Montag, 18. April 2016

Rezi: Brett Williams - Frauenzwinger

Du möchtest das Buch kaufen?
Dann klick einfach auf das Bild!
Titel: Frauenzwinger

Autor: Brett Williams

Verlag: Festa Verlag

Geeignet für: Splatter Fans, Extrem Horror Liebhaber, Grenzgänger

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  12,80 (Taschenbuch)

Bewertung: 3 von 5

Inhalt: 


Erika wollte nur einen Hund kaufen.
Sie fuhr durch die Wälder von Missouri, zu der abgelegenen Farm von Onkel Levi und seiner verdorbenen Sippschaft.
Jetzt sitzt sie selbst im Zwinger …
Verkauf erst ab 18 Jahre.
Meine Meinung:
Mein Tierschützer Herz geht auf! Wer einen Hund von Züchter kauft statt zu adoptieren landet selbst im Zwinger, die unterschwellige Kritik an diesem System hat das Buch in meinen Augen auf jeden Fall aufgewertet. Erikas Ehe ist Eimer und als Ersatz möchte sie ein Hundebaby - in dem Zoogeschäft findet sie jedoch keines das ihren Ansprüchen genügt und fährt somit auf´s Land. Dort findet sie zwar einen Welpen ihrer Wahl, landet aber selbst als Zuchtmaschine im Zwinger. 
Auch hier ist die Story wieder herrlich kreativ. Erika als Protagonistin ist mir von Beginn an unsypmathisch, somit hielt sich mein Mitleid für ihre Situation zunächst in Grenzen. Dennoch ist das beschriebene Szenario der blanke Horror. Frauen als Zuchtmaschinen. 
Massive Gewalt, Terror und Co. sind eingehend beschrieben und lassen einem das Blut gefrieren. Für mich am grausamsten war jedoch die beschriebene Hundefarm, auf der die Hunde gequält und misshandelt wurden. An den Stellen der Tierquälerei war ich kurz davor das Buch abzubrechen. 
Bei Menschen und Blut habe ich weniger Probleme, aber bei Hunden hört das Ganze bei mir auf. Dennoch ist hinter all der Grausamkeit und dem "Family Business" für mich eine deutliche Kritik am System zu spüren. 
Vielleicht bilde ich mir das jedoch auch ein und versuche nur es vor mir selbst zu rechtfertigen, dass ich ein solches Werk innerhalb von 24 Stunden gelesen habe, es abbrechen wollte, aber dennoch weiterlas. 

Das Buch bringt einen in jedem Fall an seine Grenzen. 



Kommentare:

  1. Hi
    Bei Tieren hört es bei mir auch auf. Ich liebe ja alles kranke und horrormäßige, aber wenn Tiere dazu kommen...
    Ich glaube, das Buch würde ich wohl nicht ertragen! ;(

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. oh das klingt mir etwas zu krass. mir wäre das zu viel gewalt :/

    lg
    dahi

    AntwortenLöschen
  3. Wow das ist ja krass das Buch. Alleine vom Titelbild würde es mich ja schon interessieren, aber ich glaube mir wäre das brutal es zu lesen..
    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen