Mittwoch, 9. November 2016

Meckermittwoch - Trump gewinnt und wir sterben alle

Der Schatten der Demokratie - Politik zählt nicht, weil alle zu voll gefressen vorm TV hängen. Dummheit regiert. Es ist nicht mehr wichtig, was erreicht werden soll, sondern wer die bessere Propaganda macht. 
Nein, ich werde hier nicht auf die Amis spucken und schimpfen. Immerhin lebe ich selbst in einem Bundesland, in dem die AfD im Landtag sitzt. Man könnte also auch sagen, wie viele Amerikaner sitze auch ich im dampfenden Pulver einer Scheiße-Bombe. 
Ich war noch nie ein besonders großer Fan von Hillary Clinton, immerhin wäre auch sie sicherlich nicht die beste Wahl gewesen, aber eben die Einzige neben Trump. Doch nun ist es wie es ist. Das Volk hat gesprochen und einen Sexisten und Rassisten der alten Schule auf den Thron gesetzt. 

Was bedeutet das nun für die Welt?
Bei FB, Twitter und Instagram rasten bereits alle aus. Während ich meinen Kaffee trinke, sehe ich Dutzende von Posts. Alle schreien und sind enttäuscht, geschockt, wollen es nicht glauben. Während alle motzen, (ich übrigens auch) sitze ich da und denke nach. Gut, nicht jeder Präsident der USA überlebt seinen Titel auch. Die Wahrscheinlichkeit, dass plötzlich jemand seine Waffe zieht, ist nicht allzu gering. Doch wenn man versucht es realistisch zu betrachten ist Trump selbst nicht das Problem, sondern nur das Symptom das alle zum kotzen bringt. 
Die Demokratie stirbt in Hand der dummen Masse. 
Okay, mein Kaffee ist noch nicht leer, darum bin ich gut darin zu dramatisieren. 
Politik ist käuflich, das ist nichts Neues - doch nun kann es niemand mehr leugnen oder beschönigen. 
Die Masse wählt nicht das, was am Besten für sie ist sondern, dass von dem sie denken, es würde ihnen persönlich am wenigsten schaden. Dabei geht es nicht darum, was gut für die Welt ist, was Menschen näher zusammen bringt oder die Umwelt schützt, damit wir noch länger als Spezies überleben: Es geht nur darum das was man hat nicht an andere zu verlieren. 
Mein Kaffee nähert sich dem Ende, genau wie dieser Post, denn all das Motzen wird an der Tatsache nichts ändern. Die nächsten 4 Jahre dürften spannend werden. Wir der alte Playboy auf seinen großen, roten Atomknopf drücken? Spaltet sich Amerika in einer Revolution? Oder fliegt der neue, mächtigste Mann der Welt aus seinem Amt, weil er Pornos mit der Praktikantin gedreht hat?
Wir wissen es noch nicht, aber ich bin gespannt. 
Niemand kann sagen, man hätte ihn nicht gewarnt. Wir werden sehen, wie sich eine Mauer um die USA baut und sehen, ob die Revolution der Dummheit auch in der EU weiter vorangeht. Mir graut es jetzt schon vor den nächsten Wahlen. 
Die Klugen unter uns pflanzen sich nicht mehr fort, weil ohne hin nicht mehr wichtig ist. Wir rotten uns systematisch selbst aus und feiern den Abstieg mit Schampus.

Mein Kaffee ist leer. Zeit aufzustehen und der Realität ins Gesicht zu blicken, auch wenn ich mich lieber verkriechen würde, um kein Teil dieses Selbstzerstörerischen Verhaltens zu sein, muss ich weiter machen. Wie wir alle. Daran ändert auch mein wütender Posts nichts. Oder wollen wir eine Revolution starten?

Kommentare:

  1. Sehr guter Beitrag, allerdings mit einem kleinen Fehler: Es standen nicht nur Trump und Clinton zur Auswahl, sondern auch Gary Johnson von der Libertären Partei und Jill Stein von der Grünen Partei. Gut-die hatten die Niederlage sowieso sicher, man hätte aber als Amerikaner auch einen von ihnen wählen können-statt des kleineren Übels.Die Stimme also nicht verschwenden, sondern ein Zeichen gegen die großen Parteien, deren merkwürdige Kandidaten und die Spaltung des Landes setzen. Dann würde sich kurzfristig natürlich nichts verbessern, aber langfristig könnten sich echte Alternativen entwickeln(;

    AntwortenLöschen
  2. Hey Justine,

    hab den Post gelesen und bin immer noch genauso sprachlos wie vorher. Revolution? Hm... tja... wo fangen wir an? Bei uns selbst?

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen