Montag, 4. Juli 2016

Rezi: Overkill - Asylum: Zombie-Thriller


Autor:  Sönke Hansen

Titel: OVERKILL

Verlag: Luzifer Verlag

Geeignet für:  Zombie Liebhaber, TWD Fans, Leute mit Biss

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  12,99 (Taschenbuch)

Bewertung: 4 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt:

Ein mutierter Tollwutvirus stürzt die Menschheit in einen Krieg gegen sich selbst. Als die Lage immer aussichtsloser wird, verschanzt sich Krankenpfleger Max zusammen mit Patienten auf einer psychiatrischen Station. Doch der Feind ist bereits mitten unter ihnen …

Meine Meinung: 

Bei Zombies bin ich natürlich immer dabei. Aber: Ich war doch sehr skeptisch ein deutsches Zombie Buch zu lesen. Denn Dank den Massen an US Serien hat sich das Bild in meinem Kopf doch recht fest gesetzt. Sönke Hansen  wurde 1980 in Schleswig Holstein geboren und lässt die Zombies auch Deutschland ihr Unwesen treiben ...

Max ist Krankenpfleger auf einer psychiatrischen Station, als der Virus ausbricht. Es dauert nicht lange bis das blutige Gemetzel seinen Lauf nimmt. 

Wer auf Bücher mit Blut- und Tötungsrausch steht, wird hier auf jeden Fall bedient. Aufgerissenen Kehlen und platzenden Schädeln, aus denen Gehirnmasse spritzt sind hier genauso vertreten wie coole Zombie-Action auf Seiten der Überlebenskämpfer. Splatterlastig und mit einem Hauch von Humor konnte mich das Buch sehr gut unterhalten. Allerdings machte der Autor es ähnlich wie viele andere in dem Genre auch eine Vergewaltigung zum Thema die für mich persönlich nicht hätte sein müssen. 

Die Idee ist nichts neues - doch das muss sie auch nicht sein. Zombie Fans werden mit "Overkill" auf jeden Fall ihren Spaß haben. Mein einziger Kritikpunkt ist tatsächlich die Geschichte der Protagonisten, denn die ist leider recht flach gehalten. Obwohl viele gute Ideen durch die Zeilen tropfen, schafft der Autor es auf den wenigen Seiten einfach nicht die Geschichten gut herauszuarbeiten. Das ist Schade. 

Für Horror Fans dennoch sehr zu empfehlen. 

1 Kommentar:

  1. Der Luzifer Verlag ist bei mir durchgefallen.
    Die bücher sind einfach nicht sonderlich gut. Nicht mal Mittelklasse. einfach nur schlecht und langweilig ...

    AntwortenLöschen