Montag, 27. März 2017

Rezi: Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell




Titel:  Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell

Autor:  George R.R. Martin 

Verlag: Blanvalet Verlag

Geeignet für: GoT Fans, Fantasy Leser, Menschen mit Geduld 

Gelesen oder gehört: gelesen/gehört

Euro:  16,99 (Taschenbuch)

Bewertung: 2,5 von 5

Inhalt:

Eddard Stark, der Lord von Winterfell, ist dem Ruf seines Königs und alten Freundes Robert Baratheon gefolgt und hat seine kalte Heimat im hohen Norden verlassen, um als Hand – als Roberts Berater und Stellvertreter – zu dienen. Eddard ist ein geradliniger, tapferer und aufrechter Mann, der sich jeder Gefahr mit dem Schwert entgegenstellen würde – doch die Ränke der Mächtigen bei Hof sind nichts, was man mit einem Schwert bekämpfen kann. Auch dann nicht, wenn man die Hand des Königs ist ...

Meine Meinung:

Ufff ...
Ich weiß jetzt schon, dass diese Rezension wieder für Diskussionen im meinem Freundeskreis sorgen wird. Wie kann denn bitte eine Reihe die sooooo zäh ist, einen solchen Erfolg feiern? Ich komme einfach nicht ran. Wirklich. Ich hab´s versucht. 
Das Hörbuch war schon im ersten Band ein ziemlicher Reinfall. Darum bin ich ab der Hälfte von Band 2 zum Ebook umgestiegen. Meine Güte ... Das hat es auch nicht besser gemacht. 
Zugegeben es ist schon etwas besser, als der erste Teil. Mehr Handlung. Mehr von meiner Lieblingsfigur. Aber das war´s dann auch schon. 
Dazu kam, dass es mitten im Kapital einen Sprung in ein anderes gab, und dann wieder zurück oder noch weiter. Völlig verwirrend und chaotisch. So macht es jedenfalls keinen Spaß der Geschichte zu folgen. Weil ich eben so heftig genervt war, habe ich diesen Band dann auch abgebrochen - und die Originale Englische Version angefangen. Diese liest sich WESENTLICH besser. Darum mein Tipp an alle, die der Reihe eine Chance geben wollen: Nehmt gleich die Englische Version. 

Das spart Euch Geld und ärgert Euch eindeutig weniger ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen