Freitag, 2. September 2016

5 Spar Tipps für Schüler und Studenten

Gerade wir Schüler und Studenten haben eigentlich immer das gleiche Problem: Zu wenig Geld. Darum habe ich heute ein paar kleine Tricks für Euch wie ihr Eure Kasse etwas entlasten könnt. 

1. Mach´s dir selbst!

Ja, dieses Motto kann man auf viele verschiedene Dinge anwenden. Doch gerade wenn man am Ende des Monats mal wieder nichts über hatte, bietet es sich an einige Dinge einfach selbst zu machen. Vom Umnähen der zu langen Jeans, bis hin zu einem neuen Kalender für das kommende Jahr.

Ihr habt Euch nicht verlesen. Einen Kalender „neu“ machen ist weder schwer, noch teuer. Alles was man dazu braucht ist ein alter Kalender und etwas Geduld. Mein erster Versuch ist nicht ganz so hübsch geworden wie ich es gerne wollte, aber er bietet mir genau das was ich von einem Kalbender erwarte - und ich kann ihn sogar bis Ende 2017 nutzen. 


2. Coupons und Rabatte

Neben dem durchaus bekannten Studentenrabatt bei Bäckern, Friseuren und Bio Märkten sind auch Coupons inzwischen in Deutschland angekommen. 

Was dabei in Eurer Nähe möglich ist, sollte Dr. Google auf jeden Fall wissen. 
Bei uns ist es z.B. Edeka. 
Jeden Dienstag und Donnerstag erhält man ab einem bestimmten Einkaufwert einen Gutschein über ein paar Euro. Darum haben wir uns einfach angewöhnt, den Wocheneinkauf auf diese Tage zu legen. Das spart im Monat mindestens 20 Euro ein. 

Auch Rabatt Coupons sind super - allerdings muss man hier aufpassen! In einem anderen Laden gibt es vielleicht ein besseres Angebot. Um das Vergleichen von Preisen kommt man leider nicht herum, wenn man wirklich etwas einsparen will.

Es gibt auch Apps die einem die neusten Coupons direkt auf´s Handy schicken. Da nutze ich z.B. Coupies und Groupon. 

3. Sparapps 

Auch hier gibt es eine ganze menge Möglichkeiten. Mein persönlicher Favorit ist dabei die „Biopino“ App. Bei dieser beantwortet man Umfragen und bekommt Teilweise auch Produkte zum Testen zugeschickt. Das macht sich natürlich super zum sparen!

Die Apps für Coupons habe ich ja bereits genannt, auch Rossmann bietet eine derartige App an. Also einfach mal im Appstore schauen, was für Euch in Frage kommt!

4. Flohmarkt und Kleinanzeigen

Noch etwas das gerne unterschätzt wird: Gebrauchte Dinge kaufen. 
Von meinem MacBook bis hin zur Waschmaschine und Küche. Ich kaufe sehr gerne aus zweiter Hand. Man spart teilweise mehr als die Hälfte ein - und entgegen der häufigen Meinungen bekommt man nicht immer „Schrott“ angedreht.
Bisher hatte ich bis auf einmal immer Glück mit meinen Käufen und habe es nie bereut. 

Anders herum ist es natürlich genauso: Warum Handy, alte Computer oder Klamotten einstauben lassen? Jemand anderes wird sich sicherlich über einen fairen Preis freuen und ihr habt mehr Platz und mehr Geld zur Verfügung. Dabei Gewinnen nicht nur Käufer und Verkäufer, sondern auch die Umwelt. 

5. Die gefürchtete Planung

Ja, ich weiß.
Schrecklich langweilig - aber leider auch sehr effektiv. Wer sich selbst und seine Ausgaben plant, hat am Ende mehr zur Verfügung. Das ist leider einfach so. Ich habe in meinem Kalender extra Spalten für alle Ein/Ausgaben und Planungsseiten, in denen ich mir überlege was wir wann essen. 

Den Überblick zu behalten kann einem den Druck nehmen. Am Anfang ist es etwas umständlich, doch nach der Eingewöhnung laufen solche Dinge für gewöhnlich fast von selbst. Also wagt es einfach mal!

Ein kleines Haushaltsbuch kann dabei schon eine enorme Hilfe sein!


BONUS:


Macht eine Steuererklärung!
Ja! Es ist eine menge Arbeit, doch auch Schüler und Studenten können mit etwas Glück Geld zurück bekommen! Online gibt es super einfache Programme, mit denen auch der unbegabteste einen leichten Überblick bekommt!

Sammelt Pfandflaschen!
Damit meine ich nicht, dass Ihr an der U-Bahn stehen und alles einsammeln sollt - Ihr mögt pleite sein, aber andere Menschen haben dieses Pfand sicher nötiger. 
Sammelt das Geld von Euren Pfandflaschen - gebt es nicht gleich wieder aus! Ihr seid am Ende des Monats sicher überrascht wieviel Geld da zusammen kommt!

Vergleichen, vergleichen und … vergleichen
Schrecklich langweilig. Ich weiß.
Aber ebenso effektiv. 

Brauch ich das, oder will ich das?
Gerade bei kleinen Luxus Artikeln sollte man sich diese Frage immer mal wieder stellen. 
Einfach eine Nacht darüber schlafen, bevor ihr wirklich kauft. 

Disziplin 
Leider ist es beim sparen wie beim Sport - man braucht etwas Disziplin. 
Versucht Euch immer wieder neue Ziele zu setzten, dass hilft und motiviert immer wieder. Aber bedenkt auch immer, dass man manchmal eine Pause braucht. Sich etwas zu gönnen ist keine Schande. Geld nützt einem nichts, wenn man sich damit nicht auch ein schönes Leben macht. 

Nun seid Ihr gefragt: Was sind Eure Spar Tipps?
Wie kommt Ihr am besten um die Runden?


Kommentare:

  1. Sehr gute Tipps :)
    Noch ein paar tipps zum Kaufen:
    Achtet immer auf die Werbung: es gibt Werbungen, die einfach nur etwas neues vorstellen. Da sind die Produkte meist teurer als sie 1 Monat später nach dem Hype verkauft werden. Die andere Sorte sind Aktionswerbungen. gerade Discounter wie Penny, Netto, Real, Aldi etc, haben oft nützliche, gute und günstige Artikel für den Haushalt im Angebot. Aber auch neue Produkte die für den Aufbau der Bekanntheit "Vorteilspackungen" (ein Rasierer + 3 Klingen) anbieten - da aber trotzdem immer mit bestehenden Produkten vergleichen.

    Außerdem sollte man immer darauf achten, dass man entgegen der Saison einkauft. Der neue Bikini für den Sommer? Vorausschauend im Spät-sommer-angebot kaufen! Die neue Kamera? im Februar kaufen, wenn die Weihnachtsgeschäfte abgeschlossen sind und die Technikmessen beginnen! Urlaub buchen? Amsterdam ist auch im Winter/Frühjahr schön - und vor Allem spottbillig! Man sollte sich immer Gedanken darüber machen, wann wohl alle ein gewisses Produkt benötigen - dann ist es prinzipiell teurer!

    Liebe Grüße > sara

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Tipps! Für Looser ...

    AntwortenLöschen