Montag, 23. Januar 2017

Rezi: Janet Clark - Black Memory


Das Buch könnt Ihr hier kaufen.
Titel: Black Memory

Autor:  Janet Clark

Geeignet für: Krimi Leser, Thriller Liebhaber

Preis: 12,99 Euro (broschiert)

Bewertung: noch 5 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt:

Ein vermisstes Mädchen mit einer einzigartigen Inselbegabung.

Eine Ärztin, die sich an jedes Detail ihrer Ausbildung erinnern kann, aber nicht an ihren Namen und auch nicht an das Verbrechen, das sie begangen haben soll.
Als Clare orientierungslos auf einem Boot vor der indonesischen Küste erwacht, wird sie verhaftet. Sie soll ein kleines Mädchen entführt haben. Nur durch den Einsatz eines Mannes, mit dem sie angeblich verheiratet ist, kommt sie frei.
Zurück in London begreift sie, dass der Schlüssel zu dem Schicksal des vermissten Mädchens in ihrer Erinnerung vergraben ist. Doch diese ist verschüttet - von einem Trauma, so extrem, dass sich Clare mit einem völligen Blackout schützt.

Meine Meinung:

Ich weiß schon, warum der Heyne Verlag für mich einer der Besten ist! Thriller die nicht immer nur das typische Klischee bedienen und einem mit dem immer gleichen langweiligen Plot bewerfen ... 
"Black Memory" hat mich wirklich positiv überraschen können! Endlich wieder ein richtig guter Thriller, der sowohl Tiefgang als auch einen konstanten Spannungsbogen hat. 
Der Roman ist aus der Sicht Clares in Ich-Form geschrieben – was mir persönlich immer sehr gut gefällt. Man kann sich als Leser sofort in Clare hineinversetzen und teilt sowohl Hoffnungen als auch Ängste mit ihr. Dennoch rückt Clares Trauma nicht vollständig in den Mittelpunkt und gibt der Geschichte den nötigen Raum. 
Die Autorin startet hier ein Verwirrspiel das auch erfahrene Thrillerleser nicht sofort durchblicken können. Es war fast unmöglich zu sagen wer aus dem Umfeld der Protagonistin die Wahrheit sagt, wer lügt, wer versucht zu manipulieren und wer tatsächlich versucht etwas Licht in das Dunkle zu bringen. Mehr als einmal habe ich mich ziemlich getäuscht - und das geschieht bei Thrillern nicht oft. All meine Vermutungen wurden wieder zerstreut. 
Ein weiterer sehr großer Pluspunkt für mich, war der klein Hauch von SiFi. 
Die Autorin thematisiert hier auch Möglichkeiten der Wissenschaft, uns Menschen zu manipulieren, einige Erinnerungen zu verändern und wie Gentechnik neue, verbesserte Menschen hervorbringen könnte. 
Mein erster 5 Sterne Thriller in diesem Jahr und ich bin sehr gespannt, was von der Autorin noch folgen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen