden. Und ja, die Haut mag sich verändern, doch wird FRAU dadurch nicht automatisch weniger schön. Zurück drehen möchte ich die zeit auch nicht. Es gibt nichts, was ich bereue oder das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Mein Blick richtet sich nach vorne. Eigentlich immer. Bei mir. In Bezug auf meine Familie. Im Beruf. Vorwärts geher und das beste daraus machen.

    AntwortenLöschen
  14. Puh, nochmal 19 sein? Uhhhhhhh, nee danke!
    Du hast es schon ziemlich auf den Punkt gebracht. Irgendwie kommt man erst Mitte 20 wirklich bei sich selbst an. Man hat sich seine eigenen Meinungen und Prioritäten gebildet. Man weiß inzwischen was man von sich und seinem Leben erwartet und wo man hin möchte.
    Viele denken, wenn man Erwachsen ist, müsste man auch gleichzeitig langweilig und bieder sein. Dem ist aber nicht so. Es heißt ja nicht umsonst 30 sei das neue 20 ;) Ich kann mich echt nicht beschweren und bin absolut glücklich die Teenzeit hinter mir zu haben.
    Liebe Grüße,
    Beate von www.chaoshoch4.de

    AntwortenLöschen
  15. Sehr schöner und auch authentischer Beitrag! Like! :)
    In Sachen (Un-)Selbständigkeit sprichst du mir absolut aus der Seele.. Mir ging & geht es teilweise nicht anders, ist ja auch bequemer oder?

    Viele Grüße,
    Lara

    www.beauty-bouquet.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  16. Das seh ich absolut genauso! Ich liebe mein Leben genau jetzt und so wie es ist. Nichts davon möchte ich müssen und dieses Gefühl von @angekommen sein" in vielen Bereichen empfinde ich als extrem schön. All das hätte ich in jüngeren Jahren nicht gehabt!
    Ich werd mal weiter in deinen Gedanken-Posts stöbern!
    Viele Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  17. Mit 19 war ich schon 5 Jahre mit meinem Herzensmenschen zusammen und bins heut mit fast 26 noch immer - ich glaub also nicht unebdingt, dass das was mit dem Alter zu tun haben muss.
    Die 19 wünsche ich mir übigens nur insofern zurück, dass ich damals noch Schulferien hatte :D Alles andere, insgesondere die Schulzeit, hab ich gern hinter mir gelassen .

    AntwortenLöschen
  18. Da ich erst 21 bin, kann ich nicht sagen, dass ich keine 19 mehr sein will, das liegt noch nicht lang genug zurück. :D Aber ich kann dich super verstehen! :)

    AntwortenLöschen
  19. Auf gar keinen Fall würde ich die Zeit zurückdrehen! Denn alles, was ich gemacht habe – auch alles, was ich heute vielleicht als Fehler bezeichnen würde – hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin! Und ich bin doch sehr glücklich und zufrieden, so wie mein Leben jetzt ist!

    Allerdings kann ich dir in einem Punkt nicht zustimmen: Ich habe mit 19 die große Liebe gefunden und auch behalten :) Aber ich war auch schon immer ein sehr reflektierter Mensch und kann heute zurückblickend sagen, dass ich auch damals schon ziemlich genau wusste, wer ich bin und was ich will!

    Der Beitrag ist wirklich schön und auch dein Blog gefällt mir (obwohl ich alles andere als ein "Punk" bin :D)

    Viele Grüße,

    Jenni

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe vor einiger Zeit einen ähnlichen Beitrag geschrieben, nur, dass ich noch ein klitzekleines bisschen älter bin ;-) Jedes Alter hat etwas, vieles ist eben auch Einstellungssache. Wenn jemand Angst vorm Älterwerden hat, sieht er vielleicht auch die positiven Dinge nicht. Daher zeige ich diese auf, denn auch 50 ist nicht das Ende der Welt :-D - sondern eine Ära neuer Freiheit!
    http://stylepeacock.com/turning-50-warum-es-toll-ist-50-zu-sein/

    AntwortenLöschen