Mittwoch, 15. Juni 2016

Meckermittwoch: Lieber gut geklaut, als selbst gemacht?

Willkommen zu einem neuen Format auf meinem Blog. Da ich mich nach Herzenslust über Dinge aufrege, dachte ich mir, einiges davon kann ich sicherlich mit Euch teilen. Heute geht es um ein Thema das mich schon lange beschäftigt: 

Ist es okay, von anderen Bloggern zu klauen, statt Dinge selbst zu machen? 

Zum kurzen Verständnis: Damit meine ich NICHT das komplette Kopieren von Texten oder Rezensionen. Auch das ist leider ein großes Problem. Bei der Vielzahl von Blogs, lässt sich so etwas schlecht nachvollziehen. Auch ich habe schon einen meiner Texte auf einem anderen Blog gefunden. Natürlich ist genau das alles andere als okay und sogar strafbar - zu Recht! Mir geht es heute eher darum, dass einige Blogger offenbar selbst wenig bis keine Inspiration für ihren Blog besitzen. 

Versteht mich nicht falsch: Blogs sind da, um zu inspirieren. 
Es ist also meiner Meinung nach vollkommen okay, Dinge, die einem gefallen, nach seiner eigenen Art umzusetzen. Mein Problem besteht jedoch darin, dass diese Inspirationen selten bis nie entsprechend verlinkt werden. Inspirationen wie DIY´s, Rezepte, Tutorials oder Kooperationen, die auf anderen Blogs gefunden werden, werden munter auf dem eigenen angeboten. 
An sich kein Problem, doch oftmals sieht man gerade in den bekannten FB-Gruppen und Foren sehr deutlich, wer da von wem Ideen und Anregungen geklaut hat. Dass diese Blogs, die ja eigentlich zuerst auf die Idee gekommen sind, entsprechend gewürdigt werden, sieht man leider so gut wie nie. 
Auch wenn ich mir immer wieder vornehme, mich nicht darüber aufzuregen, passiert es mir doch: Warum zur Hölle wird nicht der eigene Kopf benutzt? 

Als Blogger finden oft Gespräche wie diese statt: 

„Ich muss noch ganz dringend etwas bloggen.“ 
„Warum das denn?“ 
„Na wegen der Klicks - aber ich weiß noch gar nicht, was ich bloggen soll …“ 

Und genau hier liegt, in meinen Augen, das grundlegende Problem: 

Klicks werden über die Kreativität gestellt. 

Statt sich nur inspirieren zu lassen, wird auf vermeintlich erfolgreicheren Blogs geschaut, was dort funktioniert. Ob genau das zum eigenen Blog oder der Persönlichkeit passt, wird schnell zur Nebensache. Viel wichtiger ist, im Strom des „Erfolges“ mitzuschwimmen. Wem man damit auf die Füße tritt, ist doch egal, solange die Zahlen im Blog stimmen. 

… und da fragt man sich, woher die oft zitierte Stutenbissigkeit bei Bloggern kommt … 

Ernsthaft, ich kann es nicht nachvollziehen. 
Auch ich lasse mich inspirieren, schreibe über Themen die gerade diskutiert werden und gebe meinen Senf auch gerne dazu, wenn eine „Blogger-Welle“ zu einem bestimmten Bereich losgeht. Doch WIE man es macht, ist eben entscheidend. Immer wieder sehe ich, wie ganze Titelüberschriften auf 4 Blogs gleichzeitig stehen, wie Inhalte und sogar Meinungen nur leicht abgeändert werden, damit der Diebstahl nicht sofort ins Auge springt - und nicht zu vergessen die Kooperationswellen. 

Bekommt ein Blogger etwas gratis, hat die Firma binnen kürzester Zeit 1000 weitere Anfragen. Plötzlich sieht man eine Firma, von der man vorher noch nie etwas gehört hat, auf jedem 4. Blog. Natürlich freue ich mich für die Firma, die mal wieder davon profitiert, dass viele kleine Blogger sich und ihre Branche für einen Lippenstift und ein Duschgel verkaufen. Das so oft durch den Kakao gezogene „Individuelle“ zeigt sich bei solchen Dingen immer besonders gut - jeder möchte besonders sein, aber doch bitte so, dass die breite Masse ihn gut findet. 

Klicks sind immerhin das Wichtigste …

Blogs mit einem Mecker-Mittwoch:



Alle, die ebenfalls einen Mecker-Mittwoch machen dürfen dies auch gerne kommentieren :)

Kommentare:

