Freitag, 10. Februar 2017

Rezi: Die Gerechte - Peter Swanson



Titel: Die Gerechte
Das Buch kannst Du hier kaufen!

Autor:  Peter Swanson 

Verlag: Blanvalet

Geeignet für: SoG Leser, Sexuell Frustrierte, Vielleser

Preis: 9,99 Euro (broschiert)

Bewertung: 5 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt:

Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient

Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?

Meine Meinung:

Ohje, dachte ich als ich mir einige Rezis zu diesem Buch genauer anschaute. Wieder ein Buch das in den Himmel gelobt wird und damit meine Erwartungen kaum noch halten kann ... Doch dann geschah das kleine Februar Wunder: Ich konnte so ziemlich jeder vor Lob übersprudelnder Rezension zustimmen! 

Dieses Buch ist der Inbegriff eines Pageturners! Man wir mitten in die Geschichte geworfen und erlebt zunächst aus Teds Sicht das Zusammentreffen mit der mysteriösen Lily im Flugzeug. So wie Ted und Lily sich langsam näher kommen, geht es auch dem Leser. Es braucht einen Augenblick um die Hintergründe der beiden Figuren zu durchblicken, doch dies auf keinen Fall im negativen Sinne. Mit wachsender Spannung erfahren wir aus Lilys Sicht wie sich ihr Weg zur Mörderin gestaltete - und warum sie dennoch ein guter Mensch ist. Die Geschichte baut sich langsam auf, ohne dabei Längen entstehen zu lassen. Stück für Stück wächst die Faszination und das Gefühl sich mitten im Geschehen zu befinden. 

An dieser Stelle würde ich eigentlich gerne noch soviel mehr sagen, doch es würde Euch schlicht spoilern ... 

In der Mitte des Buches gibt es eine Wendung die mich dazu veranlasste das gute Stück einmal quer über das Bett zu schleudern. Ich war wütend, dass nun das geschehen ist, aber ich musste dennoch weiter lesen: SOFORT. 
Am Ende lag ich im Bett und starrte die letzten paar Worte an, traurig und erschrocken, dass ich dieses Buch schon wieder zu Ende gelesen habe ...
Also, noch eine vom Lob schwangere Rezension zu diesem Buch. Es hat es schlicht auch einfach verdient. 

Habt Ihr "Die Gerechte" schon gelesen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen