Montag, 18. Juli 2016

Rezi: Der Psychopath


Das Buch findest du hier auf Amazon!
Autor:  Bram Dehouck

 Titel: Der Psychopath

Verlag: btb Verlag

Geeignet für:  Psychos, Väter, Söhne, Spannungsjäger, Gedanken-Experiment-Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  8,99 (Taschenbuch)

Bewertung: 3 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt: 

Eine Lösung, die ein Vater nie wählen würde.

Sam ist anders als andere Kinder. Das merken seine Eltern früh. Doch der Arzt und die Krankenschwester können damit umgehen. Sams Verhalten wird erst zum Problem, als er in die Schule kommt. Niemand hat den aufbrausenden Jungen im Griff. Während seine Mutter glaubt, der Sohn werde gemobbt, ist sein Vater Chris mehr und mehr davon überzeugt, dass mit Sam etwas nicht stimmt. Manisch sammelt er Fachartikel, die beweisen sollen, dass sein Sohn ein geborener Psychopath ist. Als Sam eines Tages einer Katze den Bauch aufschlitzt, um nachzusehen, was sich darin verbirgt, versteift sich Chris immer mehr auf seine Theorie. Und er sieht nur eine Lösung. Eine Lösung, die ein Vater sonst nie wählen würde: Er will den eigenen Sohn umbringen …


Meine Meinung:

Was würdest du tun, wenn du weißt, dass dein Sohn ein Psychopath ist? Wenn er schon anderen weh getan hat - und es wieder tun wird? Genau diese Frage ist der Plot des Buches und bringt selbst mich, in Gedanken in eine Zwickmühle ...

Die Idee finde ich genial, und auch die Umsetzung ist nicht komplett schlecht: Leider ist das Buch nach meiner Meinung einfach zu knapp verfasst, um bei diesem Thema wirklich in die Tiefe gehen zu können. Es ist nicht so, dass die Spannung fehlen würde - man rauscht quasi einmal durch das Buch durch. Teilweise hatte ich schlicht das Gefühl, jemand hätte Kapitel zu sehr eingekürzt. 
Ich bin sicher der Autor hätte noch viel mehr aus dem Buch rausholen können ...

Das Cover gefällt mir gut: schlicht und einfach ohne viel Schnickschnack. 

Insgesamt kann ich das Buch mit Abstrichen durchaus empfehlen. Ich hätte mir etwas mehr Tiefe und etwas mehr Emotionen gewünscht, dass Ende ließ mich aufgewühlt und voller Fragen zurück ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen