Donnerstag, 29. Dezember 2016

Meine Buch Tops und Flops 2016

Das Jahr geht zu Ende - darum wage ich heute einen Blick in die vergangenen Monate und fasse noch einmal meine Buch Tops und Flops zusammen …

Beginnen wir mit den schlechten Dingen, davon hatte dieses Jahr ja einiges zu bieten. Allerdings muss ich sagen, dass es gar nicht allzu viele schlechte Bücher waren. Die meisten Thriller, Krimis und Horror Bücher waren eher in der Mitte, doch Drei Bücher haben mich nachhaltig eher negativ beeinflusst.


Quäl das Fleisch - Monica J. O´Rourke

Okay, das Buch war eigentlich nicht wirklich schlecht: Aber es hat mich bis heute verstört. Ein Buch in dem Frauen mit etwas mehr auf den Hüften, in einem „Abnehmcamp“ unfreiwillig gefoltert, vergewaltigt und getötet werden. Der Hauch von Sozialkritik kam unter den ganzen Verstümmelungen und Gewaltexzessen leider so gar nicht durch. 
Dennoch werden Hardcore Fans wahrscheinlich auf ihre Kosten kommen, ich habe jedenfalls immer noch Alpträume davon. 

Die komplette Rezension findest du hier: 

Demonica - Larissa Ione

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Meckermittwoch: Der Mindestlohn - Wieviel ist eine Stunde Deines Lebens wert?




Arbeit ist das halbe Leben - dass ist keine einfache Phrase oder neunmalkluger FB-Post zum teilen, sondern ein schlichter Fakt. Während meines kleinen Arbeitsmarathons während der Feiertage, wurde mir genau das wieder einmal schmerzlich bewusst. Ich bin ein echtes Arbeitstier, ohne einen Job (oder Nebenjob) halte ich es nicht lange aus. Produktiv zu sein gehört zu meinem Leben, still sitzen ist mir zu langweilig. Dennoch, mehr als einmal in meinem Leben saß ich vor einem staubigen PC, trank meinen Kaffee und fragte mich selbst: Ist es das wert?
Die vielen Stunden meines Lebens, die ich mit einem Job verbringe und verbracht habe, den ich wenig bis gar nicht mag, bekomme ich nicht wieder. Es gibt keine Payback Punkte, die ich irgendwann einlösen kann. Die Zeit ist weg. Verschwunden. Ausgelöscht. Klingt ziemlich deprimierend und genau das, ist es auch. 

Der Mindestlohn wird auf 8,84 Euro angehoben. 

Immer wieder verfolge ich die Diskussion über den Mindestlohn. Ich hatte schon immer Nebenjobs, schon vor der Mindestlohngrenze. Teilweise habe ich für gerade einmal 4,50 Euro gearbeitet. Soviel war mir damals also meine Zeit wert. Dafür bekommt man heute nicht einmal mehr einen großen Eisbecher mit veganer Sahne.
Inzwischen soll der Mindestlohn in Deutschland auf 8,84 Euro angehoben werden, ein kleiner Fortschritt und dennoch ein lächerlicher Preis für meine Arbeitskraft und die Lebenszeit, die ich dabei verkaufe. Würde jemand zu mir kommen, und mich fragen ob ich einen Tag meines restlichen Lebens für 212,16 Euro verkaufen käme mir der Preis ziemlich gering vor. Wer kann schon sagen, ob ich nicht vielleicht den vorletzten Tag so eben für einen Spottpreis verschachert habe? 

Kein Weg aus der Mindestlohnfalle.

Montag, 26. Dezember 2016

Rezi: Andrea Fehringer - Die Poesie des Tötens


Das Buch findet Ihr hier!
Titel: Die Poesie des Tötens

Autor:  Andrea Fehringer,  Thomas Köpf 

Verlag: Po Talk Verlag

Geeignet für: Krimi Leser, Thriller Liebhaber, zukünftige Serienkiller, Blut Poeten

Preis: 14, 90 Euro (broschiert)

Bewertung: noch 4 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt:

Sieben Wochen - Vier Morde - Eine Biografie

Ein idyllischer Sommer in Wien: Zwischen italienischen Designermöbeln und geschmackvollen Kunstgegenständen genießt der erfolgreiche Ghostwriter Max West sein Leben mit Frau und Kind in vollen Zügen bis zu dem Tag, an dem 'Kleist' in ihr Leben tritt. Der grausam vorgehende Serienkiller entführt die gemeinsame Tochter und zwingt Max dazu, in nur sieben Wochen seine mörderische Biografie niederzuschreiben sieben Wochen, in denen er seine Tochter in den Händen eines Psychopathen weiß...

Meine Meinung:

Was würdest Du tun?
Ein Killer hat deine Tochter entführt, zieht bei dir ein und zwingt dich sein "Werk" zu verfassen. In genau dieser Situation befindet sich Max. 

Sobald man den Prolog gelesen hat, ist man gefesselt. Die Anleitung für Serienkiller ist nichts für schwache Nerven und dennoch nicht übertrieben brutal. Kleist ist ein Psychopath, ähnlich wie Hannibal Lecter nur eben auf Östereichischschschschsch. Die Szenerie ist gut, die Figuren durchaus realistisch und der Killer ein Meister des Bösen. 
Aus 5 Morden soll das Buch, dass Leben von Kleist, bestehen. Neben seinem blutigen Handwerk, möchte er auch seine eher drittklassige Lyrik einfließen lassen - kein leichter Job für Max. 

Obwohl das Buch wirklich spannend war, hatte ich doch ein paar Punkte, die mich gestört haben. Zum einen empfand ich die Entschlüsselungsversuche von Maxs Frau (Psychologin von Beruf), doch etwas störend. Zum einen, weil sie nur offensichtliche Dinge diagnostizierte, zum anderen weil es unnatürlich wirkte. Auch Kleist ist in einigen Szenen recht überspitzt, zu seinem Charakter passt es jedoch.

Auch das Ende empfand ich als irgendwie unbefriedigend, doch ich möchte Euch nicht spoilern. Das Buch ist in jedem Fall lesenswert und sollte eine faire Chance bekommen, auch wenn es nicht von einem der Springer Verlage herausgebracht wurde. 

Mit etwas Glück könnt Ihr übrigens heute noch bei meinem Gewinnspiel mitmachen und ein Exemplar von "Die Poesie des Tötens" gewinnen! Viel Glück! 

Rezi: Hannah Fühler - Fit und gelassen mit Yoga + DVD


Titel: Fit und gelassen mit Yoga
Das Buch findest Du hier!

Autor:  Hannah Fühler

Verlag: Weltbild Verlag

Geeignet für: Yoga Fans, Sportmuffel, gute Vorsätze

Preis: 19,99 Euro (broschiert)

Bewertung: noch 4 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt:

Die Welt um uns herum bewegt sich immer schneller, wir uns selbst aber immer weniger. 
Das ist auf Dauer ungesund, denn irgendwann fordern Stress und der gleichzeitige Mangel an Bewegung ihren Tribut. 
Was wir brauchen, ist etwas Abstand zum hektischen Alltag und gleichzeitig ein Anreiz, uns mehr zu bewegen. Yoga ist deshalb die ideale Diziplin, um den beiden Forderungen nach Entspannung einerseits und größerer Fitness anderseits gerecht zu werden. Die erfahrene Yogalehrerin Hannah Fühler hat ein Yogaprogramm für Sie konzipiert, das Ihnen beides zur gleichen Zeit bietet. Erfahren Sie in dem vorliegendem Band und auf der beiligenden DVD, wie wohltuend die sanfte und doch sehr effektiven Yogaübungen Ihnen helfen, sich in stressigen Zeiten zu entspannen und gleichzeitig mit Spaß und Power fit und beweglich zu werden und zu bleiben.

Meine Meinung:

Okay, ich gestehe: In der letzten Zeit habe ich mich wieder etwas gehen lassen. Mein innerer Schweinehund war nicht nur da, sondern hat es sich mit Schokolade und Netflix etwas zu gemütlich gemacht. Den drohenden Blicken meiner Yogamatte bin ich immer gepflegt ausgewichen ... Bis jetzt! 
Ich braucht einen neuen kleinen Motivationsschub und habe ihn mit diesem Buch gefunden.

Im ersten Teil geht es um die Grundsachen wie Ausrüstung. Also eher theoretisch und methodisch. Für Anfänger ist das super um einen Einblick zu bekommen, alle mit etwas mehr Erfahrung dürfen getrost weiterblättern. 

Der praktische Teil und besteht 16 Grundhaltungen die im Detail einzeln erklärt werden. Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Übungen nur mit dem Buch wohl nicht richtig gemacht hätte. Dafür ist die DVD super. Beides ergänzt sich sehr gut und motiviert dazu weiter zu machen, auch wenn man mal wie ein Wal zur Seite kippt. 

Als Einsteiger, Anfänger oder Trottel ist die Kombination auf jeden Fall sehr hilfreich. Hat man die Übungen einige Male gemacht, braucht man auch die DVD nicht mehr. Bei Unsicherheiten greife ich dann höchstens noch einmal zum Buch, einen Kontrollblick werfen. 
Mich hat es auf jeden Fall vom Sofa geholt und dafür gesorgt, dass ich nicht erst im nächsten Jahr mit meinen guten Vorsätzen beginne. 

Freitag, 23. Dezember 2016

Blutiges Weihnachtsgewinnspiel: Die Poesie des Tötens.


Jeder der mich kenn weiß, dass ich mit den festlichen Feiertagen nicht viel am Hut habe. Trotzdem habe ich ein kleines Weihnachtsritual für mich selbst entwickelt. Nach der Arbeit setze ich mich mit einer großen Tasse Glühwein auf mein kuscheliges Sofa, Futter einen ganzen Haufen Schokolade, mache „Nightmare before christmas“ an und lese nebenher ein möglichst umweihnachtliches Buch. 
Dieser Jahr steht auf meiner Liste: Die Poesie des Tötens. 

Und da man zu dieser Zeit des Jahres ja Geschenke verteilt, könnt Ihr nun genau dieses Buch ebenfalls gewinnen! 

Inhalt: 

Sieben Wochen - Vier Morde - Eine Biografie

Ein idyllischer Sommer in Wien: Zwischen italienischen Designermöbeln und geschmackvollen Kunstgegenständen genießt der erfolgreiche Ghostwriter Max West sein Leben mit Frau und Kind in vollen Zügen bis zu dem Tag, an dem 'Kleist' in ihr Leben tritt. Der grausam vorgehende Serienkiller entführt die gemeinsame Tochter und zwingt Max dazu, in nur sieben Wochen seine mörderische Biografie niederzuschreiben sieben Wochen, in denen er seine Tochter in den Händen eines Psychopathen weiß…

In Zusammenarbeit mit der Agentur „Spread and Read“ hat einer meiner lieben Leser die Chance auf dieses tolle Buch!

Alles was Ihr dafür tun müsst:
Hinterlasst mir ein Kommentar, in dem Ihr mir wie für Euch das perfekte Weihnachtsfest aussieht. Seit Follower auf meinem Blog, FB oder Instagram!
Das Gewinnspiel findet auf allen drei Plattformen statt, wer auf mehreren mitmacht erhält zusätzliche Lose!

Mitmachen könnt Ihr bis zum 26.12 um 22 Uhr!
Der Gewinner wird am 27.12. bekannt gegeben!



In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Weihnachtsfest!

Montag, 19. Dezember 2016

Rezi: Beth Kery Seduction. Begehre mich


Um das Buch zu kaufen,
klick einfach auf das Bild!
Titel: Seduction

Autor:  Beth Kery 

Verlag: Blanvalet Verlag

Geeignet für: Shades of Grey Leser

Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: noch 2 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt

Im Leben der ehrgeizigen Lin hat außer ihrer Karriere und ihrem Chef Ian, für den sie verborgene Gefühle hegt, nicht viel anderes Platz. Sie ist überzeugt, nie einen anderen Mann lieben zu können. Bis eines Tages Ians unverschämt attraktiver Halbbruder Kam vor ihr steht. Und ihr unmissverständlich klarmacht, dass er sie will. Lins Zurückhaltung scheint seinen Ehrgeiz nur noch mehr zu entfachen, und auch ihr fällt es zunehmend schwer, dem charismatischen Raubein Kam zu widerstehen. Lin muss sich entscheiden: Soll sie der Versuchung nachgeben und zum ersten Mal in ihrem Leben alle Vernunft über Bord werfen?

Meine Meinung:


Langsam aber sicher, glaube ich das es für mich keine ansprechenden, erotischen Bücher auf dem Markt gibt - und das obwohl ich nun wirklich nicht prüde bin. 
Die Grundstory ist genauso wie man es erwartet, allerdings muss ich dazu sagen, dass der Klappentext ein kleines Katz und Maus Spiel zwischen Lin und Kam verspricht, dieses findet allerdings nicht wirklich statt. Sie hüpfen quasi sofort ins Bett, was die erotische Spannung nicht wirklich aufflammen lässt. Aber okay, damit kam ich noch ganz gut zurecht. 
Viele der Sex Szenen sind auch ganz gut beschrieben, allerdings nervten mich die ständigen Wiederholungen des Wortes "Muschi". Geschlechtsorgane zu benennen und nicht den Medizinischen Namen zu nutzen ist ebenfalls völlig okay, aber doch bitte nicht mehrfach auf einer Seite und immer im gleichen Style. 
Die Geschichte von Kam und Lin störte mich ebenfalls, denn eigentlich ist sie ja in den anderen Bruder verknallt, merkt dann aber, dass es doch nicht so ist und von jetzt auf gleich (und viel schmutzigen Sex dazwischen) wird ihr klar, dass es wohl doch Kam sein muss. 
Ebenfalls störend war für mich die völlig unrealistische Beschreibung der Figuren. Lin ist die wunderschöne, super dünne, große Asiatin und Kam der Holzfäller-Typ der natürlich einige Millionen auf dem Konto hat. Natürlich habe ich keinen Roman erwartet, der aus der Realität stammt aber etwas mehr Charakter hätte nicht geschadet. Ein weiterer Minuspunkt war für mich das ständige Franzöische Gemurmel. Dieses war selbst für nicht Franzosen leicht zu verstehen, wurde jedoch jedes Mal übersetzt. Als Beispiel: Merde. Scheiße. 
Mich konnte das Ganze jedenfalls nicht mal im Ansatz überzeugen. Fans von "Shades of Grey" dürften allerdings ihren Spaß damit haben. Die Grundzüge sind sehr ähnlich und zum Ende des Buches gibt auch auf Sex mit Fesselspielchen und Dominanz Verhalten. 

Sonntag, 18. Dezember 2016

5 winter favorites


Der Winter ist da - noch in einem ziemlich matschigen Outfit, aber dennoch spürbar. Die finstere Jahreszeit gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingen, aber mit einigen Hilfsmitteln kann ich mir sie dennoch versüßen!

1. It's tee time, baby!

An dieser Stelle muss ich ein Geständnis machen: Ich bin eine von denen, die diese seltsamen Teesorten trink. "Blueberry Muffin", irgendwas mit Sahnetörtchen und natürlich auch Himbeere Käsekuchen sonst was Tee. All diese Sorten findet man in meinem Tee Regel. Gerade bei Getränken mag ich es sehr süß, da passt ein flüssiger Muffin natürlich gut in mein Konzept. Obwohl schwarzer Tee noch immer mein unangefochtener Favorit ist, sind die süßen Sorten von Teekanne durchaus eine kleine Leckerei für zwischen durch.

Natürlich ist mir bewusst, dass ich damit wahrscheinlich genauso viele E-Stoffe konsumiere, als wrde ich einen Energie Drink trinken - aber ich liebe einfach Abwechslung. Aktuell bin ich bei dem Kuchen-Tee hängen geblieben. Irgendwie fühlt es sich sehr gemütlich ab, bei einem guten Buch etwas Süßes zu trinken.

2. Touch of Woman

Im Frühling und Sommer bin ich kein Fan von allzu schweren Düften, dafür raste ich im Winter förmlich aus. Ohne ein Parfum das ich, das gesamten Tag lang rieche, geht quasi nichts. Früher liebte ich von Dior "Hypnotic Poison" inzwischen bin ich auf La Rive "Touch of Woman" umgestiegen und bin absolut begeistert. Ohne La Rive geht quasi nichts mehr. Mein Freund beschreibt den Duft liebevoll als eine Mischung aus Vanille und Edelpuff. Ganz unrecht hat er damit nicht. Der Duft ist sehr stark und drängt sich durchaus auf, wer es also lieber zurückhaltender mag, sollte sich nach etwas anderen umschauen. 
Für einen Preis von gerade mal 10 Euro für 90 ml auf jeden Fall eine klare Empfehlung von mir.

Das Parfum findet Ihr hier: La Rive "Touch of Woman" Eau de Parfum 90ml  
3. Ziemlich heiß, der Hirsch

Nach meiner Zeit in der "Grünen Kombüse" feiere ich den Glühwein "Heißer Hirsch". Auf dem Weihnachtsmarkt, der Firmenfeier oder zu Hause auf dem Sofa: Im Winter wärmt nichts so schön wie eine heiße Tasse Glühwein! Natürlich ist dieser völlig vegan, sogar Bio und basiert auf einem leckeren Merlot. Außerdem kommt dieser Wein ohne künstliche Aromastoffe aus und auch der Kopf ist am nächsten Tag nicht ganz so schwer, wie bei anderen Vertretern seiner Art. Ganze 6 Flaschen a 0.75l bekommt man bei Amazon bereits 24 Euro. Darum habe ich auch einen kleinen Vorrat.


Das Paket könnt Ihr hier kaufen: Heißer Hirsch Bio Glühwein rot (6 x 0.75l)

4. Killstar Love

Schon im letzten Winter habe ich mir dieses Oberteil zugelegt. Es ist noch immer mein absoluter Favorit in der kalten Jahreszeit, gerade, wenn es darum geht, feiern zu gehen. Durch die Kapuze wirkt es lässig und ist gleichzeitig praktisch. Dazu kommt, dass es eine sehr angenehme Länge hat, sodass peinliche Po-Blitzer nicht passieren können und meine empfindlichen Nieren es schön warm haben. 
Der Stoff ist wunderbar fließend und passt sich den weiblichen Konturen sehr schön an, ohne dass es dabei zu viel wird. 
Ich liebe dieses Oberteil einfach! "Killstar" gehört ohnehin zu meinen absoluten Favoriten in der Modewelt.
Leider konnte ich das gute Stück nicht mehr finden, um es Euch zu verlinken ...

5. Nagellack 4-Ever

Als bekennender Nagellack-Junkie dürfen zu diesen Zeiten meine Nägel auch etwas bunter sein. Am liebsten sind mit im Moment gedeckte Töne. Dunkles Blau, Grün oder ein schönes dunkles Rot. "Trend it up" bietet eine breite Auswahl zu einem kleinen Preis, den sich auch arme Schüler wie ich ab und an einmal gönnen können. Aktuell könnt ihr meinen Favoriten auf dem Bild sehen.

Was sind Eure Favoriten im Winter?

Montag, 12. Dezember 2016

Rezi : Tom Wainwright - Narconomics


Um das Buch zu kaufen, klick einfach
auf das Bild!
Titel: Narconomics

Autor:  Tom Wainwright 

Verlag: Karl Blessing Verlag

Geeignet für: Krimi Leser, Thriller Liebhaber, Beruflich Unentschlossene, Kartell Erben

Preis: 19,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: noch 5 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt:


Der Drogenhandel ist ein globalisiertes, vernetztes und hoch professionalisiertes Geschäftsfeld mit einem Jahresumsatz von 300 Milliarden Dollar, Tendenz steigend. Wie man sich als aufstrebendes Kartell ein Stück vom Kuchen sichert? Indem man von den Besten des Big Business lernt. Denn die Strategien, die für Konzerne wie H&M, Coca-Cola und McDonald’s funktionieren, haben sich längst auch international erfolgreiche Drogenbarone angeeignet – von der richtigen PR über Offshoring, Assessment-Center und E-Commerce.


In Narconomics vollzieht Wirtschaftsjournalist Wainwright die Wertschöpfungskette von Drogen wie Kokain nach, von der Koka-Ernte in den Anden bis zum Verkauf an unseren Straßenecken. Jahrelange Recherchen, gefahrenreiche Reisen zu den Brennpunkten des Drogenhandels und Interviews mit Beteiligten, ob minderjähriger Profikiller in den Straßen von Mexico City oder Polizist, Ganglord oder Staatspräsident, haben Wainwright tiefe Einblicke in eine einzigartig einträgliche und tödliche Branche beschert.


Meine Meinung: 

Wenn es mit dem Studium doch nicht so klappt wie ich es mir vorstelle, werde ich eben in den Drogenhandel einsteigen ...

Sonntag, 11. Dezember 2016

Wochenrückblick : Vorabitur, Zombies, Hemlock Grove



Wow - die Zeit scheint vor mir weg zu rennen. 

Das erste Vorabitur ist geschrieben. Ich bin leider total verunsichert, wie es gelaufen ist. Meine Aufregung hat mal wieder dafür gesorgt, dass ich mir selbst etwas im Weg stand. Zum Glück hat man im Leistungskurs 6 Schulstunden Zeit - das heißt ich konnte relativ entspannt die Einlegezeit nutzten um wieder etwas zur Ruhe zu kommen. Ganz fertig geworden bin ich dennoch nicht. Trotzdem hoffe ich auf ein halbwegs gutes Ergebnis und bin auch relativ zuversichtlich. 
Mein „Zeugnis“ gab es ebenfalls und es ist auch ganz okay ausgefallen. An einigen Stellen hätte ich gerne einen Punkt mehr ergattert - aber das mit den extremen Ansprüchen an mich selbst, kennt ihr ja bereits. 
Alles in allem bin ich doch zufrieden und versuche nun mich auf die nächsten Klausuren, Tests und Vorabi´s vorzubereiten.