  1. Hallo
    Erstmal: toll schreibst du einen so ehrlichen Post darüber! Ich kann deine Wut bzw. deinen Ärger sehr gut nachvollziehen. Mich würde es auch nerven, wenn ich meine Idee ohne Verlinkung auf einem anderen Blog lesen würde. Ich finde es auch furchtbar nur zu bloggen wegen der Klicks - ich schreibe auch nur Post's wenn ich wirklich eine Idee habe und nicht damit ich nur Mal etwas wieder hochgeladen habe. Ich finde so geht die ganze Freude für das Bloggen irgendwie doch verloren.
    Wünsche dir aber auf jeden Fall noch einen tollen Mittwoch! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Oh man, da bin ich ja sowas von der selben Meinung wie du! Ich persönlich handhabe das so, dass ich es dazu schreibe, von wem ich inspiriert wurde. Kooperationen mache ich nur, wenn mir das Produkt wirklich gefällt oder ich es wirklich für mich selbst testen möchte, nicht weil das gerade "in" ist und alle das haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja diese Wellen nerven mich immer ...
      Lustig ist auch wenn man selbst abgesagt hat weil die Firma Sachen fordert die nicht okay sind wie Do-Follow-Links und man dann genau diese Kooperation auf 19 anderen Blogs sieht und sich denkt: Echt jetzt?

      Löschen
  3. interessanter Text, ich kann dich verstehen.
    Jeder sollte individuell sein, aber dennoch der Masse gefallen? schließe mich dem an.
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Endlich mal ein Blogger der die Wahrheit schreibt und es nicht verharmlost ... würde den Text direkt unterschreiben.

    Lg

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön :)
      Ich glaube auch das viele da einfach ... naja - sich kacke verhalten ...

      Löschen
  5. Ich mag so einen Mecker-Mittwoch. Schaue mir auch immer gerne den Mecker-Montag von Mirella oder die Hass-Liste von Michi Buchinger an. Habe auch schon oft überlegt sowas zumachen, Vllt werde ich das auch.

    Liebe Grüße
    Leah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach siehste - Mirella schaue ich auch ab und an. Die Gute hätte ich auch noch verlinken können!
      Ich würde einen Mecker-Montag-Dienstag-Mittwoch von dir sehen :)

      Löschen
    2. Wäre auch eine Idee :D Wir würden die sicherlich voll bekommen!

      Löschen
  6. Ich habe zwar keinen Mecker Mittwoch, aber für kurze Zeit einen "Mindwoch" (engl.: mind). Den Namen habw ich mir selbst erdacht und fand ihn auch sehr gut, aber die Idee dahinter war so ausgelutscht, das der Mindwoch nach dem drtitten Mal eingestampft wurde. Und zwar nicht aufgrund der Klicks - die waren stabil - sondern weil ich es selbst langweilig fand. Jede Woche sieht man auf Blogs was der Autor so gegessen, gemacht, gelacht, gehasst hat... Nicht mehr bei mir :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das auch nicht immer sinnvoll - bei mir gibt es ja auch einen Wochenrückblick. Das allerdings nicht jede Woche, denn ich finde es auch lahm nur zu zeigen was ich für neue Bücher habe und was ich gegessen hab .... LAHM :D Dann lieber seltener und dafür was zu erzählen haben.

      Löschen
  7. Das Thema hatte mich so beschäftigt, das ich auch darüber Posten musste... aber habe dich natürlich verlinkt mit deinem Blog,hoffe das war ok! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke meine Liebe <3
      Für alle Anderen - den Beitrag dazu findet Ihr hier: http://gedanken-vielfalt.blogspot.de/2016/06/diebstahl-von-beitragen-und-rezensionen.html

      Löschen
  8. Richtig toller Beitrag! Und mir gefällt die Idee des Meckermittwochs sehr gut. Das wäre auch genau was für mich, mal schauen, ob ich das in Zukunft auch mal auf meinem Blog umsetze. (So viel zum Thema 'klauen bei anderen Bloggern' :D)
    Ich finde es sehr wichtig, dass man auf seinem Blog seine eigenen Interessen vertritt und einfach authentisch bleibt. Es bringt einem letztendlich nichts, wenn man etwas macht, nur weil andere es genauso gemacht haben.

    Liebste Grüße,
    Aly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst sehr gerne "klauen" :D
      Bei solchen Themen ist es ja eben Inspiration ... - aber wie du schon sagst bringt das ganze Klauen gar nichts, wenn man wirklich für seine Leser da sein möchte und sich selbst versucht zu finden ...

      Wenn du einen Mecker-Tag einführst darfst du ihn sehr gerne hier verlinken :)

      Löschen
  9. Ich seh es irgendwie immer so: Es gibt kaum noch Ideen da draußen, die nicht irgendwer, irgendwann mal gemacht hat. ABER! Und das ist mir vorallem letzte Woche aufgefallen!
    Man sollte nie, nie, NIE im Leben einen kompletten Text von einem anderen Blogger kopieren! Da gab es letzte Woche soviele verschiedene Fälle und es macht mich traurig. Über die selbe Sachen posten: Okay, ist vielleicht grad im Trend und es ist schwer etwas komplett eigenes zu finden, aber wenn schon, dann doch bitte mit seinen eigenen Worten!

    AntwortenLöschen
  10. Die Idee des Mecker Mittwochs finde ich sehr witzig :) aber du hast mit deinem Text absolut recht, so traurig das auch ist. Wir haben das in letzter Zeit sehr oft mit der Gestaltung der Beiträge. Es ist schon mehr als ärgerlich wenn man lange an Designs sitzt und dann auf anderen Blogs mehr oder weniger gelungene Kopien davon entdeckt. Und anders als kopierte Texte ist es hier schwerer gegen an zu gehen...
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  11. Wenn es so auffällig ist, ist es ohne Verlinkung doof. Schöner wäre dann "XY hat mich zu diesem Post inspiriert" mit Link, dann haben beide was davon.

    Generell kann man aber wohl schwer was etwas gänzlich Neues machen. Dennoch finde ich man sollte immer schauen, dass es auch zu einem passt, zum eigenen Blog und zur eigenen Persönlichkeit. Wenn ich z.B. plötzlich bei mir über Make up schreiben würde, weil das gerade das Thema schlechthin ist, wäre das unauthentisch, da ich mich damit sonst nie beschäftige.

    Klicks sind mir zum Glück nicht so wichtig, ich blogge zum Spaß und wie ich es richtig finde, das ist auch der beste Weg, denn so ist es authentisch, und ich finde ein Blog sollte auch etwas Persönlichkeit haben. Deiner hat sehr viel davon, das schätze ich sehr :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe <3
      Genauso empfinde ich auch - natürlich wundere ich mich wenn Klicks plötzlich ausbleiben, weil ich vielleicht über etwas rede das keinen interessiert (z.B. Krebsvorsorge) aber ganz ehrlich? Dann ist es eben so ...
      Sich zum Sklaven der Klicks machen ist nach meiner Meinung das schlimmste was man tun kann ... Es nimmt einen den Spaß und den Grund, warum man mit dem Bloggen angefangen hat :( Das ist einfach nur traurig ...

      Löschen
  12. Ahahaha, was tut der über mir denn für Probleme haben? Sorry.

    Na jedenfalls finde ich, dass man das ganz arg nur unter den kleineren (noch) nicht so groß erfolgreichen Bloggern hat. Ich lese hauptsächlich große Blogs, unter anderem aus genau diesem Grund: du hast überall die gleiche Suppe. Lippenstift A ist suuuupiduuupi toll, Härextenschens B sind eh die ALLLERbesten und wenn man Buch C nicht gelesen hat, weiß man nicht, was Literatur ist. Außerdem ist nur Grünkohl echtes Gemüse.
    Finde ich ätzend.

    Es ist doch viel spannender, einfach mal sich selbst zu zeigen, meinetwegen inklusiver aller, sympathischer Macken, die man aufzuweisen hat. Ich hab es auch schon gebracht und in einem Jahr nur 1 - 7 Posts veröffentlicht. Das ist vielleicht radikal, aber immerhin ehrlich und das bringt Klicks - wenn man denn unbedingt will: Authentizität.
    Abgesehen davon hat es was mit Respekt und Anstand zu tun, geistiges Eigentum anderer zu würdigen, wenn es einen inspiriert hat.

    Die Tiefseetaucherin

    AntwortenLöschen
  13. Hey
    Jaja, immer diese Klicks-Geschichte...
    Als ich angefangen hab zu bloggen, ging bei mir der Blick auch jeden Tag als erstes auf den Zähler. O nein, so wenig Klicks heute nur. Ratschläge? Viele Kommentare schreiben, regelmäßig posten und am besten noch eine passende Facebook-Seite anlegen und dort alles teilen.
    Ich habs versucht, ein paar Wochen lang. Hab mich von den Blogger-Wellen a la "ich lebe nur noch für Bücher und geb mein letztes Geld dafür aus" & "dieses Buch MUSS man gelesen haben" mitreißen lassen. Dann hab ich gemerkt, dass ich auch noch andere Sachen zu tun habe und meine Zeit auch gerne mal wieder in etwas anderes investieren will.
    Zwischenzeitlich hab ich sogar teilweise nur einen Post pro Monat veröffentlicht, einfach weil ich keine Zeit und Lust mehr für den Blog hatte. Mitterweile sind mir die Klicks egal. Natürlich freue ich mich immer noch über jeden neuen Follower, aber ich blogge nicht mehr für Bekanntheit und Klicks, sondern um eine Plattform zu haben, auf der ich meine Gedanken auch mal loswerden kann.
    So kommt man gar nicht erst in die Versuchung, Inhalt zu klauen ;)
    Daher: toller und sinniger Post! :)
    Liebe Grüße
    Selina von Bilder-Buch-Leben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe und Danke für dein Kommentar!
      Genau das ist denke ich das Problem - dieses ständige Druck Denken. Bloggen soll Spaß machen, die wenigsten von uns werden mehr damit einnehmen als sie Ausgaben dafür haben. Das ist auch völlig okay so. Ich halte es da ähnlich wie du: habe ich keine Lust/Zeit wird eben nichts oder weniger gepostet. Ende.
      Auch Themen die überall präsent sind nehme ich nur auf, wenn ich sie ebenfalls gut finde und nicht um Klicks hinterher zu jagen ... Das würde mir auch jede Motivation rauben.

      Löschen